Bilderserie

Upgrade - neuer Wohnraum: Hausprojekte, die neidisch machen

Von Samira Lazarovic

Bild 1 von 13
"Schatz, schau doch mal das kleine Haus da." (Bild: Müllerhaus in Berlin) (Foto: Von Asdfg Architekten, Fotografie von Michael Pfisterer, aus Upgrade, Copyright Gestalten 2017)

"Schatz, schau doch mal das kleine Haus da." (Bild: Müllerhaus in Berlin)

"Schatz, schau doch mal das kleine Haus da." (Bild: Müllerhaus in Berlin)

"Wenn wir das streichen, ein bisschen Raumspray versprühen ..." (Bild: Das Müllerhaus gilt als das älteste Gebäude im Berliner Prenzlauer Berg)

"... und innen ordentlich fegen, dann haben wir doch ein super Haus!" Wer hat das noch nie gedacht? (Bild: Seit 1844 diente es bereits als Werkstatt und Polizeistation)

Gebäude, die Geschichte und Gegenwart, alte Gemäuer und modernes Wohnen vereinen, faszinieren. (Bild: Alte katalanische Zementfabrik. 1973 vom Architekten Ricardo Bofill wiederentdeckt und als Firmenzentrale mit Privatwohnräumen umgebaut)

Vor allem junge Architekten nehmen sich immer öfter alte Gebäude vor und leisten so Denkmalschutz der anderen Art. (Bild: Alte Baptistenkapelle aus dem 19. Jahrhundert in Großbritannien, vom Architekten Jonathan Tuckey in ein gemütliches Familienheim verwandelt)

Manchmal sind es nur einzelne Gebäudebereiche oder Grundrisse, ... (Bild: Historische Steinfabrik im portugiesischen Guimaraes)

... manchmal sind es ganze Häuserreihen, die umgestaltet werden. (Bild: Vier Gebäude der Häuserreihe wurden durch das Architektenteam Cannatà e Fernandes komplett durch weiße Betonbauten ersetzt, bei den anderen ganze Mauerabschnitte erhalten)

Die Zahl der recycelten Häuser steigt weltweit an - aber es ist ein kostenintensiver Spaß. (Bild: Hinter den Fassaden der eben gezeigten, zusammengelegten Reihenhäuschen befinden sich ein großer Konferenzraum und eine großzügige Küche)

Oft ist wegen der verfallenen Bausubstanz eine umfassende Sanierung nötig. (Bild: Britisches Backsteinhaus aus den 1820er-Jahren)

Abrissbirne und Neubau wären da die günstigere, wenn auch deutlich uncharmantere Lösung. (Bild: Ein neues Glasdach sorgt für viel Licht im Wohnbereich)

Denn wie soll ein Fertighaus an so eine pittoresk aufgebaute Ruine herankommen? (Bild: Haus aus dem Jahr 1732 auf der Isle of Coll, Schottland)

Oder ein zu vererbendes Haus gerechter aufgeteilt werden? (Bild: Kouter II in Belgien)

Was alles in Sachen Architektur und Umbau noch möglich ist, zeigt der schöne Bildband "Upgrade: Neuer Wohnraum durch Anbauen und Umbauen", erschienen im Gestalten Verlag, 39,90 Euro. 256 Seiten zum neidisch werden, träumen und Hausbau planen.

weitere Bilderserien