Bilderserie

Grand-Slam-Sieg in Melbourne: Angelique Kerber schreibt Tennis-Geschichte

Bild 1 von 19
Im vergangenen Jahr hatte Serena Williams in Melbourne noch gewonnen. (Foto: AP)

Im vergangenen Jahr hatte Serena Williams in Melbourne noch gewonnen.

Im vergangenen Jahr hatte Serena Williams in Melbourne noch gewonnen.

Doch in diesem Jahr war Angelique Kerber stärker als die große alte Dame des Tennis.

Im Finale besiegte die 28-Jährige die große Turnierfavoritin mit 6:4, 3:6, 6:4 und konnte ihr Glück selbst kaum fassen.

Kerber schaffte damit den ersten deutschen Grand-Slam-Sieg seit 1999. Damals hatte Steffi Graf die French Open gewonnen.

"Ich fühle mich so geehrt, ich bin Grand-Slam-Siegerin, das ist so verrückt, so unglaublich", sagte Kerber bei der Siegerehrung mit immer wieder kippender Stimme.

"Ich habe mein ganzes Leben lang so hart gearbeitet, und jetzt ist mein Traum in Erfüllung gegangen."

Die gebürtige Bremerin mit polnischen Wurzeln spielt seit ihrem dritten Lebensjahr Tennis.

Zunächst nahm sie auch noch an Schwimmwettkämpfen teil, entschied sich aber nach der Realschule für eine Profikarriere im Tennis.

2007 stand sie bei den French Open erstmals im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Seitdem hält sie sich beinahe durchgehend in den Top 100.

Nach vier Jahren, in denen sie sich kontinuierlich verbesserte, hatte sie schließlich in der Rod Laver Arena von Melbourne die Chance ihres Lebens.

Kerber machte auf beeindruckende Weise ihre Ankündigung wahr, es dieses Jahr bei den Majors "krachen lassen" zu wollen.

Sie spielte von Anfang an hochkonzentriert und zeigte in ihrem ersten Grand-Slam-Finale keine Nerven.

Williams indes leistete sich unerklärliche Fehler.

Den ersten Satz gewann Kerber mit 6:4, musste dann aber den zweiten Satz gegen die kämpferische Williams mit 3:6 abgeben.

Kerber zeigte jedoch weiter keine Nerven, spielte weiter mutig und kämpfte um jeden Ball.

Nach 2:09 Stunden verwandelte sie ihren ersten Matchball und ließ sich rücklings auf den blauen Hartplatz fallen.

Danach fiel sie ihrer Gegnerin am Netz in die Arme. Williams zeigte sich als faire Verliererin. "Angie, du hast es so sehr verdient. Ich hoffe, du genießt den Moment."

Coach Torben Beltz, der sie seit mehr als zehn Jahren trainiert, wird den Bart also noch eine Weile behalten. Er rasiert sich solange nicht, wie Kerber gewinnt.

Mit dem Sieg von Melbourne ist Kerber nun nicht nur die erste Grand-Slam-Siegerin seit sehr langer Zeit, sondern auch die neue Weltranglistenzweite.

weitere Bilderserien