Bilderserie
Sonntag, 19. März 2017

Die Bundesliga in Wort und Witz: "Schade, scheiße, abhaken"

Bild 48 von 48
Hecking appellierte aber auch: 
lierte: "Es hilft wenig, wenn es Einzelne machen. Wenn es häufiger der Fall wäre, dann ist das für alle gut." (Foto: imago/DeFodi)

Hecking appellierte aber auch: lierte: "Es hilft wenig, wenn es Einzelne machen. Wenn es häufiger der Fall wäre, dann ist das für alle gut."

Borussia Dortmund - FC Ingolstadt 1:0 (1:0)

"Für dieses Gefühl bin ich hier Trainer geworden. (…) Weil du eine Mannschaft hast, die dann trotzdem gewinnt. Das ist manchmal herrlich. Es fühlt sich großartig an." Dortmunds Coach Thomas Tuchel erfreut sich des duseligen ...

... bzw. "dreckigen Sieges" (O-Ton Gonzalo Castro) gegen Ingolstadt.

"Es ist nicht immer einfach, das alles abzuschütteln. Alle quatschen über die Champions League, und du denkst dir: Hey, heute ist noch ein Bundesliga-Spiel" Nochmal Tuchel, diesmal über die mentale Dreifachbelastung für sein junges Team.

"Die ganze Welt hat es gesehen!" Ingolstadts Dario Lezcano zu dem klaren Foul von BVB-Keeper Roman Bürki, für das Schiedsrichter Daniel Siebert keinen Elfmeter gab.

"Man sagt, alles gleiche sich aus. Wenn sich wirklich alles ausgleicht, haben wir noch neun grandiose Spiele vor uns." FCI-Coach Maik Walpurgis ...

... nimmt die Schiedsrichterfehler gegen sein Team mit Galgenhumor, passende Mimik inklusive.

VfL Wolfsburg - SV Darmstadt 1:0 (1:0)

"Manchmal kommt so ein Fußballmärchen vorbei. Lasst es noch ein bisschen laufen." Wolfsburgs Trainer Andries Jonker über seine besondere Beziehung ...

... zu Mario Gomez. In allen Spielen mit Jonker als Bundesliga-Cheftrainer, inzwischen sind es acht, traf der Stürmer und es gab keine Niederlage.

"Wir werden uns nicht aufgeben. Abgestiegen für euch Experten sind wir ja schon seit Juli. Ich kann nur sagen: Tatsächlich abgestiegen sind wir aber immer noch nicht." Darmstadts Trainer Torsten Frings wirft nach der Pleite in Wolfsburg den Phrasendrescher an.

Werder Bremen - RB Leipzig 3:0 (1:0)

"Um den Kaiserschmarrn werden wir nicht drumherumkommen". Bremens Kapitän und Torschütze Zlatko Junuzovic nach dem 3:0 gegen RB Leipzig, bei dem alle Werder-Tore von Österreichern erzielt wurden.

"Mir ist das relativ egal, wer die Tore macht, sie tun alle gleich weh, auch von Landsleuten". Leipzigs österreichischer Coach Ralph Hasenhüttl ganz unpatriotisch, aber erschüttert.

"Schade, scheiße, abhaken - weiter geht's." Leipzigs Jungstar Timo Werner zur herben Pleite in Bremen.

1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen 1:0 (0:0)

"Ich bin der Stürmer, er ist der Torwart - das ist mein Tor!" Hoffenheims Sandro Wagner (r.) zur Frage, ob das 1:0 gegen Leverkusen nicht ein Eigentor von Bayer-Keeper Bernd Leno war.

"Ich glaube, das wirft ihn nicht aus der Bahn, auch wenn er bis zum Lebensende nicht Nationalstürmer werden sollte. Ich war das auch nicht - und bin trotzdem glücklich." Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann zur Nicht-Berücksichtigung von Wagner für die anstehenden DFB-Länderspiele.

"Ich krieg' einen Euro fünfzig im Monat. Da kann ich auch mal eingreifen." Nochmal Nagelsmann, diesmal über seine erfolgreiche Halbzeiterweckungsansprache an sein zuvor schlaffes Team. Zuvor musste Nagelsmann aber noch etwas erledigen: "Auf dem Weg in die Kabine war ich sehr wild. Aber dann war ich kurz auf der Pipi-Box und habe mich schnell wieder gefangen."

"Alle Antennen sind ausgefahren." Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler beim Blick auf die Bundesliga-Tabelle. Die zeigt: Bayer flirtet mit dem Abstiegskampf.

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV 0:0

"Niko hat den zweiten Fairness-Preis verdient." Markus Gisdol, Coach beim Hamburger SV, lobt ironiefrei sein Frankfurter Pendant Niko Kovac. Der hatte zugegeben, ...

... dass dem HSV ein Elfmeter zu Unrecht verweigert wurde. Nämlich für dieses Foul von David Abraham an Filip Kostic.

"In den ersten fünf Minuten habe ich versucht, mein Navigationssystem einzustellen und war etwas wacklig auf den Beinen." Frankfurts Profi Marco Russ stand neun Monate nach seiner Krebsdiagnose gegen den HSV erstmals wieder in der Eintracht-Startelf und dabei zunächst auf etwas wackligen Beinen.

FC Augsburg - SC Freiburg 1:1 (1:1)

"Wir haben nicht sauber genug gespielt und keine guten Entscheidungen getroffen. Es war nicht mehr drin. Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein, weil wir nicht gut gespielt haben." Freiburgs Chefentscheider Christian Streich, zufrieden mit einem Pünktchen beim FCA.

Gruß der FCA-Fans an die Presse.

"Es war ein Spiel an der Grenze mit vielen blauen Flecken. Da musst du dagegen halten, da tut es auch mal weh." Freiburgs Mike Frantz (r.) zum hohen Körpereinsatz beim Kampfspiel in Augsburg.

"Es ist ein bisschen wild unten." Augsburgs Torwart Marwin Hitz zum dichten Getummel im Abstiegskampf rund um den Relegationsplatz.

1. FC Köln - Hertha BSC 4:2 (3:0)

"Philipp Hosiner hat bei mir auch über 30 Tore gemacht. Ja, ich weiß, das war in Österreich. Aber in Österreich sind die Tore gleich groß." FC-Coach Peter Stöger auf die Frage, ob er schon mal mit einem solch eiskalten Stürmer wie Anthony Modeste gearbeitet habe.

"Privat läuft er auch so rum." Nochmal Stöger, wieder über Modeste, aber diesmal über dessen Hose. Die war dem Stürmer beim Schuss zum 4:1 in die Kniekehle gerutscht.

"Ich muss noch mal mit dem Zeugwart reden. Ich brauche XL, nicht XXL." Modeste modebewusst zum selben Thema.

"Wir sind in Rückstand geraten durch einen Sonntagsschuss - oder wie auch immer man das nennt." Hertha-Coach Pal Dardai sucht nach den richtigen Worten und findet sie.

Wobei man angesichts der eher unmotivierten Abwehr von Hertha-Keeper Rune Jarstein auch von einem Torwartfehler sprechen könnte.

Woran die nächste bescheidene Auswärtsleistung der Hertha mit der sechsten Auswärtspleite in Serie lag? Dardai ist ratlos: "Ich weiß nicht, ob es das Hotel, die Reise oder sonst etwas ist."

FSV Mainz - FC Schalke 0:1 (0:0)

"Die Liga ist verrückt in diesem Jahr." Schalke-Manager Christian Heidel zur verrückten Tabellensituation nach dem 25. Spieltag. Platz 7 und Platz 16 trennen nur 9 Punkte.

"In diesem Jahr gibt es eine Konstellation, die es vorher selten gegeben hat. Der Kampf kann sehr lange gehen in dieser Saison. Jedes Spiel ist bereits jetzt Abstiegskampf." Auch der Mainzer Coach Martin Schmidt staunt.

"Riesen Kompliment an die Mannschaft für diese Willensleistung." S04-Coach Markus Weinzierl atmet durch.

Borussia Mönchengladbach - FC Bayern 0:1 (0:0)

"Wir wussten, um die Situation. Wir wollten das Spiel gewinnen, wir haben schon ganz schön auf die Tube gedrückt." Bayerns Siegtorschütze Thomas Müller zu nun 13 Punkten Vorsprung auf RB Leipzig.

"Ich weiß nicht, ob man von einem typischen Müller sprechen kann. Ich habe ein Tor erzielt." Nochmal Müller, diesmal witzelnd über seinen erst zweiten Saisontreffer.

"Ich glaube, ich war auch nicht glücklich, als ich ausgewechselt worden bin. Ich kann damit sehr gut leben." Bayern-Coach Carlo Ancelotti über seine Dribbel-Mimose Arjen Robben, der bei seiner Auswechslung schmollte.

Was wiederum seine Bayern-Kollegen sehr belustigte.

Müller meinte dazu übrigens: "Da sieht man halt, dass in ihm das Feuer noch brennt. Fußballer sind auch nur Menschen. Es ist schön, dass es bei uns trotz 13 Punkten Vorsprung noch so kribbelt."

"Das zeigt, dass die Mannschaft den Fair-Play-Gedanken verinnerlicht hat." Gladbachs Coach Dieter Hecking zur Geste seines Spielers Jonas Hofmann, der eine Foul-Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Stieler zu seinen Ungunsten korrigiert hatte.

Hecking appellierte aber auch: lierte: "Es hilft wenig, wenn es Einzelne machen. Wenn es häufiger der Fall wäre, dann ist das für alle gut."

weitere Bilderserien