Bilderserie
Donnerstag, 18. September 2014

Frischer Wind für iPhone und iPad: iOS 8: Die Neuerungen im Überblick

Von Klaus Wedekind

Bild 1 von 79
Apple hat iOS 8 zum Download bereitgestellt.

Apple hat iOS 8 zum Download bereitgestellt.

Apple hat iOS 8 zum Download bereitgestellt.

Ab dem 4s sind alle iPhones kompatibel, bei den iPads gibt's nur für die erste Generation kein Update, der iPod touch der fünften Generation ist der einzige Medien-Spezialist unter den iOS-8-Kandidaten.

Die Veränderungen zum Vorgänger-Betriebssystem liegen eher im Detail, sind zum Teil aber sehr bemerkenswert.

Die Spotlight-Suche ist nach der Aktualisierung noch praktischer. Sie zeigt unter anderem Ergebnisse aus dem Internet, Apples Shops. Karten, E-Mails und Kontakten an.

Restaurants ...

... oder eine Band sind so beispielsweise schnell gefunden.

Das ist das Resultat, wenn man in Spotlight n-tv eingibt.

Wird das Gerät geladen, kann man Siri jetzt mit dem Sprachbefehl "Hey Siri" im Sperrbildschirm aktivieren.

Mit Hilfe von Shazam erkennt Siri jetzt auch Musiktitel.

Nutzer können Fotos künftig dauerhaft in Originalgröße und -format in der iCloud speichern, wo diese von allen Geräten erreichbar sind.

Da die kostenlosen fünf Gigabyte schnell knapp werden können, bietet Apple zusätzlichen Speicherplatz zu moderaten Preisen an. 20 Gigabyte kosten beispielsweise 99 Cent im Monat.

Auch Bildbearbeitungen werden sofort synchronisiert und können rückgängig gemacht werden.

Nutzer können die Fotosammlung nach Orten, Zeiten oder Albumnamen durchsuchen.

Die Foto-App selbst hat neue Bearbeitungsmöglichkeiten erhalten. Bilder können zugeschnitten und geradegerückt werden.

Helligkeit, Farbe oder Schwarz-Weiß-Werte ...

... werden per Schieberegler stufenlos geändert.

Die App ändert dabei mehrere Einzelwerte, die man dann noch manuell feinjustieren kann.

Apple hat außerdem die Fotofilter verbessert.

Gefällt das Resultat nicht, gibt's einen Zurück-Button, ...

... über den der Originalzustand ...

... auch nach dem Speichern noch wiederhergestellt werden kann.

Unter iOS 8 ist es auch möglich, die Fotos-App durch Erweiterungen von Drittentwicklern zu ergänzen.

Neben Zeitlupen-Sequenzen sind in der verbesserten Kamera-App jetzt Zeitraffer-Aufnahmen möglich.

In iMessage ist es künftig ganz einfach, Sprachnachrichten zu schicken: Mikrofon halten, sprechen, per Fingerwischer abschicken.

Um sie anzuhören, genügt es, das Gerät ans Ohr zu halten.

Ebenso einfach kann man Videos verschicken.

Gruppen-Chats sind schnell angelegt, Teilnehmer lassen sich unkompliziert hinzufügen oder entfernen ...

... und man kann das Gespräch selbst auch jederzeit verlassen oder den Nicht-stören-Schalter umlegen.

Man kann Chat-Freunden seinen Aufenthaltsort mitteilen, ...

... wobei man die Dauer festlegen kann, in der das Profilbild im Kartenausschnitt in den Chat-Details zu sehen ist.

Nutzer können mehrere Fotos und Videos gleichzeitig verschicken, ...

... in den Chat-Details gibt's alle Anhänge im Überblick.

Die Mitteilungszentrale wird in iOS 8 noch etwas nützlicher. Es ist möglich, Nachrichten im Sperrbildschirm direkt zu beantworten, ...

... E-Mails zu verwalten ...

... und Terminen zu- oder abzusagen.

Und auch hier räumt Apple Anwendungen von Drittanbietern neue Rechte ein.

In der Heute-Ansicht können Info-Widgets von Apps, die eine entsprechende Erweiterung anbieten, angezeigt werden.

Scrollt man nach unten, kann man unter "Bearbeiten" festlegen, welche Widgets ein- oder ausgeblendet werden sollen.

Drückt man den Home-Button zweimal, sieht man über den zuletzt geöffneten Apps auch favorisierte und kürzlich verwendete Kontakte.

In Mail ist es unter iOS 8 einfach, zwischen Entwürfen und dem Posteingang zu wechseln. Man kann die neue E-Mail einfach vorübergehend nach unten schieben.

Termine, Adressen und Telefonnummern kann man direkt in den Kalender oder die Kontakte übernehmen.

Wischt man eine Nachricht nach rechts, wird sie markiert.

Schiebt man sie nach links, gibt's weitere Optionen.

Safari bietet jetzt auch auf dem iPad eine Übersicht zu auf allen Geräten geöffneten Tabs.

Das Gleiche gilt für die Spalte mit Lesezeichen, Leseliste und freigegebenen Twitter-Links.

Safari unterstützt jetzt auch die Suchmaschine DuckDuckGo, ...

... die keine Daten an Google oder Microsoft weitergibt.

Apples Tastatur beherrscht jetzt eine intelligente Autovervollständigung, die nicht nur den geschriebenen Text analysiert, ...

... sondern unter anderem auch, an wen eine Nachricht gerichtet ist ...

... und worum es geht. Apple verspricht aber, dass alle Infos auf dem Gerät bleiben und auch dort verarbeitet werden.

Nutzer dürfen bald auch Tastaturen von Drittanbietern installieren. Swype, ...

... Swiftkey und andere alternative Keyboards sind bereits im App Store.

Swype hat bereits Platz 1 bei den Kauf-Apps erobert.

Sind neue Keyboards installiert, kann man sie in den Einstellungen unter "Allgemein", "Tastaturen" hinzufügen.

Familien können künftig iTunes-Einkäufe teilen, bis zu sechs Personen gestattet Apple den gemeinsamen Zugriff.

Kinder dürfen dann auch übers Eltern-Konto einkaufen, ...

... Kontoinhaber müssen aber zustimmen.

Aus "In der Nähe" wurde im App Store übrigens "Entdecken".

Familien können sich auch einen Fotostream ...

... oder einen Kalender teilen.

Familien sehen außerdem, wo sich ihre Mitglieder aufhalten.

Was man letztendlich tatsächlich mit seinen Lieben teilen möchte, kann man in den Einstellungen festlegen.

Die neue Gesundheits-App Health kann theoretisch alles anzeigen, was irgendwie mit Gesundheit und Fitness zu tun hat. Mit etwas mehr Aktivität ...

... sieht eine Übersicht beispielsweise so aus.

Die Liste der möglichen Karten ist lang.

Um sie zu füllen, ist Apple auch auf Infos anderer Apps, Dienste und Geräte angewiesen. Apple verbietet dabei Entwicklern, die Daten an Werbeplattformen, Datenhändler oder ähnliche Dienste zu übermitteln.

Auch die Apple Watch wird Daten für Health sammeln.

Wer möchte, kann in der Health-App einen Notfallpass ausfüllen.

iOS-8-Geräte verstehen sich bestens untereinander und mit Mac-Rechnern, die ein Update auf OS X 10.10 Yosemite erhalten haben. Sie synchronisieren sich, sobald sie in der Nähe sind.

Man kann Browser-Sitzungen auf dem iPad beginnen und auf dem iPhone fortsetzen, ...

... ein Projekt auf dem Tablet starten und am Mac vollenden ...

... oder dem Computer eine angefangene E-Mail übergeben.

Es ist künftig auch möglich, Anrufe am Mac entgegenzunehmen und zu tätigen, ...

... oder SMS und MMS mit jedem Apple-Gerät zu empfangen und zu verschicken.

Richtig praktisch: Das iPhone stellt dem Mac automatisch einen Hotspot zur Verfügung.

iOS 8 wird nach der Veröffentlichung im Laufe der Zeit noch viel besser. Apple hat Entwicklern zahlreiche neue Freiheiten (API-Zugriffe) gewährt.

Künftig wird es beispielsweise weit mehr Möglichkeiten geben, Inhalte zu teilen. Apps werden viel mehr Aktionen als jetzt anbieten.

Mit Swift haben Entwickler außerdem eine neue Programmiersprache erhalten, die Apps "auf völlig neuem Niveau" ermöglichen sollen.

Und vor allem Besitzer von neueren Geräten mit A7- oder A8-Chip werden sich über Spiele mit mobil bisher unerreichter Grafik freuen können.

weitere Bilderserien