Bilderserie

Die Bundesliga in Wort und Witz: "Fußball ist ein Fehlersport"

Bild 1 von 25
Düsseldorf statt Köln - die Zahl der Westduelle in der Fußball-Bundesliga hat sich nicht verringert. Die Fortuna empfing zum Auftakt des 6. Spieltags Schalke 04. (Foto: dapd)

Düsseldorf statt Köln - die Zahl der Westduelle in der Fußball-Bundesliga hat sich nicht verringert. Die Fortuna empfing zum Auftakt des 6. Spieltags Schalke 04.

Düsseldorf statt Köln - die Zahl der Westduelle in der Fußball-Bundesliga hat sich nicht verringert. Die Fortuna empfing zum Auftakt des 6. Spieltags Schalke 04.

Fortunas Trainer informierte die Öffentlichkeit über seine Position. Zum Lachen, so Norbert Meier, gehe er nicht mehr in den Keller. "Inzwischen befinde ich mich schon in der Mitte der Kellertreppe."

Mit der Defensivtaktik des Aufsteigers kommen auch Fragen der Journalisten - die auch mal mit schnippischen Kommentaren versehen werden, etwa: "Wir trainieren jetzt weniger, da wir nur in der eigenen Hälfte stehen".

Trotzdem trotzte seine Mannschaft den Königsblauen vor frenetischer Kulisse ein 2:2 ab. "Das fühlt sich an wie eine 0:5-Niederlage", sagte danach Schalkes Manager Horst Heldt.

Exakt so viele Tore erzielte Borussia Dortmund, die vor eigenem Publikum die Überraschungsmannschaft der vergangenen Saison auseinandernahmen.

"Das war eine Klatsche. Das darf nicht passieren. Wir spielen manchmal wie Junioren", fluchte Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre. Stürmer Mike Hanke (oben) hatte indes "Schüler-Fußball" ausgemacht.

"Ich wollte nicht jubeln, aus Respekt vor Gladbach. Ich hatte dort drei wunderschöne Jahre, die mich geprägt haben", sagte Marco Reus (re.), der zwei Tore für die Borussia erzielte. Er freute sich aber offenbar trotzdem.

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp sagte zum Lupfer des 17-Millionen-Euro-Wirblers: "Weltklasse".

Leverkusen erledigte gegen Greuther Fürth nur ein Pflichtaufgabe. Bis zur Pause war die Lösung noch schwierig, doch dann schnappte sich Bayer-Trainer Lewandowski Sidney Sam und zeigte ihm auf der Taktiktafel, was von ihm erwartet wird. "Nach der Pause haben wir es wesentlich besser gemacht, schneller gespielt und die Räume effektiv genutzt", so der Coach.

Sam erzielte beide Tore. Im Jahr 2011 hätte er das wohl nicht geschafft, als er vor einer Autofahrt Alkohol getrunken hatte - und erwischt wurde. Nun muss er eine Geldstrafe zahlen.

Sportdirektor Rudi Völler sagte dazu: "Wir wollen nicht die ganz brutalen Moralapostel spielen, aber wir hätten gerne gehabt, dass er sich uns öffnet [..]". Interessant.

In München ist natürlich Oktoberfest, auch Claudia Effenberg ist mit von der Partie. Die Fußballer des FC Bayern wurden jedoch nach Bremen gekarrt, wo sich ...

... der Rekordmeister leisten konnte, auf halber Flamme zu spielen. Und trotzdem gewann. "Wenn Training oder Spiel ist, muss die Laterne an sein. Heute hat sie nur leicht geglimmt", sagte Sportdirektor Matthias Sammer. Die späten Tore von Luiz Gustavo (li.) ...

... und des eingewechselten Mario Mandzukic (li.) reichten. Werder-Klubchef Klaus Allofs war desillusioniert. "Das war nicht unsere Gewichtsklasse."

"Wir haben jetzt sechsmal hintereinander gewonnen, aber dafür gibt es am Ende keine Auszeichnung. Du kannst heute mal versuchen, irgendwo auf einen Balkon zu rennen - da wird dir keiner was überreichen", wusste Sammer jedoch.

Glücklich gewonnen hieß es beim Hamburger SV, der so drei Punkte auf die 125-Jahr-Feier am Abend mitnehmen konnte. Vielleicht war van der Vaarts Aura wieder verantwortlich? Zumindest gab er eine Torvorlage ...

... die Artjoms Rudnevs verwandelte. Das reichte.

"Also, ich nicht!", antwortete HSV-Torwart René Adler zunächst auf die flapsige Frage eines Journalisten "Und: Jogi Löw schon mal angerufen?"

Und Uwe Seeler später bei den Festlichkeiten zu den Anhängern des Klubs: "Feiert schön bis morgen früh, wenn ich nicht durchhalten muss. Denn so gut ist meine Kondition nun auch nicht mehr."

Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia hatte unter der Woche noch gesagt, man dürfe "nicht alles in Frage stellen". Da stand der VfB noch ohne Sieg am Tabellenende.

Zwar sieht das nach Jubel der Nürnberger aus - aber bei den Franken gewann Stuttgart mit 2:0 (1:0). Der Debütant Marcos Antonios missglückte in Sekunde 24 ein Rückpass, Vedad Ibisevic traf.

Nürnberg hat nun drei Spiele hintereinander verloren. FCN-Trainer Dieter Hecking analysierte trocken: "Fußball ist ein Fehlersport." So kann man das sehen.

Hoffenheim gegen Augsburg endete torlos. Das interessierte aber angeblich niemanden. TSG-Spieler Boris Vukcevic liegt nach einem Autounfall im Koma.

"Das Resultat ist nicht erheblich. Ich wollte eine Mannschaft sehen, die für Boris Vukcevic kämpft. Das habe ich gesehen", sagte Trainer Markus Babbel und brachte die Gefühlslage der Kraichgauer auf den Punkt. Trotzdem verwies ihn der vierte Schiedsrichter auf die Tribüne.

Die Unterstützung der Fans hat Vukcevic ohnehin.

weitere Bilderserien