Bilderserie

Ranking 2014: Das sind die gefährlichsten Städte der Welt

Bild 1 von 46
Keine Angst vor niemandem: In vielen  Städten sehen Menschen in Gewalt das einzige Mittel, ihrem Willen Ausdruck zu verleihen. (Foto: picture alliance / dpa)

Keine Angst vor niemandem: In vielen Städten sehen Menschen in Gewalt das einzige Mittel, ihrem Willen Ausdruck zu verleihen.

Keine Angst vor niemandem: In vielen Städten sehen Menschen in Gewalt das einzige Mittel, ihrem Willen Ausdruck zu verleihen.

Besondere Anziehungskraft auf junge Leute haben Gangs. Die kriminellen Banden diktieren der Gesellschaft vielerorts den Alltag, ...

... der oft nicht nur durch Straßenschlachten, ...

... sondern auch durch Mord und Totschlag bestimmt ist.

In dieser Hinsicht widmen sich José Antonio Ortega Sánchez und sein Citizen's Council for Public Security and Criminal Justice mit Sitz in Mexiko-Stadt alljährlich einer unrühmlichen Aufgabe. Sie ermitteln die gefährlichsten Städte der Welt - gemessen an der Mordrate.

Die Mordrate wird aus der Anzahl von Morden pro 100.000 Einwohner ermittelt.

Vorweg sei verraten, dass sich die gefährlichsten Städte der Welt bis auf eine Ausnahme in Lateinamerika befinden ...

... und dass Honduras das Land mit der höchsten Mordrate weltweit ist. In dem zentralamerikanischen Staat liegt sie derzeit im Durchschnitt bei 90 Morden pro 100.000 Einwohner.

Zum Vergleich: Mit 0,8 Mordopfern auf 100.000 Einwohner ist die Tötungsrate in Deutschland sehr gering.

Im brasilianischen Vitória werden hingegen über eintausend Morde pro Jahr verübt. Zwar besitzt die Hauptstadt des Bundesstaats Espírito Santo eine für brasilianische Verhältnisse äußerst hohe Lebensqualität. Doch in ihrem Ballungsraum herrscht eine besonders hohe Kriminalitätsrate. Die Millionenstadt belegt Platz 15 der gefährlichsten Städte der Welt.

Majestätisch thront der Tafelberg über Kapstadt. Doch die südafrikanische Metropole hat ein großes Gewaltproblem.

Besonders in den Townships kommt es regelmäßig zu Ausschreitungen, Überfällen und Morden, die eine Rate von 60 pro 100.000 Einwohner erreichen.

Ähnlich brutal geht es in San Salvador zu. Mit einer Mordrate von 61 belegt die Hauptstadt El Salvadors Platz 13 der gefährlichsten Städte. Weit über die Hälfte der dort verübten Morde wird von Gangs verübt.

Nicht selten liegt der öffentliche Verkehr in San Salvador für mehrere Tage lahm, weil Gangs den Busfahrern mit dem Tod drohen. Die nationalen Sicherheitskräfte springen in solchen Zeiträumen mit einem kostenlosen Transportservice ein, um die öffentliche Ordnung zu wahren.

Beschaulich liegt Ciudad Guayana vor dem Delta des Orinoko. Doch in der venezolanischen Großstadt regiert die Gewalt. Die Hafenmetropole rangiert mit jährlich 536 Morden auf Platz 12 der gefährlichsten Städte.

Die brasilianische Millionenstadt Natal folgt auf Platz 11. Immer wieder schwappen durch die Straßen Wellen der Gewalt, für die oft Jugendbanden verantwortlich sind.

In Anbetracht der hohen Kriminalität wurden während der Fußballweltmeisterschaft 2014 zusätzliche Soldaten nach Natal beordert. Das Stadion, in dem die italienische Nationalmannschaft trainiert, wird von Soldaten bewacht.

Die Nummer 10 dieser Liste liegt ebenfalls in Brasilien. Die Millionenstadt São Luís hat eine stetig wachsende Bevölkerung - doch mit über 64 auch eine äußerst hohe Mordrate.

Wie in den meisten Städten in dieser Liste leidet auch Cali unter einer enorm hohen Gangkriminalität. In der drittgrößten Stadt Kolumbiens …

… sehen viele Jugendliche ihre Zukunft in einer kriminellen Laufbahn - bei paramilitärischen Gruppen. Mit einer Mordrate von 65 liegt Cali auf Platz 9.

Platz 8 der unsichersten Städte belegt Fortaleza. Die brasilianische Millionenmetropole …

… dürfte hierzulande hauptsächlich wegen des WM-Gruppenspiels der DFB-Elf gegen Ghana (2:2) bekannt sein. Während die deutschen Schlachtenbummler damals feiernd durch die Straßen zogen, waren die Sicherheitskräfte permanent im Einsatz.

Kein Wunder, denn jährlich werden in Fortaleza über 2500 Menschen umgebracht. Über 3600 Kilometer nordwestlich ...

… befindet sich die siebtgefährlichste Stadt dieser Liste. Das venezolanische Valencia ist eine stark wachsende Metropole, …

… die jedoch auch eine stark ansteigende Kriminalität hat. Von über anderthalb Millionen Einwohnern werden jährlich rund 1000 umgebracht - das macht eine Rate von 71 Morden pro 100.000 Einwohner.

Auch in Valencia ist es so wie in vielen anderen lateinamerikanischen Metropolen: Viele Jugendliche sehen ihre einzigen Perspektiven im Einstieg in die Gangkriminalität.

Wegen der Strände und dem Hinterland mit Kokosnuss- und Mangogärten gilt Maceió als beliebtes Touristenziel. Doch jährlich fast 73 Morde auf 100.000 Einwohner vermitteln ein anderes Bild der brasilianischen Millionenstadt. Nur selten werden die Drahtzieher gefasst, wie hier der Drogenbaron Luiz Fernando Costa im März 2006.

Auf Platz fünf der gefährlichsten Städte wird Distrito Central aufgeführt. Genau genommen ist damit zumeist die honduranische Hauptstadt Tegucigalpa gemeint, in der es fast täglich zu massiven Polizeieinsätzen kommt.

In der Region gehen die Bewohner zudem regelmäßig in Massen auf die Straße, um gegen die unaufhaltsam steigende Kriminalität und die Machtlosigkeit der Regierung zu demonstrieren.

In Tegucigalpa liegt die Mordrate bei 77,65.

Etwas höher mit über 79 Morden pro 100.000 Einwohner ist die Rate im brasilianischen João Pessoa - der "Stadt, in der die Sonne zuerst aufgeht": Die 780.000-Einwohner-Stadt ist die östlichste Stadt Amerikas.

Platz drei der gefährlichsten Städte der Welt belegt Acapulco. Die mexikanische Stadt am Pazifik wird zwar immer noch oft mit sagenhaften Stränden …

… und allerlei weiteren touristischen Annehmlichkeiten verbunden.

Längst bestimmt jedoch die Gewalt den Alltag der Küstenstadt. Eine extrem hohe Mordrate von über einhundert Menschen pro 100.000 Einwohner …

… und auf offener Straße ausgetragene Drogenkriege sorgen dafür, dass das einstige Urlaubsparadies nur noch ein Schatten seiner selbst ist.

Auf dem zweiten Platz der gefährlichsten Städte der Welt liegt Caracas. Die nackte Gesamtzahl der jährlichen Morde erreicht hier den traurigen Spitzenwert von fast 3800 Morden. Nicht nur in den Armutsvierteln an den nahe gelegenen Berghängen, …

… sondern auch im Zentrum der venezolanischen Hauptstadt hat das organisierte Verbrechen vielerorts das Sagen.

Die meisten Gefängnisse der 3,2-Millionen-Metropole sind hoffnungslos überfüllt. Immer wieder kommt es zu Aufständen und blutigen Geiselnahmen. Die Regierung scheint ohnmächtig ob der weit verbreiteten Kriminalität.

Inzwischen befindet sich Caracas in einer Spirale der Gewalt. Selbst diejenigen, die gegen die kriminellen Strukturen sowie die Tatenlosigkeit der Politik demonstrieren, greifen schließlich selbst zu Mitteln der Gewalt - wie hier auf einer Demonstration gegen Staatspräsident Nicolás Maduro.

Wie viele lateinamerikanische Großstädte ist auch diese Stadt auf den ersten Blick schön anzusehen, …

… hinter ihren Fassaden offenbart sich jedoch ihr wahres Gesicht. In der honduranischen Stadt San Pedro Sula werden jedes Jahr mehr als 1300 Morde verübt. Die meisten Kriminellen befinden sich auf freiem Fuß …

… und spielen mit den Sicherheitsbehörden Katz und Maus.

Nicht selten halten die lokalen Drogengangs sogar Pressekonferenzen ab und üben so auf viele perspektivlose Jugendliche eine folgenreiche Faszination aus.

Doch selbst wenn es der Polizei gelingt, Kriminelle zu verhaften: Sogar in den gefährlichsten und überfülltesten Gefängnissen von San Pedro Sula bestimmen die Insassen, wo es langgeht. So wird mit Smartphones, Prostituierten oder selbst gezüchteten Schweinen gehandelt, während das Gefängnispersonal lediglich die Ausgänge bewacht.

San Pedro Sula hat eine Rate von schier unglaublichen 171 Morden pro 100.000 Einwohner …

… und es sieht derzeit nicht so aus, als ob sich an der Herrschaft der Gewalt in der Partnerstadt von Duisburg jemals etwas ändern wird. (cri)

weitere Bilderserien