Bilderserie
Montag, 10. Juli 2017

Wunderschönes Ostdeutschland: Von Rügen bis zum Elbsandsteingebirge

Bild 2 von 88
Der "Rasende Roland" - Tausende Touristen lassen sich damit Tag für Tag auf Rügen chauffieren. Sie fährt mit historischen Dampflokomotiven und Wagen, zum Teil fast 100 Jahre alt, auf einer Strecke von etwa 24 Kilometern. (Foto: picture alliance / Jens Büttner/)

Der "Rasende Roland" - Tausende Touristen lassen sich damit Tag für Tag auf Rügen chauffieren. Sie fährt mit historischen Dampflokomotiven und Wagen, zum Teil fast 100 Jahre alt, auf einer Strecke von etwa 24 Kilometern.

Folgen Sie uns auf eine Reise durch Ostdeutschland, begonnen im Norden. Hier: Eine Allee der alten Bäderstraße zwischen Garz und Putbus auf der Insel Rügen.

Der "Rasende Roland" - Tausende Touristen lassen sich damit Tag für Tag auf Rügen chauffieren. Sie fährt mit historischen Dampflokomotiven und Wagen, zum Teil fast 100 Jahre alt, auf einer Strecke von etwa 24 Kilometern.

Die weltberühmten Kreidefelsen auf Rügen. Sie begeisterten schon Caspar David Friedrich, ...

... der sie 1818 malte.

Auch vom Wasser aus ein einmaliger Anblick. Der Königsstuhl - ein Ort für Romantiker.

Westlich von Rügen: die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, hier der Darßer Weststrand zwischen Ahrenshoop und Prerow.

In Zingst kann man per Gondel in die Ostsee abtauchen.

Weiter östlich: Usedom, nach Rügen die zweitgrößte deutsche Insel. Der bis zu 70 Meter breite, feine Sandstrand der Usedomer Ostseeküste erstreckt sich über 42 Kilometer. (Blick auf die Seebäder Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin.)

Die "Kaiserbäder" Usedoms glänzen mit ihrer Bäderarchitektur von Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts.

Die Seebrücke in Ahlbeck auf Usedom ist die älteste noch erhaltene Seebrücke an der deutschen Ostseeküste.

So schön geht die Sonne in der Ostsee unter.

Folgen Sie uns von Usedom Richtung Westen zur schönen Insel Hiddensee.

Hier das denkmalgeschützte Gerhart-Hauptmann-Haus. Der Literatur-Nobelpreisträger verbrachte viele Sommer auf der Insel, auch seine Grabstätte findet sich hier, auf dem Friedhof im Hiddenseer Ort Kloster.

Der Leuchtturm von Hiddensee während der "Blauen Stunde" nach Sonnenuntergang auf dem Dornbusch bei Kloster.

Auf Hiddensee dürfen (fast) keine Autos fahren. Himmlische Ruhe, gute Luft, nur Pferdefuhrwerke, Radfahrer und Fußgänger.

Die Hansestadt Stralsund glänzt mit vielen Baudenkmalen und prachtvoller Backsteingotik und ist ...

... mit der Rügenbrücke, die 2007 fertiggestellt wurde, ...

... und dem Fährhafen das "Tor zu Rügen" und auch zu Hiddensee, das man von hier aus mit der Fähre erreicht. Ein großer Anziehungspunkt der Stadt: das 2008 eröffnete Ozeaneum, der auffällige weiße Bau auf der Hafeninsel.

Märchenhaft: Das Schloss der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin.

Die Orangerie des Schweriner Schlosses - ein Anblick wie im Süden.

Waren an der Müritz - die Müritz ist mit 117 Quadratkilometern ...

... der größte reindeutsche Binnensee (nach dem Bodensee, der mit der Schweiz und Österreich "geteilt werden muss").

Klassisch geht es in den Klostermauern von Chorin zu, etwa 50 Kilometer nordöstlich von Berlin.

Hier finden im Sommer Konzerte unter freiem Himmel statt, die meist gut besucht sind. Man kann der Musik im Kirchenschiff, das zur Wiese hin offen ist, lauschen oder draußen im Hof. Ein besonderes Erlebnis.

Kraniche am Himmel über Petersdorf (Brandenburg).

Aber auch Singschwäne und Wildgänse fühlen sich in der Gegend wohl, ...

... ebenso Großtrappen. Sie gehören zu den schwersten flugfähigen Vögeln der Welt und kommen deutschlandweit nur noch in Brandenburg und Sachsen-Anhalt vor.

Blick auf den Dom von Havelberg in Sachsen-Anhalt.

Mit einem Flusskreuzfahrtschiff geht es ...

... wenige Kilometer elbabwärts nach Tangermünde, der alten Kaiserstadt.

Gegenüber, also auf der Ostseite der Elbe, befindet sich das romanische Kloster Jerichow.

Auf der gleichen Linie weiter ostwärts liegt Potsdam mit seinem weltberühmten Park ...

... und Schloss von Sanssouci.

Das Neue Palais von Sanssouci.

Das Chinesische Teehaus.

Urlaubsstimmung herrscht in den Schlossgärten, wenn im Sommer Musikfestspiele oder die berühmte "Schlössernacht" stattfinden. (Die Orangerie)

Das holländische Viertel in Potsdam ist das größte zusammenstehende Bauensemble und Kulturdenkmal holländischen Stils in Europa (außerhalb der Niederlande natürlich). Es wurde 1733-42 unter Leitung des holländischen Baumeisters Johann Boumann erbaut.

Das Krongut Bornstedt ließ Friedrich der Große als "Musterbauernhof" anlegen.

Gleich hinter der Stadtgrenze von Potsdam erreichen Sie Berlin mit einem seiner Wahrzeichen, dem Fernsehturm neben dem Alexanderplatz.

Eine von Berlins architektonischen Perlen ist natürlich das Reichstagsgebäude mit seiner modernen Kuppel.

Man kann sie besichtigen und hat von da oben ...

... einen wunderbaren Blick über den Tiergarten, den Potsdamer Platz und vieles mehr. (Der Reichstag steht allerdings nicht im Osten Berlins, aber direkt an der ehemaligen Grenze.)

Einige hundert Meter weiter, auch an der Spree, liegt ein echtes Highlight: die Museumsinsel, mit dem Bodemuseum (im Bild, im Vordergrund die Strandbar im Monbijoupark), ...

... dem Berliner Dom (im Bild), dem Pergamonmuseum, dem Neuen Museum und der Alten Nationalgalerie.

Wenige Kilometer nordöstlich von Berlin finden Sie das Schiffshebewerk in Niederfinow.

Eine denkmalgeschützte Anlage, die noch immer in Betrieb ist.

Auf der Wanderung Richtung Osten erreichen wir das Örtchen Lebus im Oderbruch.

Mit seinen weiten Wiesen und wilden Wäldern ...

... einer der romantischsten Orte (hier bei der Jahrhunderflut 1997) ...

... und sogenannten vergessenen Orte Deutschlands.

Wenige Kilometer südlich liegt Neuhardenberg - beliebter Ausflugsort für Erholungssuchende und Seminarteilnehmer.

Halten wir die südliche Richtung, kommen wir in den Spreewald.

Eine vielbeschriebene Flusslandschaft, Eldorado für Wasserwanderer (oder Leute, die gern die Landschaft an sich vorbeigleiten lassen).

Im Winter interessant für Schlittschuhläufer. Wenn es mal kalt genug dafür ist.

Ganzjährig interessant für Liebhaber feinster Delikatessen - die Spreewaldgurke.

Hier ticken die Uhren noch anders - die Post kommt auf dem Wasserweg.

Romantik oder harte Arbeit? (Schäfer im Spreewald)

Jetzt machen wir einen Schwenk Richtung Westen und erreichen die Bauhaus-Stadt Dessau.

In der Dessauer Gropius-Siedlung sind das Meisterhaus der Bauhauskünstler Muche und Schlemmer ebenso zu bewundern wie ...

... das von Kandinsky und Klee.

An der Elbe in Dessau: das Kornhaus, 1929/30 im Bauhausstil errichtet. Es beherbergt eine Ausflugsgaststätte, ...

... von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Elbe hat.

Unweit von Dessau, auch an der Elbe, liegt das Städtchen Coswig. Das Schloss wurde Ende des 17. Jahrhunderts erbaut, diente bis ins 19. Jahrhundert als Witwensitz und wurde dann teilweise in ein Gefängnis umgebaut. 2006 wurde es verkauft, die neue Eigentümerin will hier ein Kulturzentrum einrichten.

Weiter geht die Reise nach Wittenberg, die Luther-Stadt.

Hier schlug der große Reformator seine Thesen vor aller Augen an die Kirchentür.

Und endlich der Harz - das Mittelgebirge, das es in Ost- und Westdeutschland gleichermaßen gibt.

Besonders im Winter ... (Zug der Harzer Schmalspurbahn bei der Fahrt auf den Brocken)

... ist der Harz ein Ort für vielerlei Vergnügungen.

Zu Ostern gibt es einen ordentlichen heidnischen Brauch ... (Osterfeuer in Altenau)

... oder ein Besuch auf dem Hexentanzplatz bei Thale.

Die "Hauptstadt" des Harzes ist Wernigerode, ...

... ein beschauliches Fachwerkstädtchen.

Richtung Süden, also Richtung Thüringen ... (Weinberg bei Freyburg an der Unstrut)

... erreichen wir Naumburg mit seinem berühmten Dom.

Einen Abstecher machen wir in die thüringische Landeshauptstadt Erfurt. Hier der Dom und die Severi-Kirche auf dem Petersberg.

Unweit von Erfurt liegt Weimar, die Klassikerstadt mit dem Belvedere ...

... und Goethes Gartenhaus.

Vor dem Deutschen Nationaltheater finden Sie ...

... das Denkmal von Goethe und Schiller.

Wieder Richtung Osten erreichen wir die Sachsen-Metropole Leipzig. Hier der Weihnachtsmarkt vor dem Alten Rathaus.

Das historische Restaurant "Auerbachs Keller". Die zweitälteste Gaststätte Leipzigs wurde bereits in Goethes "Faust" erwähnt und präsentiert sich seither nahezu unverändert. Sie verfügt über vier historische Gaststuben und den 1912/14 neu gebauten Großen Keller.

Weithin bekannt ist auch das Völkerschlachtdenkmal.

Wir halten die Richtung und erreichen die sächsische Landeshauptstadt Dresden mit dem Zwinger ...

... und der berühmten Semperoper.

Südlich von Dresden erleben wir zum Schluss unserer Reise durch Ostdeutschland die atemberaubende Natur der Sächsischen Schweiz.

In aller Welt bekannt ist das Elbsandsteingebirge mit der Bastei. (Aussichtsplattform der Felsenburg Neurathen im Bastei-Gebiet)

Aussichtspunkte der Bastei mit Blick auf die Elbe.

Auf Wiedersehen, Ostdeutschland - auch wenn wir nicht alles von dir zeigen konnten.

weitere Bilderserien