Bilderserie
Mittwoch, 23. November 2016

Freiheitsmedaille für Prominente: Barack Obama rührt zu Tränen

Bild 1 von 16
Hochkarätige Gäste im Weißen Haus: Zum letzten Mal vor seinem baldigen Amtsende verleiht US-Präsident Barack Obama die Freiheitsmedaille "Presidential Medal of Freedom" an Hollywoodstars, Sportgrößen, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten. (Foto: picture alliance / dpa)

Hochkarätige Gäste im Weißen Haus: Zum letzten Mal vor seinem baldigen Amtsende verleiht US-Präsident Barack Obama die Freiheitsmedaille "Presidential Medal of Freedom" an Hollywoodstars, Sportgrößen, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten.

Hochkarätige Gäste im Weißen Haus: Zum letzten Mal vor seinem baldigen Amtsende verleiht US-Präsident Barack Obama die Freiheitsmedaille "Presidential Medal of Freedom" an Hollywoodstars, Sportgrößen, Wissenschaftler und andere Persönlichkeiten.

In einer kurzen, persönlichen Ansprache lobt Obama den Mut von TV-Moderatorin Ellen DeGeneres, öffentlich zu ihrer Homosexualität zu stehen - und rührt sie damit zu Tränen.

Anstatt über jemanden zu lachen, verstehe es Ellen DeGeneres, Leute dazu zu bewegen, über etwas zu lachen.

Auch "der Boss" muss nicht leer ausgehen. Denn Musiker Bruce Springsteen habe Hymnen über die USA geschaffen und über die Realität dessen, was das Land ausmache, erklärt Obama.

Über Diana Ross sagt Obama, der Einfluss ihrer Musik sei auch heute noch unumgänglich.

Obama lobt die "unglaublichen" Persönlichkeiten, die zeigten, dass die USA die "großartigste" Nation der Welt seien. "Nicht, weil wir sind, was wir sind, nicht wegen unserer Unterschiede, sondern weil wir in unserer Verschiedenheit etwas Gemeinsames finden, das wir teilen." Das freut auch Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda.

Als der ehemalige NBA-Star Michael Jordan seine Medaille entgegennimmt, steht Basketballfan Barack Obama seine Anerkennung ins Gesicht geschrieben.

Unter den Preisträgern sind auch viele Schauspieler, wie etwa Robert Redford.

Für Schauspielkollege Robert De Niro ist es nicht die erste Medaille. Auch die "Congressional Gold Medal" hat ihm Obama bereits verliehen. Sie gilt neben der "Presidential Medal of Freedom" als höchste zivile Auszeichnung der USA.

De Niro hatte in der Vergangenheit Obamas gewählten Nachfolger scharf kritisiert. So hatte er Donald Trump unter anderem als "Schwein" und "Idioten" betitelt und gesagt, er würde dem Immobilienmilliardär gern "eine reinhauen".

Tom Hanks sei zwar ein ausgezeichneter Schauspieler, aufgrund seiner Filme gelte er aber vielleicht nicht als bester Reisepartner, scherzt Obama.

Man denke nur an "Cast Away", wirft Obama ein.

Zu den Empfängern der Medaille gehören auch die Mathematikerin und Informatikerin Margaret Hamilton, ...

... "Saturday Night Live"-Produzent Lorne Michaels ...

... und der Erfinder und Physiker Richard Garwin.

"Jeder auf dieser Bühne hat mich auf eine sehr mächtige, persönliche Art berührt, auf eine Art, die sie sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen können", sagt Obama zum Abschluss der einstündigen Zeremonie. Sportmoderator Vin Scully gehört auch dazu.

weitere Bilderserien