Bilderserie
Mittwoch, 22. Februar 2017

Power-Jachten: Die schärfsten Boote der Autobauer

Bild 1 von 42
AMG, Bugatti, Aston Martin – der Club der bootsbauenden Autohersteller wird immer größer. Dabei werden meist spektakulär luxuriöse PS-Monster zu Wasser gelassen. So zum Besispiel die Motorjacht von Mercedes namens Arrow460-Granturimso. Im Herbst 2016 ist sie zur ersten Jungfernfahrt in See gestochen. (Foto: Daimler AG)

AMG, Bugatti, Aston Martin – der Club der bootsbauenden Autohersteller wird immer größer. Dabei werden meist spektakulär luxuriöse PS-Monster zu Wasser gelassen. So zum Besispiel die Motorjacht von Mercedes namens Arrow460-Granturimso. Im Herbst 2016 ist sie zur ersten Jungfernfahrt in See gestochen.

AMG, Bugatti, Aston Martin – der Club der bootsbauenden Autohersteller wird immer größer. Dabei werden meist spektakulär luxuriöse PS-Monster zu Wasser gelassen. So zum Besispiel die Motorjacht von Mercedes namens Arrow460-Granturimso. Im Herbst 2016 ist sie zur ersten Jungfernfahrt in See gestochen.

Die gut 14 Meter lange schwimmende S-Klasse setzt auf elegante Form und ...

... ein luxuriöses Inneres. Dort werden die maximal 10 Gäste mit Weinkeller und Klimaanlage verwöhnt.

Als Besonderheit hat das Benz-Boot ein Magic-Sky-Dach, ...

... also ein Glasdach, welches sich elektrochromatisch abdunkeln lässt.

Die zwei Diesel an Bord leisten 960 PS und können ...

... die Arrow-Jacht auf mehr als 70 km/h beschleunigen.

Kaufen kann man das Schmuckstück, ...

... wenn man denn in der Lage ist, ...

... gut 2,5 Millionen Euro locker zu machen.

Nicht als Kaufangebot, dafür aber schon mit 10-jähriger Tradition baut der Mercedes-Werkstuner AMG in Kooperation mit der Firma Cigarette spektakuläre Speedboote.

Eines aus dem Jahr 2013 ist die Cigarette Electric Drive. Das Powerboot hat E-Maschinen aus dem SLS AMG Coupé Electric Drive erhalten.

Nicht einen oder zwei, nein, zwölf dieser Motoren mobilisieren insgesamt 2251 PS, was eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h erlaubt.

Allein die Batterie, die eine Gesamtkapazität von 240 kWh bietet, wiegt 2,2 Tonnen.

Ein Jahr später präsentiert Mercedes-Benz AMG auf der Miami International Boat Show den Mercedes-Benz AMG Vision Gran Turismo und das Cigarette Racing 50' Vision GT Concept.

Das Cigarette Racing 50’ Vision GT Concept verfügt über zwei 1650 PS Mercury Rennmotoren, ...

... die je 300 PS mehr leisten als die Standardmotoren im 50' Cigarette Marauder. Durch Leichtbauweise konnten etwa 450 Kilogramm Gewicht gegenüber der Standardversion eingespart werden.

Das knapp 15 Meter lange und 2,40 Meter breite Powerboat erreicht damit eine geschätzte Spitzengeschwindigkeit von über 225 km/h.

Im Februar 2017 haben Cigarette Racing und AMG in Miami ein knusperleichtes Rennboot ...

... im Stil des AMG GT-R vorgestellt.

Dank des Einsatzes von reichlich CFK soll das Boot nur gut sechs Tonnen wiegen.

Insofern dürften die abhängig von der Spritqualität bis zu 3100 PS starken Mercury-Motoren leichtes Spiel haben.

Fünf Passagiere finden im Speedboat Platz.

Ein eindrucksvolles Schmuckstück hat Aston Martin im Herbst 2016 mit der AM37 zu Wasser gelassen.

Hierbei handelt es sich um ein über 11 Meter langes Power-Boot, das die Markenwerte des britischen Sportwagenherstellers in kongenialer Weise verkörpert.

Wie bei Aston Martin üblich, spielte Geld dabei eine untergeordnete Rolle.

Edle Hölzer, ...

... feines Leder und reichlich Aluminium wurden auf der AM37 in großer Menge verbaut.

Sehenswert ist vor allem die doppelt gewölbte Windschutzscheibe, die sich in einem Stück ums Brückendeck biegt.

Motoren gibt es gleich im Doppelpack: Der Kunde darf zwischen zwei 370 PS starken Diesel- oder zwei 430 PS leistenden Benzin-Aggregaten wählen.

Gebaut wird das auch zum Kauf angebotene Schmuckstück von Quintessence Yacht.

Eher als Image-Konzept gedacht ist ein von Toyotas Edelmarke Lexus Anfang 2017 vorgestelltes Sportboot, ...

... das von Marquis Yachts gebaut wurde. Lexus hat der fast 13 Meter langen Hightech-Jacht eine besondere Designnote verpasst und Wert auf gehobene Ausstattung gelegt.

Dazu gehören GPS-Navigation, Unterwassersonar, Oberflächenradar, digitale Seekarten, aber auch ein vielseitig nutzbares Entertainmentsystem, ...

... edle Ledersitze oder eine Küche – den bis zu acht Passagieren wird ganz sicher nicht langweilig, ...

... zumal die zwei V8-Maschinen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h erlauben.

Bereits 2015 stellte Bugatti ein Super-Boot namens Niniette vor, welches unter Vorgaben des Sportwagenherstellers von Jacht-Experten Palmer Johnson gebaut wurde beziehungsweise wird.

Denn in diesem Fall kann man für Preise ab zwei Millionen Euro das Carbon-Schiff kaufen.

Bei der Formgebung soll die Niniette, so der einstige Kosename der Tochter des Firmengründers Ettore Bugatti, an Klassik-Ikonen wie dem Typ 57 C Atalante erinnern.

Auch die Zweifarbigkeit oder die akzentuierte Mittellinie sind Verweise auf historische Vorbilder aus dem Bugatti-Fundus.

Ansonsten bietet die Niniette in der 20 Meter langen Version PJ63 einen über 60 Quadratmeter großen Wohnbereich für bis zu vier Gäste sowie eine Crewkabine.

Mächtige Motoren sollen eine Geschwindigkeit von bis zu 70 km/h erlauben. Potenzielle Kunden der Marke Bugatti dürften sich auf der Niniette also wohlfühlen.

weitere Bilderserien