Bilderserie
Sonntag, 11. Dezember 2016

Die Bundesliga in Wort und Witz: "Da klicken die Handschellen"

Bild 1 von 34
1. FC Köln - Borussia Dortmund 1:1 (1:0) (Foto: imago/mika)

1. FC Köln - Borussia Dortmund 1:1 (1:0)

1. FC Köln - Borussia Dortmund 1:1 (1:0)

"Das würde ein Hintergrund-Gespräch, wenn ich anfangen würde, darauf zu antworten." (Trainer Thomas Tuchel von Borussia Dortmund auf die Frage zur spielerischen Entwicklung seines Teams)

"Wenn du in der Wettervorhersage hörst, es regnet, dann nimmst du einen Schirm mit. Und dann stürmt es und gibt Eisregen und fühlt sich trotzdem scheiße an." (Tuchel zu den Problemen seines Teams, die vorhersehbar seien, aber dennoch schwer zu akzeptieren)

"Falls jemand noch Fußballschuhe und einen Spielerpass hat: Wir trainieren unter der Woche am Geißbockheim." (Torhüter Thomas Kessler vom 1. FC Köln nach dem 1:1 gegen den BVB über die Personalmisere des FC)

"Rudi rennt immer, als hätte er drei Batterien hintendrin." (Kessler über Mitspieler und Torschütze Artjoms Rudnevs nach dem 1:1 gegen Borussia Dortmund)

FC Bayern - VfL Wolfsburg 5:0 (2:0)

"Ich hoffe nicht, dass es bis zum nächsten Tor wieder 999 Minuten dauert." (Bayern Münchens Thomas Müller zum Ende seiner Torflaute)

"Kommen, Hand auflegen, das hat nicht funktioniert." (Wolfsburg Sportchef Klaus Allofs nach dem 0:5 in München zur Situation von Trainer Valerien Ismael)

"Die kriegen jetzt eine Wagenladung Weißwürste und Weißbier aus München, dann können sie auf uns in der Entfernung anstoßen." (Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zum Sieg des FC Ingolstadt gegen Konkurrent RB Leipzig)

SC Freiburg - SV Darmstadt 1:0 (0:0)

"Ich schätze unsere Fans so intelligent ein, dass sie wissen, dass es nicht jede Woche klappen kann. Wenn es so wäre, würde Bayern München anrufen und sagen: Komm wieder hierher." (Freiburgs Nils Petersen nach seinem 15. Joker-Tor in der Bundesliga)

"Jetzt können wir wirklich ein neues Kapitel aufschlagen, in der Tabelle kann es nur noch nach oben gehen." (Darmstadts Interimstrainer Ramon Berndroth nach dem 0:1 beim SC Freiburg und dem Absturz auf den letzten Platz)

Hamburger SV - FC Augsburg 1:0 (0:0)

"Ich spüre, wie 84 Kilo auf meinem Kopf liegen." (HSV-Mittelfeldspieler Lewis Holtby über die Ringkampfeinlage gegen den Augsburger Dominik Kohr, die zu seinem Platzverweis führte)

"Saudämlich." (Augsburgs Trainer Dirk Schuster auf die Frage, wie sich seine Mannschaft nach Holtbys Platzverweis in zwischenzeitlicher Überzahl angestellt habe)

Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim 0:0

"Emotionen gehören dazu. Essen ohne Salz schmeißt man ja auch weg." (Frankfurts Trainer Niko Kovac zum intensiven Duell zwischen seiner Eintracht und Hoffenheim)

"Ich bin ein Stück weit traurig über die Qualität des Spiels." (Hoffenheims Sportdirektor Alexander Rosen über dasselbe Spiel)

"David Abraham ist ein toller Typ, aber die Aktion gegen Sandro Wagner war Wahnsinn. Das war mit vollem Risiko ins Gesicht eines Menschen, nicht eines Spielers, geschlagen. (...) Wenn ich irgendwo sehe, wie ein Mann einem anderen mit dem Ellbogen in dieser Art und Weise ins Gesicht schlägt, klicken die Handschellen. Der wird das Tageslicht so schnell nicht mehr wieder sehen." (1899-Coach Julian Nagelsmann über den nicht geahndeten Ellbogencheck von David Abraham gegen Hoffenheims Sandro Wagner)

Hertha BSC - Werder Bremen 0:1 (0:1)

"Es wäre wohl vermessen zu erwarten, dass wir als Hertha 17 Heimspiele gewinnen. Das schafft nicht mal der FC Bayern." (Hertha-Manager Michael Preetz zur ersten Heimniederlage der Berliner in dieser Saison nach sechs Siegen im Olympiastadion)

"Wir haben verdient verloren. In der ersten Halbzeit hatten wir keine Ordnung mit und gegen den Ball. Zum Schluss haben wir viel investiert, aber eine klare Torchance habe ich nicht gesehen." (Hertha-Coach Pal Dardai, fairer Verlierer)

"Ich bin sehr selbstkritisch. So ein Ding darf einfach nicht passieren. Den muss ich weghauen. Ich will Schritte nach vorne machen und nicht zurück. Es war ein Fehler, aus dem ich jetzt lernen muss." (Herthas Niklas Stark zu seinem entscheidenden Fehler vor dem Bremer 1:0 durch Max Kruse)

"Wir haben die Räume eng gemacht, kompakt gestanden und diszipliniert gearbeitet. Das hat mir sehr gut gefallen." (Bremens Trainer Alexander Nouri, erledigt)

FC Ingolstadt - RB Leipzig 1:0 (1:0)

"Beckenbauer, Beckenbauer." (FC Ingolstadts Roger nach dem 1:0 gegen RB Leipzig lächelnd auf die Frage, wie ihm seine neue Rolle als Mittelmann in der Dreierkette gefallen habe)

"Ingolstadt wollte heute nicht Fußball spielen, aber das haben sie sehr gut gemacht." (Leipzigs Emil Forsberg über die Spielweise der Ingolstädter)

Borussia Mönchengladbach - FSV Mainz 1:0 (0:0)

"Der Ärger ist sehr groß, weil wir jetzt nach dem Spiel mitbekommen haben, dass in zwei Szenen zu unrecht gegen uns entschieden wurde. Jetzt fahren wir mit leeren Händen nach Hause. Das fühlt sich nicht gut an." (Der Mainzer Yunus Malli zum nicht anerkannten Tor von Pablo de Blasis und einem nicht geahndeten Handspiel des Gladbachers Tobias Strobel im Strafraum)

"Wir haben heute kein überragendes Spiel gemacht. Wir haben die drei Punkte mit viel Mühe geholt. Das ist unglaublich wichtig für uns." (Gladbachs Keeper Yann Sommer zum ersten Sieg nach acht Ligaspielen ohne Erfolg)

"Es war schon ein Stück weit glücklich heute." (Gladbachs Kapitän Lars Stindl)

FC Schalke - Bayer Leverkusen 0:1 (0:0)

"Insgesamt war das sehr, sehr unglücklich. Die Mannschaft hat das richtig hervorragend gemacht und durch einen Lucky Punch verloren. Das tut mit leid." (Schalke-Manager Christian Heidel zur S04-Niederlage, bei der sein Team in der 4. Minute einen Platzverweis und in der 89. Minute das entscheidende Gegentor kassierte)

"Wir haben schon verdienter gewonnen. Wir haben es nicht gut gemacht. Wir werden uns aber nicht entschuldigen und nehmen die drei Punkte gerne mit." (Bayer-Sportchef Rudi Völler stimmt Heidel zu)

weitere Bilderserien