Unterhaltung
Bunt, schräg, gefühlvoll, wunderbar: Beth Ditto räkelt sich vor Mary McCartneys Kamera.
Bunt, schräg, gefühlvoll, wunderbar: Beth Ditto räkelt sich vor Mary McCartneys Kamera.(Foto: Mary McCartney)

"Die Knie werden nicht schöner?": Beth Ditto rettet häkelnd die Welt

Sie hasst ihre Hits, häkelt, stopft sich Kühlakkus in den Schlüpfer, lacht und flucht, dass sich die Balken biegen und ist dennoch immer eine Lady. n-tv.de hat mit Beth Ditto am Tag nach dem Finale von "Germany's Next Top-Model" über Essen, Heimat, das Alter, Kinder und Knie gesprochen. Sie hatte dort einen Auftritt in Klamotten von Wolfgang Joop an der Seite der drei übrig gebliebenen Finalistinnen. Sie präsentierte ihren aktuellen Hit "Fire" - und ein bisschen sah es so aus, als hätte sie, die trotz ihrer nicht so ganz üblichen Maße über eine Menge Modelerfahrung verfügt, am meisten Spaß auf dem Laufsteg gehabt.

Beth Ditto: (lacht) Ja, na logisch hat das Spaß gemacht. Aber natürlich möchte ich die Mädchen immer in den Arm nehmen und füttern (lacht). (Anm.: Beth Ditto lacht überhaupt sehr viel, sie ist wohl eine der fröhlichsten Personen, die man kennenlernen kann.)

n-tv.de: Und wie war die After-Show-Party - so ohne Essen und ohne Drinks?

Ich musste gehen, leider! Fast sofort nach meinem Auftritt, weil ich noch ein Interview in Düsseldorf hatte.

Busy girl!

Yeaaah! Aber ich will noch eine Sache ganz dringend zu den Mädchen, den Models, sagen: Ich verurteile sie nicht. Die haben eine Menge Druck auszuhalten. Es wäre nicht fair, ihnen noch mehr aufzuhalsen, so nach dem Motto: Du hast doch echt ein Problem. Dieses Problem haben wir alle. Schon wenn wir jung sind, wird uns beigebracht, wie wir zu sein haben, wie wir auszusehen haben. Und als Frau hat man es sowieso schwer: Entweder bist du nicht hübsch genug. Oder zu hübsch. Dann kannst du aber nicht klug gleichzeitig sein. Übrigens, ich werde 37, mein Gooooott (stöhnt)

Die Knie! Was ist mit den Knien?
Die Knie! Was ist mit den Knien?(Foto: MaryMcCartney)

Das ist jung …

Ja, eigentlich schon, und ich fühle mich sowieso wie 32.

Ich sag' dir nicht, wie alt ich bin.

Das musst du nicht, kein Zwang! (lacht)

Danke!

Mir gehen die auf den Geist, die sagen :"Oh mein Gott, ich bin 29, bald werde ich 30!" Das ist affig.

Ich sag' dir immer noch nicht, wie alt ich bin. Frauen werden sowieso nicht älter als 39, das hat schon Coco Chanel gesagt.

Du könntest mir übrigens Geld dafür geben und ich würde auf keinen Fall wieder 29 sein wollen! Ich liebe mein Alter! Ich freue mich darauf, 40 zu werden, das wird toll.

Das kann ich dir versprechen.

Echt?

Ja. Ich mochte das sehr, 40 zu sein … Ist schon 'ne Weile her …

Kreisch, echt? Wird alles besser?

Einiges wird besser. Anderes nicht.

Was ist mit den Knien? Die Knie werden nicht besser, oder?

Geht so. Es gibt ja Operationen.

(lacht) Also ich habe gehört, das mit den Knien wird schlimmer. Sie tun weh und sie werden hässlicher. Wenn es regnet, dann schmerzen meine Knie. 

Es gibt ja aber keine Alternative zum Älterwerden. Man wäre sonst schließlich tot.

(lacht) Stimmt auch wieder.

Außerdem: wenn man eine glückliche Person ist, mit sich zufrieden, dann ist alles gut, egal wie alt man ist.

Okay, verstanden. Wenn ich also zweifele, dann sage ich zu mir: 'Schau, Beth, du könntest auch tot sein, also sei jetzt lieber zufrieden, du lebst!' Alles klar!

Richtig.

50 ist sowieso das neue 40, das weiß ja jeder!

Auch das ist richtig.

Liebt es, sich schick anzuziehen: Beth Ditto.
Liebt es, sich schick anzuziehen: Beth Ditto.(Foto: imago/PA Images)

Das Schlimmste ist ja, wenn Frauen zu Opfern gemacht werden. Viele können sich gar nicht vorstellen, dass man sein Leben auch dann toll findet, wenn man nicht dünn ist oder nicht auf Männer steht. Aber es ist meine Wahl. Und egal, wie du es machst als Frau - du machst es irgendwie falsch. Das muss aufhören, jeder und jede soll sein Ding machen. 

Du bist ein Vorbild.

Zum Glück kommen wir ja da hin, dass Schönheit relativ ist, dass sie im Auge des Betrachters liegt. Es ist tatsächlich eine Herausforderung, sich gegen gängige Schönheitsideale zu stemmen, aber es passiert immer mehr. Und das ist gut so! Auch wenn uns immer noch eingeredet wird, dass wir nicht gut genug sind. Und es ist vollkommen egal, ob du dick oder dünn bist, schwarz oder weiß, ob deine Familie die richtige ist, ob du arm oder reich bist – du wirst es nie allen recht machen können.

Was ist mit Essen?

Genau dasselbe: Man isst zu viel. Oder zu wenig. Oder das Falsche. Ich habe keine Lust, mir das sagen zu lassen, was ich will oder sollte. Es geht niemanden etwas an, und ich bestimme über mein Leben.

Du hast für das britische Edel-Kaufhaus "Selfridges" deine zweite Kollektion entworfen. Das heißt, der Bedarf nach schicker Kleidung in unüblicheren Größen ist durchaus da.

Auf jeden Fall!

Woher nimmst du deine Ideen?

Das ist einfach ein Bedarf, und zwar mein eigener. Was würde ich gerne anziehen? Ich brauche ja viele Klamotten auch für die Bühne oder den roten Teppich und ich habe überhaupt keine Lust, mir einfach immer nur einen großen Sack umzuhängen. Ich will sexy Sachen tragen, Dinge, die andere auch tragen, und ich will aus vielen Möglichkeiten auswählen können. Aber ich will auch nicht jeden Tag super hot aussehen, auch mal bequem. Ich will die Wahl haben.

Du willst nicht jeden Tag super hot aussehen?

Nein! Wer will das denn? Aber ich will auch nicht jeden Tag schwitzen, weil ich mir immer einen Mantel anziehe, der über meinen Hintern geht. Ich habe natürlich eine Menge Mäntel, trotzdem. Ich mach' mir oft Kühlakkus in die Klamotten, das hilft bei Auftritten sehr! Ich stopf' mir die überall rein.

Das nennt man in Arzt-Kreisen auch Cool Sculpting, also Abnehmen durch Erfrieren der Fettzellen …

Heißer Scheiß!
Heißer Scheiß!

Und du glaubst, das funktioniert? So ein Quatsch! Das geht gar nicht!

Aber es ist gerade der heiße Scheiß, wenn man nicht schnippeln lassen will …

Ganz ehrlich, ich glaube, ich werde mal eine Serie dazu machen und diesen Methoden auf den Grund gehen. Und beweisen, dass das alles nichts nützt. Ja, ich werde sie überführen. Allein, wenn ich meine Kühlakkus aus meinem Schlüpfer hole, dann kochen die, nix mit Cool Sculpting (lacht).

Okay, jetzt mal zur Musik, dein neues Album. "Fire" ist doch schon mal ein super Song …

Findest du? Danke! Ich habe diesen Song gehasst! Das ging mir schon so mit "Heavy Cross". (Anm.: ihr Durchbruch mit Gossip) Ich habe das Stück gehasst. Gehasst ist gar kein Ausdruck! Verabscheut! Ich wollte es auf keinen Fall auf dem Album haben. Und das gleiche gilt für "Fire".

Und jetzt?

Man hat mich überredet, es auf das Album zu nehmen. Gott sei Dank!

Dachtest du, es passt nicht zum Rest des Albums?

Keine Ahnung, vollkommen egal. Ich mochte es einfach nicht.

Dein neues Album ist auf jeden Fall souliger …

Ja, und irgendwie "southern". Southern Soul. Es passt zu mir, da, wo ich herkomme. Auch Country eben. Country hat auch Soul.

Das Album heißt "Fake Sugar" - denkst du da mehr an "Cola Light" oder an etwas Süßes in salziger Hülle?

(lacht) Huh, "Fake Sugar" kann so vieles sein! Für mich ist es der unterschiedliche Sound darauf, der zusammenkommt, oder die Vorstellung, dass meine Mutter diese Songs singen könnte und wie es dann klingen würde, mit ihrem Südstaaten-Akzent.

Kann deine Mutter gut singen?

Ja! Sie hat immer für uns Kinder gesungen. Sie hat eine schöne Stimme. Aber sie singt nicht mehr. Früher hat sie uns Songs von John Denver gesungen. Jetzt will sie, dass ich für sie singe. Wenn ich zu Besuch in Arkansas bin, dann soll ich alles singen, was ich kann. Und das ist eine Menge! Aber jetzt ist es eben umgekehrt, früher hat sie für mich gesungen, jetzt tue ich das für sie.

Vermisst du Arkansas manchmal? Es ist ja doch eine ganz andere Welt als die, in der du jetzt lebst.

Oh ja. Übrigens habe ich schon als Kind immer überlegt, warum man bei "Arkansas"  das letzte "s" nicht mit ausspricht.

Wo sind eigentlich die Glühwürmchen geblieben?
Wo sind eigentlich die Glühwürmchen geblieben?(Foto: imago/PA Images)

Und?

Keinen Schimmer! Ich weiß es immer noch nicht. Aber ich liebe es dort zu sein, es ist ganz besonders für mich. Wunderschöne Landschaften, Rosen in den Vorgärten der alten Ladys, in denen sie schon als Kinder gespielt haben, alle bauen ihr eigenes Gemüse an. Und ich vermisse die Glühwürmchen, habt ihr die auch hier?

Gute Frage, ich habe lange keine mehr gesehen.

Vor allem vermisse ich meine Familie. Meine Geschwister. Aber ich habe so viele Verwandte, dass ich eigentlich an jeder Straßenecke einen treffe. Oh mein Gott, allein wie viele Onkels und Tanten und Cousins und Cousinen ich habe … Wahnsinn!

Wie entspannst du dich eigentlich von deinem stressigen Leben?

Ich häkele.

Du was?

Ich hä-ke-le, sagt man das nicht so (lacht)? 

Doch, doch, das soll ja sehr meditativ sein.

Auf jeden Fall! Ich liebe diese Mischung aus Konzentration und einfach machen, und dann denk ich mir neue Muster aus und am Ende kommt immer etwas raus. Man fühlt sich sofort belohnt. Außerdem hat man immer Geschenke, ich häkele gerade eine Decke für ein Baby, das bald kommen wird.

Dein eigenes?

(lacht) Nein, noch nicht. Und ich häkele einen Schal für ein fünfjähriges Mädchen, das zu mir gesagt hätte, es hätte gern einen Schal wie die Frauen in "Downton Abbey". Ist das nicht putzig, ein kleines Mädchen, das aussehen will wie eine alte Frau?

Ist die Welt ein guter Ort für kleine Mädchen?

"Fake Sugar": ab 16. Juni 2017 im Handel.
"Fake Sugar": ab 16. Juni 2017 im Handel.

NEIN! Noch nie gewesen! Auch nicht für große. Und im Moment in den USA schon gar nicht. Alles, was für Frauen gut ist, wird abgeschafft, weil dieser, ich sag' mal, "Typ", sich verhält, als würden wir im 17. Jahrhundert leben …

Was glaubst du, wie lange wird "dieser Typ" sich halten als Präsident?

Oh mein Gott! Ich möchte diese Frage gar nicht beantworten, weil ich wünschte, ich hätte sie gar nicht gehört! Ich bekomme sofort eine Depression!

Was machen wir da nun, vor allem für Frauen?

Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg. Wir gehen auf die Straße für unsere Anliegen, wir reden darüber, man kann spenden. Ich unterstütze zum Beispiel "Planned Parenthood" und viele andere, die dabei helfen, ein menschenwürdiges Leben zu führen.

Worauf freust du dich in nächster Zukunft am meisten?

Auf meine Tour!

Mit Beth Ditto sprach Sabine Oelmann

Beth Dittos Album "Fake Sugar" bei Amazon bestellen

Beth Ditto Tourdaten:

21.09. Berlin, Huxleys
22.09. Hamburg, Reeperbahn Festival
26.09. Köln, E-Werk
27.09. München, Muffathalle
05.10. Frankfurt, Batschkapp

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen