Bilderserie
Montag, 01. Mai 2017

Die Bundesliga in Wort und Witz: "¿Dónde está el alcohol?"

Bild 1 von 73
Der FC Bayern ist wieder deutscher Fußballmeister, … (Foto: imago/Revierfoto)

Der FC Bayern ist wieder deutscher Fußballmeister, …

Der FC Bayern ist wieder deutscher Fußballmeister, …

… Thiago verlangt lautstark nach Alkohol, …

… Mats Hummels mag nicht tanzen …

… und Arjen Robben sehnt sich nach der Champions League.

Derweil feiern sie in Dortmund ihren Ex-Spieler Neven Subotic, …

… und Leverkusens Stefan Kießling haut an diesem 31. Spieltag auch mal einen raus.

Die Fußball-Bundesliga in Wort und Witz:

TSV Bayer 04 Leverkusen - Schalke 04 1:4 (0:3)

"Wir müssen jetzt die Nerven behalten."

Leverkusens Sportchef Rudi Völler, der zu Trainer Korkut hält:

"Wir ziehen das bis Saisonende durch. Tayfun ist im Training mit großer Leidenschaft dabei. Wir müssen jetzt zusammenhalten."

Völler weiter: "Wir müssen jetzt filtern und die Spieler raussieben, die in unserer Situation die Nerven behalten und nicht die Köpfe hängen lassen."

"Angst ist ein schlechter Ratgeber."

"In zwei Wochen hauen wir die Scheiß-Kölner weg."

Leverkusens Stefan Kießling spricht mit den Fans.

"Hat Bayer immer noch keine Pille gegen Minderwertigkeitskomplexe entwickelt?"

Lukas Podolski schaltet sich per Twitter zu.

Und ergänzte im "Express": "Solche Sprüche wünsche ich mir vor dem Derby und nicht jetzt, wenn man tief in der Scheiße steckt und mit Alibi-Sprüchen versucht, die Fans auf seine Seite zu bringen."

Kießling entschuldigte sich via "Bild": "Ich wollte überhaupt keinen beleidigen, das kam alles aus der Emotion heraus"

Borussia Dortmund - 1. FC Köln 0:0

"Wenn man so einen Moment einmal im Leben hat, dann darf man sich extrem glücklich schätzen"

Sagte Neven Subotic, der zwar für den 1. FC Köln spielt, im Herzen aber ein Dortmunder ist.

"Die achteinhalb Jahre, die ich in Dortmund verbracht habe, waren für mich ein Glück und ein Segen", ergänzte Subotic, der von den Dortmunder Fans gefeiert wurde.

"Das ist eine Verbindung, die wird auch in 100 Jahren noch bestehen."

"Dortmund ist mein Zuhause, das wird es auch für immer bleiben."

FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:1)

"Man hatte das Gefühl, da ist eine Handbremse drin."

Rouven Schröder, Manager der Mainzer.

"So kann das im Abstiegskampf nicht funktionieren", sagte Schröder.

Martin Schmidt, der Trainer der Mainzer, konstatierte: "Der Abstiegskampf beginnt jetzt erst richtig."

Wir stehen da hinten, weil wir ein Team sind, das Leistungsschwankungen hat, das auch Probleme hat, wenn der Gegner einen anderen Ansatz wählt", analysierte Schmidt.

SV Werder Bremen - Hertha BSC 2:0 (2:0)

"Das ist ein kleiner Feiertag für die Fans und für die Stadt Bremen. Das letzte Mal, dass wir mehr Tore erzielt haben als gefangen, ist ja schon einige Zeit her."

Fin Bartels über die Torbilanz seiner Bremer, die nach dem Sieg gegen Berlin positiv ist.

"Es spuken keine Fantasien durch die Köpfe der Spieler."

Manager Frank Baumann zu den Europapokalambitionen der seit elf Spielen ungeschlagenen Bremer.

"Wenn wir das Spiel in Köln gewinnen, dann machen wir einen riesengroßen Schritt Richtung Europapokal."

Außenverteidiger Robert Bauer beschäftigt sich schon mit dem Spiel am Freitag.

Darmstadt 98 - SC Freiburg 3:0 (2:0)

"Ich hätte nach dem Leverkusen-Spiel eigentlich vier, fünf neue Spieler bringen müssen. Aber ich habe mich nicht getraut, weil sie es so gut gemacht haben."

Trainer Christian Streich vom SC Freiburg nach der Niederlage in Darmstadt.

"Das war heute nicht nur ein Stein, der sich da gelöst hat, sondern ein ganzer Felsen."

Darmstadts Angreifer Sven Schipplock über sein erstes Bundesligator nach mehr als zwei Jahren.

RB Leipzig - FC Ingolstadt 0:0

"Eine Nettospielzeit von 25 Minuten in der ersten Halbzeit ist mir einfach zu wenig."

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl zum Zeitschinden des FC Ingolstadt.

"Ich habe nichts dagegen, wenn sich Mannschaften hinten einigeln und leidenschaftlich verteidigen, das ist okay", legte Hasenhüttl nach.

"Aber wenn ein Spieler eine Verletzung vortäuscht, auf dem Platz liegenbleibt und dadurch das Spiel länger unterbrochen ist, hat kein Mensch etwas davon."

"Einzige Möglichkeit wäre vielleicht, dass ein Spieler, der behandelt werden muss, danach fünf Minuten draußen bleiben muss. Dann bist du wenigstens fünf Minuten in Überzahl. Ich weiß nicht, ob dann noch so viele Spieler liegen bleiben."

VfL Wolfsburg - Bayern München 0:6 (0:3)

"Wir haben nicht diesen arroganten Anspruch, jedes Jahr das Triple zu gewinnen."

Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zu den Zielen beim deutschen Meister FC Bayern. Und nein, das ist er nicht. Das ist Arturo Vidal.

"Ich bin kein großer Tänzer. Vielleicht hilft das ja meinem Stil, wenn ich mich ohnehin nicht groß bewegen muss."

Abwehrspieler Mats Hummels zu den Meister-Feierlichkeiten der Bayern.

"Wir haben jetzt drei Wochen mit jeweils nur einem Spiel. Das ist ungewohnt."

Bayerns Arjen Robben hätte gerne auch noch im DFB-Pokal und in der Champions League gespielt."

"¿Dónde está el alcohol?"

Das rief Münchens Thiago, als er in die Kabine ging, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete.

Müssen wir das übersetzen?

FC Augsburg - Hamburger SV 4:0 (2:0)

"Es wäre sogar noch das ein oder andere Tor mehr drin gewesen. Aber mehr als drei Punkte wären nicht möglich gewesen."

Augsburgs Trainer Manuel Baum ist nicht unzufrieden."

Das war ein Ausrufezeichen von uns, das zeigt, dass wir jede Mannschaft schlagen können."

Nun ja, es war ja nur der HSV. Oder?

"Jeder ist betroffen von der Leistung, die wir heute gezeigt haben."

Hamburgs Trainer Markus Gisdol ist nicht ganz zufrieden.

"Wir haben uns etwas anderes gewünscht. Wir haben aber schon andere Rückschläge weggesteckt und müssen im nächsten Spiel das Bestmögliche abliefern."

TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)

"Wir freuen uns auf das Spiel. Ich glaube bei aller Bescheidenheit, dass der Druck bei Dortmund liegt."

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann blickt schon auf die Partie am kommenden Wochenende beim BVB - dem Konkurrenten um einen Platz in der Champions League.

Hoffenheims Last-minute-Torschütze Benjamin Hübner.

"Europapokal! Europapokal!"

Fans der TSG Hoffenheim.

weitere Bilderserien