Bilderserie
Freitag, 21. Juli 2017

Die Mega-Transfers des Sommers: Lukaku schlägt Morata, Neymar jagt Pogba

Bild 1 von 18
Barcelonas Superstar Neymar geht für 222 Millionen Euro zu Paris St. Germain - das zumindest behaupten brasilianische Medien. (Foto: AP)

Barcelonas Superstar Neymar geht für 222 Millionen Euro zu Paris St. Germain - das zumindest behaupten brasilianische Medien.

Barcelonas Superstar Neymar geht für 222 Millionen Euro zu Paris St. Germain - das zumindest behaupten brasilianische Medien.

Doch Neymar sagt: "Ich bin der Stadt und dem Klub sehr verbunden. Ich bin hier sehr glücklich."

Dennoch soll sein Papa mit den Franzosen verhandeln - heißt es. Ob es also wirklich zu einem neuen Megatransferrekord kommt?

Zum Vergleich: Der bisher teuerste Transfer der Welt ist mit 105 Millionen Euro der Franzose Paul Pogba.

Schauen wir aber zunächst mal zu bisher dicksten Deals des Sommers: Da ist der Belgier Romelu Lukaku.

Er verlässt für 84,7 Millionen Euro den FC Everton und wechselt zu ManUnited. Im Gegenzug gaben die "Red Devils" Vereinslegende Wayne Rooney an seinen Heimatverein zurück.

Auch der Wechsel von Alvaro Morata für unglaubliche 80 Millionen Euro steht schon fest. Er geht vom Champions-League-Sieger Real Madrid zum englischen Meister FC Chelsea.

Damit steigt der Angreifer zum achtteuersten Spieler und zum teuersten spanischen Profi der Geschichte auf.

Teuerster Verteidiger der Welt ist ab sofort Kyle Walker. Der 27-Jährige ist offenbar so gut, dass Manchester City rund 60,3 Millionen Euro für ihn an Tottenham Hotspur abdrückt.

Der FC Bayern verpflichtet Transfer-"Granate" James Rodríguez. Der Wunschspieler von Bayern-Trainer Ancelotti kommt leihweise von Real Madrid. Die Münchner kostet die Leihgebühr zehn Millionen Euro, die feste Verpflichtung läge bei fast schon schlappen 35 Millionen Euro.

Die hat übrigens auch dieser Herr gekostet: Anthony Modeste. Nach einem unfassbaren Transfertheater geht der "Effzeh"-Angreifer zum chinesischen Spitzenklub Tianjin Quanjian.

Modeste ist aber nicht der teuerste Transfer rund um die Bundesliga. Den haben sich, wie könnte es anders sein, die Bayern geleistet: Für 41,5 Millionen kam Corentin Tolisso aus Lyon.

Und nochmal die Bayern: Für Douglas Costa ist das Kapitel München vorerst beendet. Der Brasilianer wechselt für eine Leihgebühr von sechs Millionen Euro für ein Jahr zu Juventus Turin. Nach der Saison würden 40 Millionen Euro als Ablöse fällig.

Zum teuersten österreichischen Kicker steigt Ex-Bremer Marko Arnautovic auf. Er wechselt laut britischen Medien für umgerechnet 27 Millionen Euro von Stoke City zu West Ham United nach London.

Der FC Arsenal hat den Franzosen Alexandre Lacazette verpflichtet. Der 26-Jährige verabschiedet sich für die Rekordsumme von 60 Millionen Euro von Olympique Lyon. Seine neuen Teamkollegen: Die deutschen Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi.

Auch Danilo und Real Madrid trennen sich teuer. Der 26-Jährige wechselt zum FC Chelsea. Dafür blättert der Klub zwischen 30 und 35 Millionen Euro auf den Tisch.

ManUnited und Inter Mailand sind sich ebenfalls einig: Für eine Ablösesumme von 55 Millionen Euro soll der Kroate Ivan Perisic nach Manchester gehen. Es geht nur noch um Details. Eine Mega-Summe - hatte der BVB Perisic 2011 noch für gerade mal 5,5 Millionen ins Team geholt.

Auch die Mailänder sind auf Einkaufstour: Der frühere Weltklasseklub AC will zurück an die Spitze und hat dafür den Schalker Hakan Calhanoglu verpflichtet. Bayer 04 soll für den türkischen Nationalspieler mehr als 20 Millionen bekommen.

weitere Bilderserien