Bilderserie

Schlager, Feuchtgebiete und Konsolen: Was Deutsche 2013 im Internet suchten

Bild 1 von 44
Microsofts Suchmaschine Bing hat die in Deutschland 2013 bisher am häufigsten bei ihr gesuchten Begriffe veröffentlicht. Interessant sind vor allem die Personen, die in diesem Jahr für Aufsehen sorgten. Aber man erfährt auch, welche Spielekonsole das Rennen im Suchfeld machte, welche Klamotten die Deutschen schätzen oder welche Musik sie gerne hören.

Microsofts Suchmaschine Bing hat die in Deutschland 2013 bisher am häufigsten bei ihr gesuchten Begriffe veröffentlicht. Interessant sind vor allem die Personen, die in diesem Jahr für Aufsehen sorgten. Aber man erfährt auch, welche Spielekonsole das Rennen im Suchfeld machte, welche Klamotten die Deutschen schätzen oder welche Musik sie gerne hören.

Microsofts Suchmaschine Bing hat die in Deutschland 2013 bisher am häufigsten bei ihr gesuchten Begriffe veröffentlicht. Interessant sind vor allem die Personen, die in diesem Jahr für Aufsehen sorgten. Aber man erfährt auch, welche Spielekonsole das Rennen im Suchfeld machte, welche Klamotten die Deutschen schätzen oder welche Musik sie gerne hören.

Auf Platz 3 der meistgesuchten Modedesigner ist Gianni Versace, ...

... gefolgt von Coco Chanel.

Spitzenreiter ist Tommy Hilfiger, dessen Klamotten aber mindestens eine Preisklasse niedriger sein dürften.

Dass es nicht immer um Sport gehen muss, wenn man nach Sportstars sucht, sieht man an Ex-Radprofi Lance Armstrong. Statt wegen seiner Tour-Siege, ist er nur noch als wenig reuiger Dopingsünder in den Schlagzeilen. Bei Bing Deutschland reicht's für Bronze.

Mario Götze ist verdient auf dem zweiten Platz. Er ist nicht nur einer der besten und talentiertesten deutschen Fußballer. Er wechselte von Dortmund nach München, was für viel Aufregung sorgte.

Doch auch der meistgesuchte Sportler ist ein Ex-Sportler, der sich unsportlich verhalten hat.

Uli Hoeneß, Präsident des mächtigen FC Bayern München, muss wegen Steuerhinterziehung vor Gericht.

Mit solchen Schlagzeilen ist man sicher nicht gerne Spitzenreiter.

In der Fußball-Bundesliga läuft es derzeit für Eintracht Frankfurt nicht besonders gut: Abstiegskampf. Bei Bing ist es aber das drittmeistgesuchte Sport-Team.

Platz 2 wird Hamburg sportlich wohl nicht mehr so schnell erreichen, der HSV hat auch schon bessere Zeiten erlebt. Aber die Hanseaten haben treue Fans und viele Bing-Suchen.

Dass der BVB den ersten Platz belegt, ist so wenig überraschend wie Bayerns Herbstmeisterschaft. Dortmunder Fans sorgen nicht nur auf den Rängen für Stimmung.

wer-kennt-wen liegt bei den Bing-Suchen nach sozialen Netzwerken vor Xing, Facebook und Twitter auf Platz 3. Das ist schon bemerkenswert.

Noch bemerkenswerter ist, dass Jappy Bing-Vize-Meister wurde. Jappy? Was ist das denn? Es ist ein deutsches Netzwerk à la Facebook, das mit rund 1,3 Millionen Nutzern recht klein ist, aber sehr aktive Mitglieder hat, die anonym bleiben dürfen.

Platz 1 belegt Google +, obwohl es immer wieder von Kritikern als "Geisterstadt" bezeichnet wird. Aber weil Google sein soziales Netzwerk immer mehr in seine anderen Dienste einbindet, ist es wohl eher eine wachsende Metropole.

Bei den gesuchten Elektronik-Artikeln steht etwas überraschend Blackberry mit auf dem Treppchen. Es dürfte aber eher am drohenden wirtschaftlichen Aus als an erfolgreichen Smartphones liegen. Außerdem haben die Kanadier ihren Messenger für Android und iPhone veröffentlicht.

Microsoft hätte sicher gerne sein mobiles Betriebssystem Windows Phone auf Platz 2 gesehen. Dies schlägt sich zwar als Vierter vor dem iPad achtbar. Doch auf dem zweiten Platz liegt Apples iPhone.

Die Bing-Betreiber haben aber sicher kurz vor Weihnachten zufrieden registriert, dass das meistgesuchte Gadget seine Spielekonsole Xbox ist, die gerade als One neu erschienen ist. Sonys Playstation ist abgeschlagen Zehnter.

Weil es ein lukratives und wachsendes Geschäft ist, hat Microsoft auch die Streaming-Dienste mit in seine Bing-Charts aufgenommen. Pay-TV-Gigant Sky hat es hier mit seinem mobilen Angebot Go auf Platz 3 geschafft.

Der Musik-Spezialist Spotify ist Zweiter ...

... hinter Apples Goldgrube iTunes.

Vielleicht wollen die Sucher wissen, wann in Deutschland endlich iTunes Radio startet?

"21 and over" ist bei Kritikern mit Pauken und Trompeten durchgefallen. Ob die Teenie-Kommödie deshalb zu den drei am häufigsten gesuchten Filmen des Jahres gehört?

Warum die Verfilmung von Charlotte Roches "Feuchtgebiete" auf Platz 2 liegt, ist dagegen schnell geklärt: Bestseller, schlüpfriges Thema, prima umgesetzt.

Die Bing-Presseabteilung weiß auch, wieso "Django Unchained" der verdiente Sieger ist: "Eine skrupellose Story, jede Menge Blut und ein großartiger Christoph Waltz als Dr. Schulz aus Düsseldorf." Jamie Fox als Django ist aber auch nicht schlecht.

International war Sängerin und Schauspielerin Beyoncé Knowles die gefragteste Person des Jahres.

In Deutschland hat es die Schönheit aber nicht mal in die Top 10 geschafft.

Auf Platz 3 der meistgesuchten Personen ist Mädchenschwarm Justin Bieber. Der kanadische Popstar ist trotz seiner jungen Jahre bereits ein Dauergast in den Charts der Suchmaschinen.

Nein, auch wenn sie sich viel Mühe gegeben hat, ist die von der braven Hannah-Montana-Darstellerin zur Skandal-Sängerin mutierte Miley Cyrus nicht die deutsche Nummer 1.

Sie hat's nur auf den zweiten Platz geschafft.

Hierzulande ist Selena Gomez die Königin der Bing-Suche.

Der Ex-Disney-Star, der mal mit Justin Bieber zusammen war, gilt im Gegensatz zu "Geilie Miley" als ziemlich bieder.

Aber vielleicht hat Miley ja bei den meist gesuchten Musikern abräumen können?

Auch das hat nicht geklappt. Lady Gaga, die auch gerne mal blank zieht, aber eher originell als peinlich ist, belegt Platz 3.

Jede Wette, dass sie viele noch weiter vorne erwartet hätten, oder?

Weit gefehlt! Denn auch hier hat sich Shootingstar Selena Gomez fast ganz nach vorne gesungen. Fast.

Denn die "heimliche Mehrheit" hat auch auf Bing zugeschlagen und Schlagerstar Helene Fischer zur meistgesuchten Musikerin des Jahres gemacht.

Vielleicht, weil sie keine typische Vertreterin ihres Fachs, sondern eine echte Entertainerin ist.

Nicht umsonst wird sie zur Zeit mit Auszeichnungen überhäuft.

Last but not least, die meistgesuchten Songs: Robin Thicke hat mit T.I und Pharrell "Blurred Lines" aufgenommen. Vor allem das freizügige - und zensierte - Video sorgte für Schlagzeilen. In den USA ist der Song auf Platz 2 der Bing-Charts, in Deutschland auf Platz 3.

Avicii hat sich mit dem Ohrwurm "Wake Me Up" einen Rang besser platziert, ...

... was er zu einem guten Teil Sänger Aloe Blacc zu verdanken hat.

Der südkoreanische Musiker Park Jae-sang alias Psy war hierzulande völlig unbekannt, bis sein "Gangnam Style" das erste Youtube-Video mit mehr als eine Milliarde Aufrufen wurde. Der Song erreichte 38 Millionen Klicks innerhalb von 24 Stunden.

Eine verdientere Nummer 1 der meistgesuchten Songs kann man sich nicht vorstellen. Und jetzt noch mal alle! "Eh - Sexy Lady...."

weitere Bilderserien