Bilderserie
Samstag, 19. Oktober 2013

Tore, die keine waren: Kießlings Phantomtor und skurrile Vorgänger

Bild 1 von 15
21. Oktober 1978:Ferdinand Keller von Borussia Neunkirchen (l.) erzielt im Zweitligaspiel gegen die Stuttgarter Kickers das 3:3 - ein reguläres Tor. Beim vermeintlichen 4:3 für die Borussen durch Jürgen Kobel gelangt der Ball durch ein Loch im Netz ins Tor, wie Fernsehbilder eindeutig belegen. Das Spiel wurde wiederholt. (Foto: imago sportfotodienst)

21. Oktober 1978:Ferdinand Keller von Borussia Neunkirchen (l.) erzielt im Zweitligaspiel gegen die Stuttgarter Kickers das 3:3 - ein reguläres Tor. Beim vermeintlichen 4:3 für die Borussen durch Jürgen Kobel gelangt der Ball durch ein Loch im Netz ins Tor, wie Fernsehbilder eindeutig belegen. Das Spiel wurde wiederholt.

21. Oktober 1978:Ferdinand Keller von Borussia Neunkirchen (l.) erzielt im Zweitligaspiel gegen die Stuttgarter Kickers das 3:3 - ein reguläres Tor. Beim vermeintlichen 4:3 für die Borussen durch Jürgen Kobel gelangt der Ball durch ein Loch im Netz ins Tor, wie Fernsehbilder eindeutig belegen. Das Spiel wurde wiederholt.

7. März 1981: Bayern München gastiert bei Bayer Leverkusen. Der Norweger Arne Larsen Ökland (links im Bild) scheitert gegen Kurt Niedermayer und Bayern-Torwart Manfred Müller, ...

... bevor er mit einem Hattrick in Halbzeit eins den 3:0-Sieg für Leverkusen klarmacht.

Ökland wird sogar ein viertes Tor zuerkannt, doch sein Schuss prallt von der hinteren Torstange zurück und durch ein Loch im Netz ins Tor. Ökland informiert daraufhin den Schiedsrichter, der seine Entscheidung revidiert.

23. April 1994: Im Spiel zwischen Bayern und Nürnberg schießt Thomas Helmer die "Mutter" der Phantomtore.

Das runde Leder geht für alle Stadionbesucher gut sichtbar am linken Pfosten vorbei.

Die Enttäuschung über die vergebene Chance steht Bayerns Adolfo Valencia eindeutig im Gesicht. Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers erkennt nach Signalen seines Assistenten dennoch auf Tor.

17. Januar 2010: Im Zweitliga-Spiel Duisburg gegen Frankfurt befördert Duisburgs Christian Tiffert den Ball an die Latte des Frankfurter Gehäuses. Von dort springt der Ball ...

... mindestens einen Meter vor der Torlinie zurück ins Feld, worauf der Schiedsrichter-Assistent zur Überraschung aller sofort "Tor" signalisiert. Der Referee erkennt den Treffer an, das Spiel endet 5:0 für Duisburg. Ein Protest seitens des FSV bleibt aus.

6. März 2011: In der Bundesligapartie Hamburg gegen Mainz schießt Marcell Jansen das runde Leder in Richtung Mainzer Kasten und trifft ...

... die Latte. Von dort landet der Ball ...

... klar vor der Torlinie. Der Schiedsrichter entscheidet auf Anraten seines Assistenten jedoch auf Tor!

18. Oktober 2013: Bayer-Spieler Stefan Kießling köpft aus sechs Metern Entfernung Richtung Hoffenheimer Tor, der Ball ...

... geht ans Außennetz und schlängelt sich durch ein Loch ...

... ins Tor!

weitere Bilderserien