Bilderserie
Mittwoch, 28. September 2016

Ein Leben für die Politik: Peres - der eiserne Friedenskämpfer

Bild 1 von 19
Israel trauert um seinen ehemaligen Präsidenten Schimon Peres. Der Friedensnobelpreisträger starb am Morgen des 28. September im Alter von 93 Jahren. Peres war zweimal Regierungschef, ... (Foto: REUTERS)

Israel trauert um seinen ehemaligen Präsidenten Schimon Peres. Der Friedensnobelpreisträger starb am Morgen des 28. September im Alter von 93 Jahren. Peres war zweimal Regierungschef, ...

Israel trauert um seinen ehemaligen Präsidenten Schimon Peres. Der Friedensnobelpreisträger starb am Morgen des 28. September im Alter von 93 Jahren. Peres war zweimal Regierungschef, ...

... je dreimal Verteidigungs- und Außenminister. Und er galt als letzter Gründervater des Staates Israel. Mit 29 Jahren wurde er von seinem politischen Ziehvater, Staatsgründer David Ben Gurion (Mitte), zum Generaldirektor im Verteidigungsministerium ernannt. Doch obwohl er 19 Jahre lang die israelische Arbeitspartei führte, ...

... galt Peres als "ewiger Zweiter", der keine Wahlen gewinnen konnte und zumeist im Schatten charismatischerer Politiker agierte - etwa von Izchak Rabin (l.), mit dem er 1994 als Außenminister ...

... und gemeinsam mit dem damaligen PLO-Chef Jassir Arafat den Friedensnobelpreis erhielt. Bei seinen Landsleuten kam er trotz seiner politischen Verdienste aber lange nicht gut an. Erst als Staatspräsident ...

... flogen ihm endlich die Herzen der Israelis zu - wohl auch, weil Peres jenseits der 80 nicht mehr ganz so abgehoben wirkte. Kein Wunder, denn wer über sechs Jahrzehnte auf der politischen Bühne besteht, ...

... darf sich nicht von Smalltalk ablenken lassen; selbst wenn es Ariel Scharon und Izchak Rabin sind, die da neben einem im Helikopter sitzen. Peres hat sein Leben ...

... der Politik gewidmet. Selbst im hohen Alter saß er mit Freude an seinem Schreibtisch. "Was soll ich denn im Urlaub, mehr schlafen, mehr essen?", fragte er einmal. "Immer wenn ich Urlaub brauche, lese ich ein Buch." Oder ...

... die aktuelle Tageszeitung. "Ich schwimme lieber im See der Weisheit als im salzigen Meerwasser", sagte Peres einmal.

Selbst seine Frau, Sonya, konnte Peres nur selten von der Arbeit ablenken. Ein ruhiger Lebensabend - das war nichts für den Vollblut-Politiker. Der Sohn eines Holzhändlers aus Polen ...

... wanderte schon 1934 ins damalige Palästina ein. Und auch Jahrzehnte später wollte Peres ...

... immer neue Horizonte entdecken - ob am Boden oder ...

... in der Luft. Bei seinem Besuch in Spanien 2011 erregten die Einschusslöcher in der Decke des Parlaments, die noch vom Putschversuch 1981 stammten, sein Interesse. Aber auch der Gegenwart ...

... und Zukunft verschloss sich Peres nicht. Beim Besuch von Mark Zuckerberg im Facebook-Hauptquartier in Kalifornien 2012 beantragte er dessen Freundschaft noch auf die traditionelle Art und Weise. Handschriftlich. Im Ausland ...

... galt Peres stets als großer Staatsmann - anders als im eigenen Land. Der britische Ex-Premier Tony Blair sagte sogar einmal, Peres wäre für Israel das, was die Queen für Großbritannien sei. Immerhin: Auf einem Thron ...

... durfte Peres 2015 selbst einmal Platz nehmen - bei einer Ausstellung zur Kultserie "Game of Thrones" in Tel Aviv vor einem Jahr. In Erinnerung bleiben wird der Politiker wohl aber vor allem ...

... als einflussreicher Politiker, der in einer Reihe steht mit den einflussreichsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts - allen voran Nelson Mandela, ...

... US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton (Sie und ihr Mann Bill beschrieben Peres als "leuchtenden und sprachgewaltigen Träumer") oder ...

... Benjamin Netanjahu. Der israelische Ministerpräsident äußerte am Morgen seine tiefe Trauer über den Tod seines Weggefährten. Peres sei vom ganzen Volk geliebt worden, hieß es aus Netanjahus Büro. Peres' Sarg ...

... soll laut Fernsehberichten am Donnerstag im Parlament aufgebahrt werden. (jug/dpa)

weitere Bilderserien