Bilderserie

Der Capitano beendet seine Karriere : Ballacks "Zeit ist reif"

Bild 1 von 54
"Die Zeit ist reif", sagt Michael Ballack und trifft die fällige Entscheidung: Mit 36 Jahren hängt er die Fußballschuhe an den Nagel. Der Sachse blickt auf eine lange, große Karriere zurück. (Foto: picture alliance / dpa)

"Die Zeit ist reif", sagt Michael Ballack und trifft die fällige Entscheidung: Mit 36 Jahren hängt er die Fußballschuhe an den Nagel. Der Sachse blickt auf eine lange, große Karriere zurück.

"Die Zeit ist reif", sagt Michael Ballack und trifft die fällige Entscheidung: Mit 36 Jahren hängt er die Fußballschuhe an den Nagel. Der Sachse blickt auf eine lange, große Karriere zurück.

Vor der Saison 1997/98 holt Trainerfuchs Otto Rehhagel den 20-jährigen Michael Ballack (obere Reihe, 2.v.l.) vom Regionalligisten Chemnitzer FC zum Erstligaaufsteiger 1. FC Kaiserslautern. In seinem ersten Bundesligajahr ...

... kommt der Mittelfeldspieler auf 16 Einsätze und gewinnt mit den Roten Teufeln sensationell die Deutsche Meisterschaft. Nachdem er sich in der darauffolgenden Saison endgültig als Stammspieler etabliert ...

... wird der damalige Teamchef der Nationalmannschaft, Erich Ribbeck, auf den Jungstar aufmerksam. Ballack gehört fortan zum Kreis der Nationalelf und ...

... bestreitet im April 1999 sein erstes Länderspiel gegen Schottland.

Nach zwei Jahren in der Pfalz wechselt Ballack schließlich zu Bayer Leverkusen, wo Trainer Christoph Daum mit der Werkself endlich Titel gewinnen will.

Ballack wähnt sich im Jahr 2000 seiner zweiten Meisterschaft ganz nahe - doch er selbst ist es, der durch ein Eigentor gegen die Spvgg Unterhaching die Schale am letzten Spieltag noch verspielt.

Ballack ist am Boden zerstört, auch der Trost von Torben Hoffmann kann daran nichts ändern.

Bei der Europameisterschaft im gleichen Jahr kommt Ballack nur als Ergänzungsspieler zum Einsatz und ist für das desolate Abschneiden der Nationalmannschaft in Belgien und den Niederlanden nur bedingt verantwortlich.

Unter dem neuen Leverkusener Trainer Klaus Toppmöller spielt Ballack ...

... die bis dato beste Saison seiner Karriere, die allerdings wieder ohne Titel endet: In der Liga wird Bayer im Jahr 2002 nur Zweiter hinter Borussia Dortmund, das Pokalfinale gegen den FC Schalke 04 geht verloren ...

... und in der Champions League ist Real Madrid mit dem großen Zinedine Zidane eine Nummer zu groß. "Vizekusen" ist geboren, Ballack wird zur Symbolfigur dieser tragischen Saison.

In der Nationalmannschaft wird Ballack immer wichtiger. Mit drei Toren bezwingt er quasi im Alleingang in den Playoffs die Ukraine und führt Deutschland zur Weltmeisterschaft 2002 nach Japan und Südkorea.

In Fernost entwickelt sich der 25-Jährige zum Dreh- und Angelpunkt des deutschen Spiels ...

... und sorgt mit seinen entscheidenden Toren im Viertelfinale gegen die USA und im Halbfinale gegen Südkorea für den sensationellen Finaleinzug der Völler-Elf. Doch Ballack ist wieder einmal ...

... der tragische Held: Gegen Südkorea sieht er wegen eines taktischen Fouls die gelbe Karte, verhindert damit eine Großchance des Gegners und ist somit selbst für das Finale gegen Brasilien gesperrt.

Der Rest ist bekannt: Oliver Kahn erwischt einen rabenschwarzen Tag und Ronaldo schießt sein Land zum Titel.

Nach einem Sommer voller Rückschläge sucht Ballack beim FC Bayern eine neue Herausforderung und wird gleich mit den regionalen Gepflogenheiten vertraut gemacht.

Die neue Nummer 13 der Münchner akklimatisiert sich schnell beim Rekordmeister und mausert sich zum Führungsspieler.

Das Weißbier scheint Ballack zu schmecken, weshalb er bei den zahlreichen Meister- und Pokalfeiern stets der erste am Glas ist.

Gleich in seinem ersten Jahr gewinnt der gebürtige Sachse mit den Bayern das Double. Nach einer Saison ohne Titelgewinn steht im Sommer 2004 ...

... die Europameisterschaft in Portugal an. Ballack ist längst zum Schlüsselspieler gereift, doch auch ...

... sein Treffer gegen Tschechien kann das Vorrundenaus in der Todesgruppe mit Holland, Lettland und eben den Tschechen nicht verhindern.

Die obligatorische Münchner Bierdusche wird zu reinen Routine, ...

... und so holt Ballack noch zwei weitere Male, 2005 und 2006, sowohl die Meisterschale als auch den Pokal.

Ballack ist smart, sieht gut aus und kommt sympathisch rüber. Deshalb ist er über Jahre ein gern gesehener Gast auf Thomas Gottschalks Couch bei "Wetten, dass... ?", ...

... erhält 2005 den Bambi in der Kategorie Sport ...

... und veröffentlicht 2006 sogar seine Autobiographie.

In der Nationalmannschaft wird Ballack unter Jürgen Klinsmann zum unangefochtenen Führungsspieler des jungen Teams und bekommt sogar die Kapitänsbinde von Oliver Kahn übertragen.

Bei der WM 2006 im eigenen Land ist der "Capitano" einer der Protagonisten des Sommermärchens und wird zum Gesicht der Nationalmannschaft:

Überdimensionale Werbebanner mit seinem Konterfei zieren Hochhaus-Fassaden, wie hier in Hamburg.

Beim legendären Viertelfinale gegen Argentinien ist er einer der abgezockten Elfmeterschützen, die die Heimreise der Gauchos besiegeln, ...

... das Halbfinal-Aus gegen Italien kann aber auch Ballack nicht verhindern.

Nach der Weltmeisterschaft wagt er schließlich den Schritt ins Ausland und unterschreibt einen Vertrag beim FC Chelsea. Ballack sieht dort die beste Perspektive, auch international endlich Titel zu gewinnen.

Doch dieser Triumph will ihm nicht vergönnt sein: 2008 unterliegt der 31-Jährige mit den Blues im Champions-League-Finale gegen Manchester United im Elfmeterschießen.

Bei der Europameisterschaft im gleichen Jahr rettet der "Capitano" sein Team nach einem durchwachsenen Gruppenphase in die Zwischenrunde. Gegen Gastgeber Österreich drischt er das Leder zum 1:0 in den Winkel ...

... und führt seine Mannschaft anschließend bis ins Finale gegen Spanien.

Doch Fernando Torres macht den Traum vom ersten internationalen zunichte und erzielt den entscheidenden Siegtreffer für die Iberer.

Wie so oft geht Ballack als Finalverlierer vom Platz.

Zumindest auf nationaler Ebene ist Ballack auf der Insel erfolgreich: 2010 holt er mit dem FC Chelsea die Meisterschaft, ...

... den FA-Cup gewinnt er sogar dreimal, zuletzt 2010. Ballack muss jedoch ausgewechselt werden und ahnt bei der Siegerehrung noch nicht, ...

... dass das Foul von Portsmouths Kevin-Prince Boateng das WM-Aus für ihn bedeutet. Ballack reißt sich das Innen- und Syndesmoseband.

Nach einer Untersuchung bei Dr. Müller-Wohlfahrt, dem Arzt der Nationalmannschaft, wird bekanntgegeben, dass der Kapitän für das Turnier in Südafrika nicht zur Verfügung steht.

Der verletzte Spielführer besucht sein Team zwar am Kap, ...

... doch auf dem Platz kommt das junge Team erstaunlich gut ohne ihn aus. Allen voran Philipp Lahm, damals offiziell "WM-Kapitan" und der "emotional Leader" Bastian Schweinsteiger kompensieren den Ausfall des Leitwolfs eindrucksvoll. Nach einem berauschenden Turnier, das mit einem dritten Platz endet, scheint für den Capitano kein Platz mehr zu sein.

Im Sommer 2010 kehrt der mittlerweile 33-Jährige nach Deutschland zurück und unterschreibt bei seinem Ex-Verein Bayer 04 Leverkusen.

Doch das Engagement steht von Beginn an unter keinem guten Stern: Nur nach wenigen Spielen verletzt sich der Heimkehrer und fällt für den Rest der Hinrunde aus.

Als Ballack im Januar zurückkehrt, spielt er zwar von Spiel zu Spiel souveräner. Allerdings scheint er seine Optimalspur im Bayer-Dress bis jetzt nicht gefunden zu haben.

Bundestrainer Joachim Löw ist diese Entwicklung nicht entgangen. Außerdem ist seine Mannschaft auch ohne Ballack erfolgreich. Da dieser keinen freiwilligen Rücktritt erwägt, ist der Bundestrainer zu einer Entscheidung gezwungen - die sich über Monate hinzieht.

Schließlich spricht der Bundestrainer aus, was ohnehin jeder erwartet hat: Eine Rückkehr des einstigen Aushängeschilds in die DFB-Elf ist ausgeschlossen.

Auch bei Bayer Leverkusen kommt Ballack nicht mehr so recht in Tritt. Immer häufiger muss er die Bank drücken.

Als sein Vertrag im Sommer 2012 ausläuft, machen ihm die Klubverantwortlichen klar: Einen neuen Kontrakt wird es nicht geben.

Lange versucht Ballack noch, in einer fernen Liga ein letztes Engagement zu bekommen. So ist er in New York und in Sydney im Gespräch.

Als sich abzeichnet, dass daraus nichts wird, zieht der "Capitano" den Schlussstrich.

weitere Bilderserien