Bilderserie

Markige Worte einer Trainer-Legende: Die besten Sprüche des Sir Alex Ferguson

Bild 1 von 16
Mehr als ein Vierteljahrhundert trainiert Sir Alex Ferguson den englischen Premier-League-Klub Manchester United ... (Foto: REUTERS)

Mehr als ein Vierteljahrhundert trainiert Sir Alex Ferguson den englischen Premier-League-Klub Manchester United ...

Mehr als ein Vierteljahrhundert trainiert Sir Alex Ferguson den englischen Premier-League-Klub Manchester United ...

… und holt unter anderem 13 Mal den Meistertitel, wodurch er United zum englischen Rekordchampion macht.

Nun wird die Trainer-Legende 75 Jahre alt.

Während seiner Laufbahn hat der knorrige Schotte immer einen lockeren Spruch auf den Lippen - hier sind seine besten Sprüche: ...

... Bei seinem Amtsantritt in Manchester 1986 macht Ferguson eine Kampfansage an den damaligen Rekordmeister: "Ich will Liverpool von ihrem verdammten Ast hauen."

Für Journalisten, die über ihn berichten, hat er eine Warnung parat: "Sie sollten nicht versuchen, in das Gehirn eines Verrückten zu schauen."

Dem Sportchef des "Daily Mirror" antwortet er auf die Frage, ob dieser etwas tun könne, um das Verhältnis des Blattes zu Ferguson zu normalisieren: "Ja, das können Sie - indem sie sich ins Knie ficken und sterben."

Ein anderer Journalist macht ebenfalls Bekanntschaft mit dem zuvorkommenden Briten: "Das geht dich einen Scheißdreck an! Ich frag' dich ja auch nicht, ob du immer noch in diesen Schwulenbars abhängst." Der Reporter hatte lediglich gefragt, ob Ferguson vorhabe, im Sommer 2006 zur Weltmeisterschaft nach Deutschland zu reisen.

"Wenn mir ein Italiener sagt, dass das auf dem Teller Pasta ist, schaue ich unter der Soße nach, um sicher zu gehen. Die sind die Erfinder der Vernebelungstaktik."

Über den damaligen englischen Nationalspieler Dennis Wise sagte Ferguson: "Er könnte in einem leeren Haus einen Streit anfangen."

Italiens Ex-Stürmerstar Filippo Inzaghi beschrieb Ferguson so: "Man könnte glauben, er sei im Abseits geboren worden."

1999 steht Ferguson mit ManUnited im Finale der Champions League. In der Halbzeit des legendären Endspiels gegen den FC Bayern warnt er seine Spieler: "Am Ende dieses Spiels wird der Europacup nur sechs Fuß von euch entfernt stehen - und ihr werdet ihn nicht einmal anfassen dürfen. Und viele von euch werden nie mehr so nah rankommen. Wagt es ja nicht, hier nachher reinzukommen, ohne alles gegeben zu haben."

Nach dem Last-Minute-Sieg gegen den FC Bayern ist er außer sich vor Freude: "Ich kann es nicht glauben, ich kann es nicht glauben! Fußball, verdammte Hölle!"

Auch eine Versöhnung mit seinem Lieblingsfeind Arsène Wenger vom FC Arsenal hält er für möglich: "Wahrscheinlich reiten wir irgendwann gemeinsam in den Sonnenuntergang."

Seinen Abschied von ManUnited im Jahr 2013 kommentiert Ferguson so: "Es ist völlig egal, wer geht. Der Name von Manchester United wird ewig bleiben."

Um seine Zukunft macht sich das lebende Trainer-Denkmal keine Sorgen: "Ich bin so ein verdammt talentierter Kerl. Vielleicht fange ich an zu malen oder sowas."

weitere Bilderserien