Bilderserie

"Ich hoppele hier rum wie ein Kaninchen!" : Die Formel-1-Sprüche des Jahres

Bild 1 von 21
"Wie im echten Leben gibt es eben ein paar Gurken, die auf der Strecke fahren. Da muss man überlegen, ob Autofahren für ihn der richtige Job ist." (Weltmeister Sebastian Vettel nach dem Rennen in Malaysia bei RTL über die Kollision mit dem Inder Narain Karthikeyan) (Foto: picture alliance / dpa)

"Wie im echten Leben gibt es eben ein paar Gurken, die auf der Strecke fahren. Da muss man überlegen, ob Autofahren für ihn der richtige Job ist." (Weltmeister Sebastian Vettel nach dem Rennen in Malaysia bei RTL über die Kollision mit dem Inder Narain Karthikeyan)

"Wie im echten Leben gibt es eben ein paar Gurken, die auf der Strecke fahren. Da muss man überlegen, ob Autofahren für ihn der richtige Job ist." (Weltmeister Sebastian Vettel nach dem Rennen in Malaysia bei RTL über die Kollision mit dem Inder Narain Karthikeyan)

"Wenn Spanien gewinnt, werden sicher nicht viele Mechaniker bei meinem Boxenstopp sein." (Ferrari-Pilot Fernando Alonso vor dem Finale der Fußball-EM zwischen Spanien und Italien)

"Wir saßen im selben Flugzeug von Indien nach Dubai. Da hat Mark gesagt, wenn das Flugzeug jetzt abstürzt, wäre es ganz schlecht für die Konstrukteurs-WM." (Weltmeister Sebastian Vettel kurz vor dem Gewinn der Teamwertung mit Red Bull)

"Offenbar haben die Deutschen ihr ganzes Geld nach Griechenland gegeben." (Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ironisch über die finanziellen Probleme des insolventen Nürburgrings)

"Ich habe gedacht, ich stehe mitten auf der A5 im Stau." (Weltmeister Sebastian Vettel nach dem Rennen in Melbourne über den Abschleppwagen auf der Strecke, der das Feld aufgehalten hatte)

"Michael wird auch nicht jünger. Das ist doch ganz normal. Oder glaubt jemand, dass ein Fußballer mit 43 Jahren noch weltklasse spielen könnte?" (Felipe Massa, einst Ferrari-Teamkollege von Michael Schumacher, als Bilanz zum Comeback des Rekordweltmeisters)

"Ich hoppele hier rum wie ein Kaninchen!" (Weltmeister Sebastian Vettel beschwerte sich im Qualifying zum Rennen in Monaco via Boxenfunk über die mangelnde Bodenhaftung seines Red Bull)

"Natürlich kommt einem kurz der Gedanke: Macht das noch Sinn. Aber dann fällt einem ein: So viele Rennen habe ich ja nicht mehr. Also fahre ich ein bisschen rum und schaue, was noch geht. Und am Ende hat es sogar Spaß gemacht." (Rekordweltmeister Michael Schumacher, der beim Rennen in Indien bereits in der ersten Runde einen Reifenschaden hatte und so hinter dem Feld herfahren musste)

"Vielleicht bin ich ja der Testfahrer im Team." (Rekordweltmeister Michael Schumacher im Gespräch mit Motorsport aktuell auf die Frage, warum die Defekte in dieser Saison immer nur an seinem Auto auftreten)

"Ich habe eines seit mehr als 20 Jahren - meine Frau. Sie kommt morgen" (Rekordweltmeister Michael Schumacher auf die Frage, ob er zu seinem 300. Rennen in Spa ein besonderes Maskottchen mitgebracht hat)

"Ich danke dem Allmächtigen, dass ich von der Milliardärs-Liste gestrichen wurde. Das bedeutet weniger Neid, weniger Wahnsinn und weniger ungerechte Anfeindungen. Ich habe auf die harte Tour gelernt, dass man Wohlstand in Indien nicht zeigen sollte." (Vijay Mallya, Besitzer des Rennstalls Force India, nachdem er wegen hoher Schulden seiner Fluglinie von der Forbes-Liste der Milliardäre gestrichen wurde)

"Ich werde mir überlegen, was ich hätte besser machen können. Ich denke, das wird sicher vier Wochen dauern." (Weltmeister Sebastian Vettel nach Kritik und Rückschlägen der vergangenen Woche spöttisch auf die Frage, was er für die vierwöchige Sommerpause plane)

"Ich bin kein politischer Mensch. Aber dass ein Spanier in einem italienischen Auto, das ein Grieche designt hat, in Deutschland gewinnt - das hat schon was." (Fernando Alonso aus Spanien nach seinem Sieg im Ferrari auf dem Hockenheimring in Anspielung auf die Finanzdebatten der genannten drei Länder mit Deutschland)

"Wir mussten alle einmal die Unterwäsche wechseln danach." (Red-Bull-Teamchef Christian Horner bei Servus-TV über den Beinahe-Unfall von Sebastian Vettel mit Jenson Button während einer Safety-Car-Phase in Singapur)

"Das war eine sehr gute Erfindung der italienischen Medien. Wirklich sehr kreativ. Irgendwann werde ich mal rausfinden müssen, wie man auf so etwas kommt." (Fernando Alonso auf die Frage nach Gerüchten über einen Wutanfall nach dem Qualifying des Rennens in Indien)

"Wenn man nur einen Titel holt, geht wieder die Diskussion los, welcher wichtiger ist. Also gewinnen wir am besten einfach beide, dann müssen wir uns keinen Kopf machen." (Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko, der im Interview beide Titel für das Formel-1-Team um Sebastian Vettel als klares Ziel ausgab)

"Ich habe mir sogar die Beine rasiert - und bin nicht sicher, ob das Jessy gefällt. Mehr kann ich nur abnehmen, wenn ich mir ein Bein abschneide." (McLaren-Pilot Jenson Button im Kölner "Express" über seinen Körper und die Wirkung auf Freundin Jessica Michibata)

"Wir Fahrer sehen sie aus dem Cockpit gar nicht. Aber ja, sie sind hässlich." (Red-Bull-Pilot Mark Webber vor der Saison über die neuen Höckernasen an den Autos)

"Weil mein Red Bull schön, sexy und hoffentlich eine Lady mit einem sehr guten Chassis ist." (Weltmeister Sebastian Vettel in einem "Welt"-Interview vor der Saison auf die Frage, warum er seinen Autos immer Mädchennamen gibt)

"Mir gefällt die Optik der neuen Wagen überhaupt nicht. Die Reifenbreite ist zu gering, der Flügel ist hinten zu klein und vorne zu groß und außerdem ist die Nase völlig misslungen. Das ist so, als würde man Heidi Klum einen dicken Hintern verpassen und schraubt ihr den Busen weg." (Die deutsche Motorsport-Ikone Hans-Joachim "Striezel" Stuck im Interview mit eurosport.yahoo.de über das Design der neuen Formel-1-Autos)

"Normalerweise enthülle ich mich selbst." (Nacktmodel Micaela Schäfer, die im Juli im Berliner Madame Tussauds die Wachsfigur von Weltmeister Sebastian Vettel enthüllte)

weitere Bilderserien