Bilderserie
Montag, 14. Oktober 2013

Kilometerlanger Geheimgang aus Gaza: Der "Terror-Tunnel" nach Ein Haschloscha

Bild 1 von 19
Ein kleine unscheinbare Luke, die kaum vermuten lässt, was sich hinter ihr verbirgt: ... (Foto: AP)

Ein kleine unscheinbare Luke, die kaum vermuten lässt, was sich hinter ihr verbirgt: ...

Ein kleine unscheinbare Luke, die kaum vermuten lässt, was sich hinter ihr verbirgt: ...

Ein Tunnel, ...

... der knapp 20 Meter unter der Erde liegt ...

... und stolze 2,5 Kilometer lang ist.

Wie ein Schacht der New Yorker U-Bahn, fachmännisch gebaut mit Betonstützen - so beschreibt der örtliche Gemeinderatsvorsitzende Chaim Jelin das unterirdische Bauwerk.

Israelischen Armeeangaben zufolge ist er mit einer Schienenstrecke und kompletter Beleuchtung ausgestattet.

Die Fertigstellung des Tunnels soll mindestens einen ganzen Monat gedauert haben. Dabei seien etwa 500 Tonnen Zement und Beton verwendet worden.

Vor wenigen Tagen entdeckten israelische Soldaten den kilometerlangen Geheimgang.

Ministerpräsident Netanjahu sprach in seiner sonntäglichen Kabinettssitzung von einem "Terrortunnel".

Die Behörden vermuten, der Tunnel sei für Terror-Zwecke angelegt worden.

Demnach sollte er für Anschläge oder ...

... für die Entführung israelischer Soldaten herhalten.

Der Tunnel führt von Absan, einem Dorf im Gazastreifen, in die Nähe des Kibbuz Ein Haschloscha.

Die Armee entdeckte zahlreiche Einstiegstellen und ...

... große Mengen an Sprengstoff.

Eine der Einstiegsstellen befand sich nah an einem Kindergarten des Kibbuz.

Israels Generalstabschef Benni Gantz warnte davor, dass ein Tunnel voller Sprengstoff nahe einem Kindergarten sehr leicht einen neuen Krieg auslösen könnte.

Der Tunnel wurde mittlerweile ausführlich untersucht und zerstört.

Es ist bereits der dritte Tunnel dieser Art, der in diesem Jahr gefunden wurde. Dass es noch zahlreiche weitere Tunnel dieser Art gibt, die unentdeckt bleiben, steht für die israelische Armee außer Frage.

weitere Bilderserien