Bilderserie
Samstag, 14. Mai 2016

Kamerafrau demütigte Osama Mohsen: So lebt der berühmteste Flüchtling jetzt

Bild 1 von 23
Die Bilder gingen um die Welt: Osama Abdul Mohsen flieht mit seinem Sohn Zaid auf dem Arm vor der ungarischen Polizei - ... (Foto: REUTERS)

Die Bilder gingen um die Welt: Osama Abdul Mohsen flieht mit seinem Sohn Zaid auf dem Arm vor der ungarischen Polizei - ...

Die Bilder gingen um die Welt: Osama Abdul Mohsen flieht mit seinem Sohn Zaid auf dem Arm vor der ungarischen Polizei - ...

... bis ihn eine Kamerafrau zu Fall bringt. Das war im September letzten Jahres.

Danach fügt sich das Schicksal zu Mohsens Gunsten.

Eine Fußball-Trainerschule in Getafe, in der Nähe von Madrid, sieht die Filmaufnahmen und bietet ihm einen Job und eine Wohnung an.

Mohsen ergreift die Chance und nimmt das Angebot an.

"Ich sehe meine Zukunft hier", sagt der vierfache Vater.

Vieles läuft gut für ihn in seiner neuen Heimat.

Er trainiert eine Jugendmannschaft von Villaverde.

Zusammen mit seinem älteren Sohn Mohammad al Ghadabe und Zaid lebt er in einer schönen Wohnung.

Seine Söhne gehen zur Schule und sprechen bereits genügend Spanisch.

Er selbst lernt auch eifrig die neue Sprache, hat aber immer noch große Mühe damit.

Zaid durfte sogar an der Seite von Real-Superstar Ronaldo ...

... im Bernabeu auflaufen.

Allerdings haben die vergangenen Monate auch Spuren hinterlassen.

Das Medieninteresse sei immer noch enorm, ...

... er gebe bis zu drei Interviews - täglich.

Und trotz all der Aufmerksamkeit ist es Mohsen bislang nicht gelungen, seine Frau und seine zwei anderen Kinder nach Spanien zu holen.

Die drei sitzen nach wie vor in Mersin in der Südtürkei fest.

Der Fußball bietet Mohsen und seinen beiden Söhnen Ablenkung, ...

... während sie auf das Wiedersehen mit Mutter und Geschwistern warten.

Er hofft, sein neu erworbenes Fachwissen irgendwann nach Syrien zurückzubringen.

Dort trainierte er den Erstligisten Al-Fotuwa SC aus Deir ez-Zor, das derzeit vom "IS" kontrolliert wird.

Auch das Leben der ungarischen Kamerafrau Petra Laszlo ist seit dem Vorfall in dem Auffanglager bei Roszke nicht mehr dasselbe. Sie wurde entlassen und hat Mühe, neue Arbeit zu finden.

weitere Bilderserien