Unterhaltung
Windiger Typ, aber dennoch nicht unsympathisch, dieser Kenny Wells. Und besessen!
Windiger Typ, aber dennoch nicht unsympathisch, dieser Kenny Wells. Und besessen!(Foto: dpa)
Mittwoch, 12. April 2017

Rauchen, saufen, Visionen haben: Gold schürfen mit Matthew McConaughey

Von Sabine Oelmann

Die wahnwitzige Geschichte eines erfolglosen Unternehmers und eines zwielichtigen Abenteurers auf der Suche nach einem legendären Goldschatz kommt in die Kinos: In den Hauptrollen Matthew McConaughey und Édgar Ramírez. Sehenswert!

Er schwitzt, er raucht wie ein Schlot, er trinkt zu viel, er hat kein besonders gutes Händchen für Frauen, und obwohl man gar nicht mal sagen kann, dass er ein absoluter Anti-Mann ist, ist dieser Kenny Wells doch auch kein Symphat. Und dann will man ihn doch wieder in die Arme nehmen und drücken, weil wir wissen, dass das nächste Ding, das er plant, wahrscheinlich auch wieder in die Hose gehen wird.

Kenny Wells, wie er leibt und lebt.
Kenny Wells, wie er leibt und lebt.

In "Gold - Gier hat eine neue Farbe" überrascht uns Matthew McConaughey einmal mehr in der Rolle des Underdogs: Mit Halbglatze und 20 Kilo mehr auf den Hüften - ganz im Gegensatz zu seiner Oscar-gekrönten Rolle des abgemagerten, HIV-infizierten Ron Woodroof in "Dallas Buyers Club" - giert McConaughey nun als erfolgloser Unternehmer nach Gold und dem großen Durchbruch.

Die Firma seines Vaters, die er übernommen hat, hat die besten Zeiten hinter sich und er nimmt jede Gelegenheit wahr, seinen Traum zu verwirklichen. Dabei muss man ihm zugute halten, dass er ein Guter ist, der seine Freunde nicht vergisst und das Erbe seines Vaters hochhalten will. Nur - es will ihm alles nicht so recht gelingen.

Männer mit Geld

Der amerikanische Traum - wann zerplatzt die Seifenblase?
Der amerikanische Traum - wann zerplatzt die Seifenblase?

Eines Tages trifft er den nicht minder zwielichtigen, jedoch zielstrebigen Geologen Michael Acosta (Édgar Ramírez) und begibt sich mit ihm im indonesischen Dschungel auf die Suche nach einem legendären Goldschatz. Das Abenteuer zweier Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, beginnt! Wells und Acosta haben fast nichts außer ein paar Dollar, ein paar Leute, die an sie glauben - noch viel mehr, die nicht an sie glauben - und diesen unglaublichen Drang, ihrem "Riecher für Gold" zu folgen. Dabei gehen sie zwar nicht über Leichen, aber sie schonen nichts und niemanden, vor allem nicht sich selbst.  

In den unerforschten Tiefen des Dschungels von Indonesien machen sie sich also auf die Suche nach Gold, das sie dort vermuten. Und was sie finden, versetzt die Börsenwelt in Aufruhr. Den beiden Männer bringt das endlich den erhofften und auch verdienten Reichtum. Doch wird der Zustand von Dauer sein? Und wird ihre Freundschaft das aushalten? Wells' Beziehung zu seiner Small-Town-Freundin Kaylene (Bryce Dallas Howard) ist permanent auf der Kippe, und das, obwohl er sie augenscheinlich liebt. Doch das große Geld und die weite Welt sind sehr verführerisch - genauso wie elegante Frauen, die hundertprozentig wissen, was sie wollen: Männer mit Geld. Oder Gold.

Der amerikanische Traum

Geheimnisvoll: Mike Acosta.
Geheimnisvoll: Mike Acosta.(Foto: Patrick Brown)

Regisseur Stephen Gaghan ("Syriana", Oscar für das Drehbuch zu "Traffic") inszeniert in seinem zweiten Kinofilm die wahre Geschichte zweier Männer zwischen Gier und Wahnsinn. Eine legendäre wie lehrreiche Geschichte, für welche die Drehbuchautoren Patrick Massett und John Zinman die Hauptfigur des Underdogs Kenny Wells konzipierten. Ein Mann, der seinen ganz persönlichen Traum verfolgt und die amerikanische Legende vom selbst geschaffenen Reichtum lebt. Dabei erkennt er aber zu spät, dass er auf seiner Reise auch vieles verlieren kann – echte Freunde, echte Liebe, ein Umfeld, das ihm vertraut.

Oscar-Preisträger Matthew McConaughey in der Rolle des Kenny Wells ist der perfekte Darsteller, der den Ehrgeiz und die Zielstrebigkeit eines nach Gold suchenden Mannes wie kaum ein Zweiter darstellt und dem man immer zurufen möchte, doch bitte nicht so viel zu trinken und zu rauchen. Und Ramírez - kann man dem vertrauen? Er spielt den Geologen mit der ihm üblichen Lässigkeit und Undurchschaubarkeit, die ihn, vor allem im Gegensatz zu McConaughey, zwar äußerst attraktiv, aber auch extrem dubios erscheinen lassen.

McConaughey, der sich auch als Produzent an "Gold" beteiligt, erkennt in seiner Filmfigur jedenfalls Parallelen zu realen Personen aus seiner Kindheit: "'Gold' gehörte zu den wenigen Drehbüchern, bei denen mir schlagartig bewusst wurde, dass diese Rolle für mich geschrieben war. Ich musste diesen Film machen."

Glück für uns - das Abenteuer startet am 13. April in den deutschen Kinos.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen