Bilderserie
Donnerstag, 17. Februar 2011

Mobilfunkmesse ohne Apple: Die dicksten Dinger von Barcelona

Bild 1 von 46
Der  Mobile World Congress (MWC) ist zu Ende und wir wissen jetzt, was die Trends des Jahres 2011 sein werden. (Foto: ASSOCIATED PRESS)

Der Mobile World Congress (MWC) ist zu Ende und wir wissen jetzt, was die Trends des Jahres 2011 sein werden.

Der Mobile World Congress (MWC) ist zu Ende und wir wissen jetzt, was die Trends des Jahres 2011 sein werden.

Einfache Telefone wie das Senioren-Handy EasyPhone 610 von Doro waren in Barcelona kaum zu sehen - obwohl sie natürlich immer noch verkauft werden.

Auch günstige Smartphones wie das Alcatel OT 908, das T-Mobile für weniger als 100 Euro anbieten will, hat man kaum beachtet.

Exoten wie das Huawei IDEOS X3 ließen die meisten Besucher ebenfalls links liegen.

Sie wollten vor allem die dicksten Dinger sehen.

Fette Tablets ...

Samsungs Android-Flaggschiff Galaxy S II war einer der Stars der Messe.

Es hat einen 4,3 Zoll großen Super-AMOLED-Bildschirm, einen Doppel-Kern-Prozessor und einen bärenstarken Akku.

Trotzdem ist das Galaxy S II mit 8,9 Millimetern extrem dünn.

Auch mit dem zweiten Galaxy Tab gelang den Koreanern ein echter Hingucker.

Das Ding hat ein brillantes 10,1-Zoll-Display, ein sehr leistungsstarkes Innenleben und ist mit dem neuen Tablet-Betriebssystem Android 3.0 bestückt.

Telefonieren kann man mit dem Galaxy Tab der zweiten Generation aber nicht mehr.

Ein richtiges Telefon ist zwar das Xperia Play von Sony Ericsson.

Unter dem Bildschirm befindet sich aber ein Playstation-Controller, der das Gerät zum Spiele-Spezialisten macht.

Sony will übrigens auch Spiele für Android-Handys anbieten, die keine Steuertasten haben.

Das Xperia Pro hat statt eines Controllers eine ausschiebbare QWERTZ-Tastatur unter seinem 3,7 Zoll großen Bildschirm.

Das gibt dem Smartphone Gewicht und freut Vielschreiber.

LG hat mit seinem Optimus 3D in Barcelona wahrscheinlich die größte Aufmerksamkeit erregt.

Kein Wunder, denn Nutzer können auf dem 4,3 Zoll mächtigen Touchscreen nicht nur 3D-Filme ohne Brille ansehen, ...

... sondern mit der Dual-Kamera auch in HD-Qualität aufnehmen. Chipsatz und Speicher sind derzeit kaum zu toppen.

Auf dem 8,9-Zoll großen Display des Optimus Pad kann man zwar keine 3D-Filme ansehen.

Mit zwei Kameras auf der Rückseite kann man aber dreidimensionale Videos drehen.

Acer hat das Iconia Tab A500 gezeigt. Auch in ihm stecken ein Doppel-Kern-Prozessor und viel Speicher. Und selbstverständlich hat es auch eine Frontkamera für Videotelefonie.

Eine Besonderheit des Iconia Tab ist das schmucke Aluminium-Kleid.

Mit seinem 4,8-Zoll-Bildschirm im 21:9-Verhältnis bewegt sich Acers Iconia Smart an der Grenze zum Tablet.

Auch Acers Smartphone glänzt mit viel Metall rund ums Glas.

HP hatte mit dem Veer ein süßes kleines Slider-Smartphonchen am Start. Sein Bildschirm misst nur 2,57 Zoll.

Trotzdem ist das Veer etwas besonderes. Es ist nämlich eines von drei Geräten mit HPs neuem Betriebssystem WebOS 2.1.

Der Ein-Kern-Prozessor des HP Pre3 ist mit 1,4 Gigahertz getaktet und hat 512 Megabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. HP stattet das Gerät mit 8 oder 16 Gigabyte internen Speicher aus. Na ja.

Aber auch HP hat ein dickes Ding nach Barcelona mitgebracht: das TouchPad mit Doppelherz. Sein Multitouch-Bildschirm hat mit 9,7 Zoll iPad-Maß und bietet mit 1024 x 768 Bildpunkten auch die gleiche Auflösung.

Neben Kompass, Licht- und Beschleunigungssensor hat das Gerät auch ein Gyroskop an Bord, um Drehungen um die eigene Achse zu registrieren.

Mit großer Spannung wurde in der katalanischen Metropole das Motorola Xoom erwartet. Es wurde in Las Vegas als bestes Gerät der Consumer Electronic Show ausgezeichnet. "Das Xoom ist ein echter Wettbewerber für das iPad", urteilte die Jury.

Richtig neu ist das Motorola Pro zwar nicht. Ganz neu ist aber, dass das Business-Handy demnächst nicht nur in den USA den Blackberrys Konkurrenz macht, sondern auch in Europa.

RIM selbst zeigte in Barcelona sein schon seit einiger Zeit bekanntes Blackberry Playbook. Trotzdem herrschte an dem Stand großes Gedränge.

Das ViewPad 10 Pro von Viewsonic ist vor allem deshalb interessant, weil auf ihm zwei Betriebssysteme installiert sind: Windows 7 und Android 2.2.

Viewsonic hat in Barcelona auch sein erstes Smartphone präsentiert: Das ViewSonic V350 schluckt zwei SIM-Karten. Es hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen und als Betriebssystem Android 2.2.

Toshiba bringt im Frühjahr ein neues Android-3.0-Tablet auf den Markt, das einfach nur Toshiba Tablet heißt.

Der Touchscreen ist 10,1 Zoll groß und hat 1280 x 800 Bildpunkte. Auch in ihm gibt ein Doppel-Kern-Prozessor mit einem Gigahertz den Takt an. Das Tablet hat eine Frontkamera und einen HDMI-Anschluss.

HTC hat in Barcelona vor allem durch Masse brilliert. Das Desire, ...

... und das Wildfire wurden verbessert und tragen jetzt den Zusatz "S".

Das Incredible hat den Weg über den großen Teich geschafft und wird jetzt auch bei uns verkauft - leicht verbessert als "S"-Klasse.

Ganz neu sind die Netzwerker ChaCha ...

... und Salsa. Sie haben einen Facebook-Knopf der leuchtet, wenn es im sozialen Netzwerk Neuigkeiten gibt. Tippt der Nutzer den Button an, öffnet sich sein persönlicher Facebook-Bereich.

HTC hat auch ein erstes Tablet vorgestellt. Es ist zwar nur 7 Zoll groß und läuft unter Android 2.3, hat aber ein sehr elegantes Alu-Gehäuse.

Ach ja: Obwohl Apple wie immer beim MWC mit Abwesenheit glänzte, ...

... wurde das iPhone 4 in Barcelona zum "besten mobilen Gerät" gewählt.

weitere Bilderserien