Bilderserie

Übergriffe dämpfen Feierlaune: Karnevalisten schunkeln sich warm

Bild 1 von 36
Mit der Weiberfastnacht beginnt die fünfte Jahreszeit. (Foto: dpa)

Mit der Weiberfastnacht beginnt die fünfte Jahreszeit.

Mit der Weiberfastnacht beginnt die fünfte Jahreszeit.

Vielerorts sind die Karnevalszünfte schon seit sechs Uhr in der Früh lautstark unterwegs und wecken die Menschen.

Sie "befreien" Kinder aus Schulen und Kindergärten, ...

... stürmen Büros und nehmen Rathäuser ein.

Die Schlüssel zu ihren Ratshäusern erhalten die jeweiligen Bürgermeister erst am Aschermittwoch, wenn das närrische Treiben ein Ende hat, wieder.

Beim "Schmotzigen Dunschtig", der vier Tage vor dem Rosenmontag im Südwesten Deutschlands gefeiert wird, fällt das "Narrengericht" sein Urteil.

In diesem Jahr muss sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobridt (CSU) vor den närrischen Richtern verantworten.

Auch in der Karnevalshochburg Köln sind natürlich bereits viele Jecken in Feierlaune.

In diesem Jahr stehen die Feierlichkeiten jedoch unter dem Eindruck der Übegriffe in der Silvesternacht, als meist aus Nordafrika stammende Männer Böller in die Menge warfen, Passanten beraubten und ...

... Frauen sexuell belästigten und vergewaltigten. Die Angst ist deshalb vor allem bei den Karnevalistinnen groß.

Die Polizei hat die Sicherheitsvorkehrungen massiv verschärft, setzt sogar Schulterkameras ein.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) riet kurz nach Silvester hingegen, am besten immer eine Armlänge Abstand zu halten und wurde damit zum Gespott der Internetgemeinde.

Köln will sich trotz der Vorkommnisse als weltoffene Stadt präsentieren und ...

... bietet Seminare für Erstkarnevalisten beispielsweise in Flüchtlingsunterkünften an.

Tausende Touristen strömen indes in die närrischen Hochburgen, ...

... nehmen an Karnevalssitzungen und ...

... Festumzügen teil.

Sowohl das Sicherheitskonzept als auch das Verhalten der Polizei werden in aller Welt beobachtet und damit ...

... möglicherweise Maßstäbe setzen, wie in solchen Situationen zu handeln ist. 2500 Beamte sind in Köln im Einsatz. Das sind dreimal so viele wie in den vorhergehenden Jahren.

Die Stadt Köln wird auf die Bewährungsprobe gestellt.

Doch nicht nur die Sicherheitslage bereitet den Kölnern Schwierigkeiten.

Auch die teilweise ausartenden Saufgelage und ...

... sogenanntes "Wildpinkeln" bereiten der Stadt Probleme.

Besonders der Kölner Dom muss vor dem ätzenden Urin geschützt werden.

Der Karnevalsverein von Henriette Reker bildet hierzu eine "Funkenkette" um den Dom bilden.

Die Oberbürgermeisterin selbst schlüpft dazu sogar in ihr Funkenmariechenkostüm.

Neben vielen Politikern nehmen auch Prominente an den Feierlichkeiten teil.

Frisch aus dem Dschungelcamp kommen die Fußballer vom 1. FC Köln zwar nicht und sie haben ...

... auch noch keinen Eurovision Song Contest gewonnen, ...

... beweisen aber dafür bei den Kostümen ...

... besonders viel Kreativität.

Modeschöpfer Harald Glööckler hat unterdessen angekündigt, als Sonnenkönig Ludwig XIV. aufzutauchen.

Andere Jecken entscheiden sich eher für die animalische oder ...

... oder klassische Kostümvariante.

Um 11.11 Uhr startet das närrische Treiben.

Schlipsträger sollten mit Vorsicht durch die Büroflure gehen. Krawatten werden üblicherweise um einige Zentimeter gekürzt. (lsc)

weitere Bilderserien