Bilderserie

Immer wieder "Acqua Alta" : Wenn Venedig nasse Füße bekommt

Bild 1 von 23
Immer dann, wenn bei besonders starker Flut und niedrigem Luftdruck der Scirocco-Wind das Wasser landeinwärts in die Lagune drückt, herrscht Hochwasser in Venedig - auch auf dem Markusplatz. (Foto: picture-alliance / dpa)

Immer dann, wenn bei besonders starker Flut und niedrigem Luftdruck der Scirocco-Wind das Wasser landeinwärts in die Lagune drückt, herrscht Hochwasser in Venedig - auch auf dem Markusplatz.

Immer dann, wenn bei besonders starker Flut und niedrigem Luftdruck der Scirocco-Wind das Wasser landeinwärts in die Lagune drückt, herrscht Hochwasser in Venedig - auch auf dem Markusplatz.

"Acqua Alta", wie das Hochwasser hier genannt wird, ist für einen echten Venezianer besonders in den Herbst- und Wintermonaten ein vertrautes Phänomen: ...

... Trotz aufgepeitschter Wellen ...

... wird mitten im Wasser telefoniert, ...

... Waren werden durch die überfluteten Gassen und Plätze geschoben, ...

... manch einer schließt sogar den Bund der Ehe und ...

... auch die Müllabfuhr kann nicht wegen des Hochwassers ihre Karren zur Seite stellen.

Die Venezianer haben über die Jahre gelernt, mit dem Hochwasser zu leben: ...

... Die meisten Bewohner Venedigs bleiben gelassen wenn das Wasser kommt.

Wie diese Gondolieri, die ein spontanes Champagnerfrühstück am Kai geniessen.

Denn eines ist sicher: Der Spuk dauert in der Regel nur wenige Stunden, mit dem Gezeitenwechsel geht das Wasser wieder zurück.

Bei normaler Flut steigt der Wasserspiegel bis zu 90 Zentimeter über den Normalstand, erst wenn er höher steigt, ist "Acqua Alta".

Ab 110 Zentimetern gilt Hochwasseralarm.

Ab 140 Zentimetern wird der Notstand ausgerufen.

Dann wird Venedig zu einem Hauptumschlagplatz für Gummistiefel.

Diese Touristen dagegen genießen das Besondere der Situation.

Wer trotz "Acqua Alta" sein Besuchsprogramm absolvieren will, ist auf spontane Lösungen angewiesen.

Besonders beliebt bei asiatischen Touristengruppen sind einheitliche Plastiküberzieher mit verstärkter Sohle.

Die gibt es in unterschiedlichsten Farben - kosten aber schlappe 10 Euro! Da lohnt es sich, ein paar Euro mehr für Gummistiefel zu investieren - die bekommt man mit etwas Geschick schon ab 12 bis 15 Euro.

Wer weder Gummistiefel noch Mülltüten zur Hand hat, wählt die einfachste aller Lösungen.

Das allwinterliche Hochwasser hat sich verändert. Es steigt heute höher und kommt sehr viel häufiger vor.

Die globale Klimaerwärmung und die damit steigenden Meeresspiegel gelten als Hauptursache dafür, dass in Venedig das Wasser so oft und immer höher steigt.

Gab es im Jahr 1925 lediglich sieben Mal "Acqua Alta", so bekam Venedig in den letzten Jahren jeweils weit über 50 Mal nasse Füße - Tendenz weiter steigend!

weitere Bilderserien