Bilderserie
Dienstag, 09. Mai 2017

Militärparade zum Tag des Sieges: Russland huldigt der Roten Armee

Bild 1 von 46
Die Sowjetunion lebt. (Foto: REUTERS)

Die Sowjetunion lebt.

Die Sowjetunion lebt.

Zumindest ein Teil von ihr.

Jedes Jahr am 9. Mai feiert Russland …

… mit einer riesigen Militärparade …

… auf dem Roten Platz in Moskau …

… den Sieg der Roten Armee über Nazideutschland und das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945.

Heute jährt sich der Tag des Sieges zum 72. Mal.

Neben dem Triumph über Hitler gedenkt das russische Volk - allen voran Staatspräsident Wladimir Putin - …

... der Opfer, die im "Großen Vaterländischen Krieg" ihr Leben verloren.

Der Tag des Sieges ist einer der wichtigsten russischen Feiertage.

Bei der traditionellen Parade in der russischen Hauptstadt …

… ziehen mehr als 10.000 Soldaten …

… und rund 100 Fahrzeuge und Waffensysteme …

… unter der Augen von Putin sowie zahlreicher - auch ehemaliger - hochrangiger Militärs …

… über den Roten Platz.

Diesjähriger Ehrengast ist der prorussische Präsident der Republik Moldau, Igor Dodon.

Auch Michail Gorbatschow, der letzte Präsident der Sowjetunion, wohnt der Militärparade bei, …

… die in diesem Jahr kleiner ausfällt als die Rekord-Militärparade zum 70. Jubiläum im Jahr 2015.

Damals nahmen bei deutlich besserem Wetter rund 16.000 Soldaten teil.

In diesem Jahr sorgt das schlechte Wetter dafür, dass die beliebte Parade von Militärflugzeugen ausfällt. Eine Änderung des Zeremoniells bei der Parade ist selten.

Putin und Premier Dmitri Medwedew sind dennoch gut aufgelegt.

Mit diesem Gefühl sind sie nicht allein.

Soldatinnen …

… wie Soldaten sind bestens gelaunt.

Manche Einheiten schmettern ein Lied.

Auch die Kleinsten haben ihre Freude.

Das liegt womöglich an dem schweren Kriegsgerät, …

… das die russische Armee unter den Augen von Verteidigungsminister Sergei Schoigu auffährt.

Dabei gibt es nicht nur historisches Kriegsgerät, …

… sondern auch moderne Rüstungsgüter wie Buk-M2-Raketen zu bestaunen.

Zudem präsentiert das russische Militär zwei Neuheiten: Neben Fahrzeugen für Einsätze in der Arktis …

… stellt die Armee atomar bestückbare Interkontinentalraketen vom Typ Jars zur Schau.

Dagegen wirkten die Soldaten zu Fuß wie Zinnsoldaten.

Zum Waffengebrauch kommt es bei dem Aufmarsch auch - ...

... allerdings nur am Rande.

Höhepunkt der Parade ...

… ist die Rede von Präsident Putin, …

… die von extremen Sicherheitsvorkehrungen begleitet wird.

Nach mehreren kräftigen Händedrücken ...

... würdigt Putin die damaligen Soldaten der Sowjetunion: ...

"Wir werden niemals vergessen, dass die Freiheit Europas und der lang erwartete Frieden auf der ganzen Erde ...

... von unseren Vätern, Großvätern und Urgroßvätern erreicht wurden."

Es "gibt, gab und wird keine Macht geben, die unser Volk besiegen kann", fügt Putin hinzu.

Zugleich mahnt er, dass die internationale Gemeinschaft "für einen effektiven Kampf gegen Terrorismus, Extremismus, Neonazismus und andere Bedrohungen" ihre Kräfte vereinen müsse.

Abschließend beteuert Putin, dass Moskau "immer auf der Seite der Kräfte des Friedens" stehen ...

... und mit denen zusammenarbeiten werde, die nach Putins Auffassung "den Weg einer gleichberechtigten Partnerschaft einschlagen".

weitere Bilderserien