Bilderserie
Donnerstag, 24. März 2016

Johan Cruyff, der Fußballphilosoph: "Nicht gegen Deutschland - zum Kotzen!"

Bild 1 von 14
"Wir haben der Welt gezeigt, dass man Spaß daran haben konnte, Fußballer zu sein. Wir konnten lachen und hatten eine großartige Zeit. Ich stehe für eine Ära, in der bewiesen wurde, dass Fußball gleichzeitig attraktiv und erfolgreich sein kann, und außerdem sehr viel Spaß macht." (Cruyff über seine Zeit in der "Elftal")

"Wir haben der Welt gezeigt, dass man Spaß daran haben konnte, Fußballer zu sein. Wir konnten lachen und hatten eine großartige Zeit. Ich stehe für eine Ära, in der bewiesen wurde, dass Fußball gleichzeitig attraktiv und erfolgreich sein kann, und außerdem sehr viel Spaß macht." (Cruyff über seine Zeit in der "Elftal")

"Wir haben der Welt gezeigt, dass man Spaß daran haben konnte, Fußballer zu sein. Wir konnten lachen und hatten eine großartige Zeit. Ich stehe für eine Ära, in der bewiesen wurde, dass Fußball gleichzeitig attraktiv und erfolgreich sein kann, und außerdem sehr viel Spaß macht." (Cruyff über seine Zeit in der "Elftal")

"Ein Titel ist gut, zwei Titel sind besser. Da läuft sich der Held, wenn er seine Orden trägt, die Absätze wenigstens gleichmäßig schief."

"Wenn du hinten liegst, musst du einen Verteidiger einwechseln." (Cruyff mit einem interessanten Taktik-Verständnis)

"Fußballspiele sind eine Art von Krieg."

"Das Schwierigste an einem leichten Spiel ist, einen schwachen Gegner schlecht Fußball spielen zu lassen."

"Nicht gegen Deutschland - zum Kotzen!" (Cruyff zum Halbfinal-Aus der DFB-Elf bei der WM 2010. Er hätte sich wohl gern für die Final-Pleite von 1974 revanchiert)

"Fußballer von der Straße sind wichtiger als studierte Trainer." (zum Stellenwert der Trainer)

"Zufall ist logisch."

"Ich glaube nicht an Gott. In Spanien bekreuzigen sich alle 22 Spieler vor jedem Spiel. Würde das irgendwas bewirken, dann gingen danach alle Spiele grundsätzlich unentschieden aus."

"Bevor ich einen Fehler mache, mache ich ihn erst gar nicht."

"Fußball spielen ist sehr simpel, aber simplen Fußball zu spielen, ist das Schwierigste überhaupt."

"Bayern ist eine schreckliche Mannschaft, in der so genannte Stars nicht fähig sind, sich drei Mal den Ball zuzuspielen."

"Der Fußball wird immer mehr durch Taktik und Geld erstickt." (Im Jahr 2002 zur zunehmenden Kommerzialisierung)

"Ich habe zwei Masseure, einer spielte in der zweiten, einer in der dritten Division. Beide schießen links wie rechts problemlos. Wer aber ist von meiner Mannschaft beidfüßig? Das verstehe ich unter Technik." (Kritik an fehlender Flexibilität seiner Spieler)

weitere Bilderserien