Bilderserie

Es kommt eben doch auf die Größe an: Ranking der Frauenversteherautos

Bild 2 von 50
Bei Frauen hält sich die Freude über einen Chevrolet Matiz in Grenzen. Noch schlimmer: Das Ranking der Autos, mit denen Frauen am unzufriedensten sind – alles Klein- und Kleinstwagen – führt der Chevrolet Matiz sogar an. Dieses Fahrzeug, das unter 10.000 Euro kostet, hat so wenig Komfort, dass die Damenwelt sich "not amused" zeigt.

Bei Frauen hält sich die Freude über einen Chevrolet Matiz in Grenzen. Noch schlimmer: Das Ranking der Autos, mit denen Frauen am unzufriedensten sind – alles Klein- und Kleinstwagen – führt der Chevrolet Matiz sogar an. Dieses Fahrzeug, das unter 10.000 Euro kostet, hat so wenig Komfort, dass die Damenwelt sich "not amused" zeigt.

Auf die Größe kommt es nicht an? Mit Abstand die schlimmste Lüge, die von Frauen je verbreitet wurde - und das gilt auch für Autos. Frauen stehen auf kleine Stadtflitzer? Alles Quatsch! Das ergab jedenfalls eine Untersuchung des ADAC unter 20.000 Personen. Gerade die kleinen Fahrzeuge unter 10.000 Euro schnitten beim "schwachen" Geschlecht ganz schlecht ab.

Bei Frauen hält sich die Freude über einen Chevrolet Matiz in Grenzen. Noch schlimmer: Das Ranking der Autos, mit denen Frauen am unzufriedensten sind – alles Klein- und Kleinstwagen – führt der Chevrolet Matiz sogar an. Dieses Fahrzeug, das unter 10.000 Euro kostet, hat so wenig Komfort, dass die Damenwelt sich "not amused" zeigt.

Auch vor dem Sparmodell Suzuki Alto laufen die Frauen eher davon, als dass sie sich von ihm verstanden fühlten. Auch hier dürfte der mangelnde Komfort einer der Hauptmängel sein. Der Wagen kostet unter 10.000 Euro und ...

.. glänzt auch im Innenraum durch reichlich billige Plastik und allgemeine Einfachheit. So bezirzt man Frauen also nicht und der Alto sieht im Ranking ganz schön alt aus.

Aber auch die Italiener haben bei den Frauen hierzulande kein Glück. Der Fiat Punto liegt auf dem dritten Platz des Unzufriedenheits-Rankings. Ob das wohl auch an den massiven Qualitätsproblemen liegt, die Fiat seit Jahren mit ihm hat?

Beim TÜV krankt der Punto vor allem an der Vorder- und Hinterachse. Auch die Wirkung der Bremsen lässt zu wünschen übrig. Nervig sind aber vor allem die kleinen Fehler an der Elektrik und Elektronik.

Auf dem vierten Rang: wieder ein Chevy, und zwar das Modell Spark. Dabei sticht der Spark mit seinem aggressiven Styling durchaus aus der Masse der niedlichen Kleinstwagen heraus. Auch in Sachen Sicherheit hat der Amerikaner deutlich zugelegt. Die Frauen überzeugt das alles nicht.

Gerade hat Fiat das kleine italienische Urgestein überarbeitet, da stellt sich heraus, dass auch der Panda kein Frauenliebling ist. Grund dürfte die sparsame Ausstattung sein, die Sitze mit der kurzen Beinauflage, die zum Teil billig wirkende Materialauswahl und der selbst hinterm Steuer knapp bemessene Platz.

Dabei ist der Panda schon lange keine reine Klapperkiste mehr. Allerdings leiden ältere Modelle unter Defekten der Elektronik und auch Undichtigkeit der Motor-Getriebe-Einheit ist keine Seltenheit.

Jetzt haben wir die Kleinen genug malträtiert. Welche Autos sind denn nun die Lieblinge der Frauen? Ein wahrer und zuverlässiger "Frauenversteher" und damit die Nummer Eins ist der X3 von BMW. Bei immerhin 81,5 Prozent der befragten Frauen ...

... konnte das SUV aus Bayern höchste Zufriedenheit entfachen. Und das könnte auch daran liegen, dass er ganz viel in das Auto einladen kann, das sie dann fährt. Beim X3 betonen und ...

... loben die Frauen den Fahrkomfort. Der Preis – das Auto kostet laut Liste immerhin 36.400 Euro, kann sich aber mit Extras auch in Richtung 70.000 Euro bewegen – ist den Damen weniger wichtig.

Noch mehr passt in den Audi A6. Ja, man gucke und staune. Bis zur Umfrage des ADAC hat man immer gedacht, dass es sich bei diesem Wagen um einen typischen Vertreter-Männer-Schlitten handelt. Aber weit gefehlt.

Der Audi A6 erfreut sich mit Sicherheit nicht nur dank seiner Größe einer wachsenden Schar weiblicher Fans. 81 Prozent der Frauen würden den Ingolstädter jedem Kleinwagen vorziehen. Ebenso viele Damen ...

... könnten sich auch für die E-Klasse erwärmen. Nicht nur, dass die 2013 in einem neuen Kleid daherkommt - auch als Gebrauchter ist das "Chefauto" zum Sparpreis zu bekommen. Und so eine E-Klasse ist in jedem Fall ein sicherer Begleiter.

Generell ist die E-Klasse eine sichere Bank. In der TÜV-Statistik ist die Zahl der mängelfreien Fahrzeuge hoch. Auch in puncto Fahrwerk und Komfort gibt es an dem Stuttgarter nichts zu ruckeln. So empfinden es jedenfalls 81 Prozent der befragten Frauen und damit erfreut sich der Mercedes ebensolcher Beliebtheit wie der Audi A6.

Deutlich kleiner, aber nicht minder beliebt ist der Audi A3. Der Ingolstädter vereinte die wohlwollenden Stimmen von 80,8 Prozent der befragten weiblichen Autofahrer auf sich. Der Premium-Golf punktet vor allem durch seinen qualitativ hochwertigen Auftritt.

Die Armaturen eines A3 sind klar gezeichnet und wer nicht gerade eine Basisausstattung wählt, erhält Komfortfeatures, die bis dahin nur aus höheren Klassen bekannt waren. Das macht Frauen augenscheinlich an.

Ja - und auch ihn lieben die Frauen. Mit dem Audi A1 wäre dann auch widerlegt, dass Frauen gar keine Kleinwagen mögen. Denn groß ist der auf der Polo-Plattform ruhende Ingolstädter wirklich nicht.

Aber auch hier ist es die Qualität, die Verarbeitung und die Erscheinung, die die Damenwelt einlullt. Ein kleiner zuverlässiger Freund, dem 80,6 Prozent der Befragten ihr Vertrauen aussprechen. Und auch auf Platz sechs bleiben die Frauen ihrem Anspruch auf Premium treu: ...

... Die C-Klasse hat mehr weibliche Fans, als man gemeinhin glaubt. Laut ADAC-Umfrage würden sich 79,4 Prozent der befragten Frauen für den Stuttgarter entscheiden. Die C-Klasse ist eine der meistverkauften Baureihen von Mercedes.

Allerdings dürften die Frauen bei ihrer Wahl nicht die Basis der C-Klasse im Blick haben. Die ist relativ spartanisch ausgestattet. Und mal ehrlich: Ein Benz wird nur dann zum fahrenden Sofa, wenn er nichts an Komfort vermissen lässt.

Auf Platz sieben des Beliebtheits-Ranking wählten 79,2 Prozent der Frauen den Toyota Avensis. Und jetzt sage noch mal einer, es kommt nicht auf die Größe an. Der Kombi verbirgt hinter der Heckklappe ein Gepäckabteil von 543 Litern. Hinzu kommt, dass der der Japaner auch durch seine Zuverlässigkeit glänzt.

Die Schoko-Seite des Avensis-Kombis ist sicherlich die Seitenansicht mit der sauber geführten, nach hinten leicht abfallenden Dachlinie und den leicht ausgestellten Kotflügeln. Und eins muss man dem Avensis lassen: Toyota hat grundsätzliche Dinge nicht auf dem Design-Altar geopfert. Frauen mögen eben auch das Bodenständige.

Bodenständig ist inzwischen auch der MINI geworden, seit er unter der Ägide von BMW steht. Das überzeugt auch Frauen: 79 Prozent sprechen sich für den kleinen bulligen Engländer mit bayrischen Wurzeln aus. Wer im MINI allerdings etwas Spaß haben will, sollte sich einen starken Motor aussuchen.

Zwar reichen der Benziner mit 95 PS und der Diesel mit 90 PS für die Stadt allemal, ein bessere Wahl sind aber die Cooper-Modelle. Der Benziner mit 120 PS und der Diesel mit 109 PS treiben den Kleinen ausreichend flott an, ohne sich zu viel Sprit zu genehmigen. Aber ... Wir schweifen ab.

Auch Platz neun der beliebtesten Frauenautos geht an einen Bayern: der 1er BMW macht ebenfalls 79 Prozent der Frauen schwach. Und das ist erstaunlich, denn in der sonst vor allem auf Nutzwertmaximierung und Massengeschmack gepolten Kompaktklasse ist der BMW 1er ein Sonderfall.

Klein und beengt wie er ist, kann er in Sachen Alltagstauglichkeit mit VW Golf und Co. kaum mithalten. Dafür bietet er aber technische Besonderheiten und ganz viel Fahrspaß - dank seines generell hohen Qualitätsniveaus auch noch als Gebrauchter und das macht Frauen eben auch an.

Kommen wir nun zu Platz zehn der beliebtesten Frauenautos: Es ist ein Audi A4. Überrascht? Ja, eigentlich vermutet man den Ingolstädter Bestseller eher auf der Bestenliste der Männer. Aber zu dem, was die mögen, kommen wir gleich.

Wie schon die anderen Autos erfreut auch der A4 die Damen mit Qualität, Sportlichkeit und sparsamen Motoren. Jedenfalls bei den jüngeren Modellen. Gucken wir jetzt einmal, inwieweit sich die Vorlieben der Frauen von denen der Männer unterscheiden.

Mit 81,6 Prozent erfreut sich laut ADAC-Umfrage der 5er BMW bei den Männern größter Beliebtheit. Das verwundert nicht, denn bereits 2011 wurde der 5er zum beliebtesten Auto der Deutschen gewählt und ist mit dem "Gelben Engel" ausgezeichnet worden.

Warum er bei den Frauen nicht im Ranking auftaucht, ist nicht auszumachen. Denn die große Klappe des Bajuwaren sollte auch Frauen ansprechen.

Gleich nach dem blau-weißen Dickschiff kommt im Beliebtheits-Ranking der Männer der Audi A5. Für seinen Designer ist der Audi A5 das schönste Auto, das er je gezeichnet hat. Ob man dem mittlerweile bei Konzernmutter VW untergekommenen Walter de Silva recht geben will oder nicht: ...

Die schicke Mittelklassefamilie hat auch handfestere Qualitäten. Das sehen auch 80,4 Prozent der befragten Männer so und schicken den A5 auf Platz zwei. Ein weiterer Grund dürfte sein, dass dem Schönling aus Ingolstadt deutlich weniger Dienstwagen-Flair anhaftet als seinen geräumigeren Schwestermodellen A4 und A4 Avant.

Auf Platz drei der beliebtesten Männer-Autos landet ein alter Bekannter. Der BMW X3 scheint also geschlechterübergreifend zu gefallen. Wer ihn fährt, darf sich auf eine Rangelei mit der Liebsten um das Lenkrad einstellen.

Während Volkswagen bei den Damen als Marke keine Rolle spielt, ist die optisch sportlichste Variante eines Golf, der Scirocco, bei den Herren der Schöpfung sehr beliebt. Für 79,2 Prozent aller Befragten wäre der Wolfsburger das Lieblingsauto. In der Top-Variante Scirocco R leistet das Coupé 265 PS und kostet 34.825 Euro.

Überraschend wie der Toyota Avensis bei den Frauen ist bei den Männern der fünfte Platz. Der geht an den Skoda Superb. 79,2 Prozent der befragten Herren trafen diese Vernunftsentscheidung für den Edel-Tschechen. Dass Skoda eine clevere Alternative zu VW-Modellen darstellt, wurde schon häufig besungen.

Beim Superb stimmt es sogar. Bis hin zum DSG-Getriebe (Aufpreis: 2000 Euro) oder Allrad-Antrieb (Aufpreis: 1800 Euro) kann man auf feinste Wolfsburger Technik zurückgreifen und zahlt unter dem Strich immer weniger als für einen gleich motorisierten und ähnlich ausgestatteten Passat.

Edel geht es auch auf Platz sechs weiter. 79 Prozent Prozent der Männer würden den Kult-Schweden von Volvo kaufen: den V70. Ein verständliches Voting, denn der Volvo ist eine gute Wahl, ...

... wenn man sich von der Phalanx der Audi Avant, BMW touring und Mercedes-T-Modelle abheben möchte.

Apropos Audi Avant. Den trafen wir schon bei den Frauen und natürlich taucht der A4 auch in der Liste der beliebtesten Autos der Männer auf. 78,8 Prozent wählten ihn zu ihrem Lieblingsauto.

Lediglich 0,3 Prozent weniger, also 78,5 Prozent der Herren würden sich für den großen Bruder, einen Audi A6, entscheiden.

Bei den Damen spielte der Dauerbrenner aus München, der 3er BMW, keine Rolle. Immerhin 78,5 Prozent der Männer wissen die Vorzüge des Bayern zu schätzen und wählten ihn somit punktgleich mit dem A6 auf Rang acht.

Anfang 2012 ging der 3er in die sechste Generation. Mit fast 13 Millionen weltweit verkauften Fahrzeugen ist die 3er-Reihe für BMW das mit Abstand wichtigste Pkw-Modell.

Auf Platz zehn folgt dann ein kompakter Ingolstädter, für den sich schon die Damenwelt begeisterte, der Audi A3. Immerhin 78,3 Prozent begeistern sich für den Golf mit den vier Ringen.

Auch bei den ungeliebten Fahrzeugen eint die Geschlechter eins: beide mögen keine kleinen Autos. Von den "Verlierern" schneidet der Ford Ka bei den Männern am schlechtesten ab. Lediglich 56,9 Prozent konnten sich für den Ford erwärmen. Bei den Frauen ist der Asphalthuckel im Übrigen wesentlich beliebter.

Auch der Chevrolet Aveo ist bei den Männern ein Verlierer. 57,3 Prozent der Stimmen entfielen auf den Amerikaner. Der Wagen ist wahrscheinlich zu sehr Brot-und-Butter-Fahrzeug.

Ein Fiat Punto kommt bei den Herren ebenfalls nicht an. Mit 59,4 Prozent sind sich bei diesem Auto Männer und Frauen einig.

Den Fiat Panda sehen beide Geschlechter lieber von hinten, als sich hineinzusetzen. 60,4 Prozent des starken Geschlechts könnten sich für den kleinen Italiener erwärmen. Im Ranking reicht das nur für einen der hinteren Ränge.

Auch der Opel Corsa, der bei den Frauen deutlich besser abschneidet, überzeugt die Herren nicht. 60,8 Prozent der Stimmen entfielen auf den kleinen Kerl aus Eisenach. Und so bleibt zum Schluss als Resümee: Es kommt eben auch bei den Autos auf die Größe an.

weitere Bilderserien