Bilderserie

Concrete Jungle: Wohnen in der Betonwüste

Bild 1 von 19
Hochhäuser, Plattenbauten, Wolkenkratzer, Hotel-Bettenburgen – sie sind meist nicht sonderlich ansehnlich. (Touristen in einem Hotel in Cancun, Mexiko) (Foto: REUTERS)

Hochhäuser, Plattenbauten, Wolkenkratzer, Hotel-Bettenburgen – sie sind meist nicht sonderlich ansehnlich. (Touristen in einem Hotel in Cancun, Mexiko)

Hochhäuser, Plattenbauten, Wolkenkratzer, Hotel-Bettenburgen – sie sind meist nicht sonderlich ansehnlich. (Touristen in einem Hotel in Cancun, Mexiko)

Ihr Vorteil besteht vielmehr darin, dass auf relativ kleiner Grundfläche … (Häuserfront am Strand von Torremolinos nahe Malaga, Spanien)

… verhältnismäßig viel Wohnfläche untergebracht werden kann. (1.-Mai-Proteste aus einem Wohnblock in Istanbul)

Immerhin lebt mittlerweile jeder zweite Mensch auf der Welt in einer Stadt, … (Satellitenschüsseln an einem Plattenbau im ungarischen Miskolc)

… und der Trend zur Verstädterung hält an. (Wäscheleinen in Gibraltar)

Der Anteil der Stadtbevölkerung weltweit wird bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf über 60 Prozent steigen … (Fassaden-Anstreicher in Xiangfan in der chinesischen Provinz Hubei)

… und 2050 gar rund 70 Prozent erreichen. (1950 lag er noch bei 30 Prozent.) (Geschmückter Wohnblock in Berlin während der Fußball-WM 2006)

UNO-Schätzungen zufolge wächst die Weltbevölkerung jedes Jahr um etwa 79 Millionen Menschen, andere Quellen gehen sogar von noch mehr aus. (Apartmenthaus in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang)

Zu Beginn des Jahres 2009 lebten etwa 6,7 Milliarden Menschen auf der Erde, … (Wohnblock in West-London)

… also etwa 3,3 Milliarden in Städten. (Wohnhaus in Schanghai)

Den Traum vom Häuschen im Grünen kann sich da nicht jeder erfüllen – der Platz würde schlicht nicht ausreichen, … (Häuserblock in London)

… abgesehen von den verheerenden ökologischen Folgen wie Flächenverbrauch, Versiegelung der Böden etc. (Hotel im Zentrum von Peking)

Auch die zentrale Versorgung mit Wasser, Strom und Infrastruktur bietet Vorteile. (Bauarbeiter in einem neu errichteten Wolkenkratzer in Pekings Finanzviertel)

Auf der anderen Seite verstärken sich in Siedlungen mit einer großen Konzentration von Menschen auf engem Raum … (Studenten-Wohnheim in Wuhan in Chinas Provinz Hubei)

... auch Umwelt- und soziale Probleme. (Mit Brettern vernagelte Wohnungen in London)

Die Anonymität in einem großen Wohnblock führt zu weniger Verantwortungsgefühl gegenüber dem unmittelbaren Wohnumfeld, … (Häuserfront in Schanghai)

… das ewig gleiche, auswechselbare Äußere fördert nicht gerade die Verbundenheit mit seiner Wohnung; es kommt kein "Kiezgefühl" auf. (Wohnblock in Baden-Baden)

Es gibt hier und da allerdings auch Versuche, diese Gleichförmigkeit und Auswechselbarkeit zu durchbrechen … (mit baskischen Flaggen und Postern geschmückte Balkone in Pasajes San Juan, Spanien)

… und der Betonwüste etwas Individualität oder gar Schönheit zu verleihen. (Vogelkäfige in Singapur während eines Vogelgesang-Wettbewerbs) (Text: Andrea Beu)

weitere Bilderserien