Bilderserie
Sonntag, 08. Februar 2015

Die SUVs unter den Zweirädern: Diese Reise-Enduros kommen 2015

Bild 1 von 29
Bei den Fans sind Reiseenduros so beliebt wie SUVs bei den Autofahrern. Angeführt wird das Segment von BMW. Doch in diesem Jahr splittet es sich stärker auf, weil viele Hersteller den lukrativen Markt ins Visier genommen haben. Mit der R 1200 GS und R 1200 GS Adventure stellt BMW die klassischen Vertreter des Reise-Enduro-Segments.

Bei den Fans sind Reiseenduros so beliebt wie SUVs bei den Autofahrern. Angeführt wird das Segment von BMW. Doch in diesem Jahr splittet es sich stärker auf, weil viele Hersteller den lukrativen Markt ins Visier genommen haben. Mit der R 1200 GS und R 1200 GS Adventure stellt BMW die klassischen Vertreter des Reise-Enduro-Segments.

Bei den Fans sind Reiseenduros so beliebt wie SUVs bei den Autofahrern. Angeführt wird das Segment von BMW. Doch in diesem Jahr splittet es sich stärker auf, weil viele Hersteller den lukrativen Markt ins Visier genommen haben. Mit der R 1200 GS und R 1200 GS Adventure stellt BMW die klassischen Vertreter des Reise-Enduro-Segments.

Allein in Deutschland brachten es beide Modelle auf über 8000 Zulassungen. Das ist mehr als doppelt so viel wie bei der Konkurrenz.

Trotz der verbrieften Offroad-Fähigkeiten einer GS sind die meisten Fahrer eher auf Asphalt unterwegs denn auf holprigem Terrain. Das wissen auch die Wettbewerber und setzen bei ihren Neuerscheinungen auf den noch recht neuen Typus "Sports Adventure Bike".

Vergleichbar ist das mit den SUVs, die zwar optisch schweres Geläuf versprechen, aber eher auf befestigten Straßen zu Hause sind.

Bei den Mittelklasse-Bikes dieses Segments will Kawasaki seiner bislang glücklosen Versys 650 mittels eines Updates zu mehr Erfolg verhelfen.

Ein von 64 PS auf nun 69 PS erstarkter Zweizylinder-Reihenmotor, eine neue Gabel, ein auf 21 Liter vergrößerter Tank und ein verbessertes Gepäcksystem ...

... sollen neben einem nunmehr sicherlich mehrheitsfähigerem Design die Kundennachfrage erhöhen. Erhältlich ist die Versys 650 jetzt ab 7695 Euro.

Deren stärkster Widersacher dürfte die sehr beliebte Suzuki V-Strom 650 mit identischer Leistung und gleichem Gewicht sein, die es ab 8390 Euro gibt.

Mehr auf das Abenteuer-Feeling setzt Suzuki mit dem neuen Sondermodell V-Strom 650 XT, das zum Preis von 8990 Euro Drahtspeichen- statt Gußräder sowie mehr Ausstattung bietet.

Eine halbe Klasse höher positioniert ist die Triumph Tiger 800 XC, deren 800 Kubik großer Dreizylindermotor geschmeidige 95 PS produziert.

Dank eines 21 Zoll großen Vorderrades und weitaus längeren Federwegen ist dieser 218 Kilogramm wiegende Tiger auch einigermaßen geländegängig; im Preis ab 10.990 Euro ist stets eine Traktionskontrolle enthalten.

Mit verbesserter Ausstattung ist die XCx-Version ab 11.790 erhältlich.

Platzhirsch in dieser Klasse ist seit Jahren die BMW F 800 GS (85 PS, ab 10.850 Euro).

Ein heißer Feger in der Sports Adventure Klasse unter 1000 Kubik dürfte auch die neue Yamaha MT-09 Tracer werden.

115 PS leistet ihr Dreizylindermotor. Mit reisegerechter Halb-Verkleidung bei einem Gewicht von nur 210 Kilogramm, ...

... LED-Scheinwerfern und einem Preis von 9595 Euro bietet sie sehr viel Motorrad fürs Geld, auch wenn ihr Offroad-Fähigkeiten vollkommen fehlen.

In der großen Klasse der Sports Adventure Bikes wird der Andrang 2015 größer.

Mit weitaus gefälligerer Karosserie tritt hier die technisch nur minimal veränderte Kawasaki Versys 1000 an, ...

... deren Vierzylindermotor satte 120 PS leistet; sie kostet 12.190 Euro.

So richtig in die Vollen gehen BMW und Ducati: Die Bayern mit der neuen S 1000 XR mit 160 PS, ...

... die es ab 15.200 Euro mit Vierzylinder-Reihenmotor gibt und ...

... die Italiener mit der überarbeiteten Multistrada. Ihr modifizierter V2-Motor leistet nun ebenfalls 160 PS.

Zum Preis ab 16.490 Euro ist auch ein Kurven-ABS serienmäßig.

Dieselbe Motorleistung wie BMW und Ducati bietet auch die neue KTM 1290 Adventure. Auch hier gehören Kurven-ABS, semiaktives Fahrwerk und alle sonstigen Elektronik-Features zum Lieferumfang.

Zu haben ist das hubraumstärkste Sports-Adventure-Bike ab 17.895 Euro. Größere Offroad-Fähigkeiten werden der neuen KTM 1050 Adventure zugeschrieben, deren V2-Motor 95 PS leistet, ...

... womit auch eine Stufenführerschein-taugliche 48- PS-Version möglich geworden ist. Der Preis beträgt 12.695 Euro.

Optisch macht die neue Aprilia Caponord mit ihrem von 17 auf 19 Zoll vergrößerten Vorderraddurchmesser und der Ausrüstung mit optionalen Drahtspeichenrädern sowie rustikalen Gepäckkoffern auf Weltreisebike.

Auch ein Motor-Unterschutz, ein semiaktives Fahrwerkssystem und einige andere technische Delikatessen werden geliefert. Über den Lieferzeitpunkt und den Preis gibt es von Aprilia noch keine Informationen.

Möglicherweise im Lauf der zweiten Jahreshälfte könnte eine bislang nur als Prototyp gezeigte Reise-Enduro von Honda auf den Markt kommen. Welchen Namen die Nachfolgerin der einst sehr beliebten Africa Twin tragen wird, ist noch nicht bekannt.

weitere Bilderserien