Unterhaltung
Ist sie nicht süß? Bella (Jessica Brown Findlay).
Ist sie nicht süß? Bella (Jessica Brown Findlay).(Foto: NFP Marketing & Distribution)
Donnerstag, 15. Juni 2017

Die fabelhafte Welt der Bella: Nur die Harten gehen in den Garten

Von Volker Probst

London statt Paris: Der britische Streifen "Der wunderbare Garten der Bella Brown" wandelt auf den verträumten Spuren des Franzosen-Klassikers "Die fabelhafte Welt der Amélie". Allerdings in Gummistiefeln. Ob das gut geht?

Bella (Jessica Brown Findlay) ist ein bisschen so wie Hanka Rackwitz. Hanka … wer? Na, Sie wissen schon, die TV-Maklerin, die es trotz Berührungsängsten, Schmutz-Phobien und "100 Prozent"-Manie über zwei Wochen im Dschungelcamp aushielt. Mit anderen Worten: Bella hat ein paar ziemlich abgedrehte Zwangsneurosen. Sie ordnet ihr Essen geometrisch an. Sie verlässt das Haus nicht, ohne sich x-mal zu versichern, dass die Tür auch wirklich zu ist. Und sie graut es regelrecht vor der Natur - dieser dreckigen, ungeordneten und nicht kontrollierbaren Außenwelt.

In den Garten geht man besser nur im Schutzanzug.
In den Garten geht man besser nur im Schutzanzug.(Foto: NFP Marketing & Distribution)

Das Problem: Zu Bellas Apartment im Herzen Londons gehört auch ein stattlicher Garten, der angesichts ihrer Abneigung, ihn auch nur zu betreten, zusehends verwildert. Dem mürrischen Nachbarn (Tom Wilkinson) der Bibliothekarin passt das gar nicht - er hetzt ihr den Hausverwalter auf den Hals. Vier Wochen bleiben Bella, um in Gummistiefeln und Schutzanzug das Chaos hinter ihrem Haus in eine Kleingarten-Idylle zu verwandeln. Andernfalls droht ihr der Rauswurf aus ihrer Wohnung.

Verträumt, romantisch, süß

Bellas Glück im Unglück ist, dass ihr Vernon (Andrew Scott) zur Seite steht. Er war bis vor Kurzem sozusagen das Mädchen für alles bei Bellas Nachbarn, hat sich jedoch scheinbar endgültig mit dem Griesgram verkracht. Also heuert er nun - unentgeltlich, versteht sich - bei Bella an, wohl auch, weil der Witwer mit zwei Töchtern ein Auge auf die stille Schönheit mit den ungewöhnlichen Macken geworfen hat. Doch Bella wiederum hat gerade nur für einen mysteriösen Erfinder namens Billy (Jeremy Irvine) Augen, der regelmäßig bei ihr in der Bibliothek vorbeischneit. Wie wird sich das Liebesdreieck auflösen? Bringt Bella ihren Garten auf Vordermann? Und steckt in ihrem grummeligen Nachbarn am Ende doch ein guter Kerl?

Die Vergleiche zur französischen Kult-Romanze "Die fabelhafte Welt der Amélie" drängen sich bei "Der wunderbare Garten der Bella Brown" unter der Ägide des Regie-Newcomers Simon Aboud regelrecht auf. Das Setting ist ähnlich verträumt-surreal, die Story vergleichbar romantisch - und die vor allem mit der Serie "Downton Abbey" bekannt gewordene Jessica Brown Findlay müht sich redlich, genauso süß in die Kamera zu gucken wie dereinst Amélie-Darstellerin Audrey Tautou. Mit Jeremy Irvine steht ihr zudem ein weiterer aufstrebender Jungstar zur Seite, der seine Schnuckel-Qualitäten etwa schon in Steven Spielbergs "Gefährten" unter Beweis stellen durfte. Aber wie es sich für einen britischen Film gehört, liegt Bellas Garten selbstredend nicht etwa in Paris, sondern in London.

Kitsch und Zuckerguss

Wird das was? Bella und Billy (Jeremy Irvine).
Wird das was? Bella und Billy (Jeremy Irvine).(Foto: NFP Marketing & Distribution)

Den Franzosen den Schneid abzukaufen, gelingt den Briten - zumindest in diesem Fall - jedoch nicht. Zu schnell, zu simpel und zu unnachvollziehbar legen die Charaktere in "Der wunderbare Garten der Bella Brown" ein paar eher wundersame als wunderbare Wandlungen ihres Verhaltens hin. Und dort, wo "Die fabelhafte Welt der Amélie" es verstand, sich geschickt am Abgrund zum Kitsch entlangzuhangeln, ohne hineinzuplumpsen, gleitet die Briten-Romanze dann einfach doch ab und an in allzu pappigen Zuckerguss ab.

Dennoch sollten nicht nur überzeugte Bundesgartenschau-Besucher - denn über Pflanzen lernt man in dem Film tatsächlich auch so einiges - dem Streifen auch durchaus etwas abgewinnen können. Für einen Pärchen-Wohlfühl-Nachmittag taugt er allemal.

"Der wunderbare Garten der Bella Brown" läuft ab sofort in den deutschen Kinos

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen