Bilderserie

Keine Kohle, keine Liebe?: Christian Wulff - a single man

Bild 56 von 56
... der gut in seine Hannoveraner Mietwohnung passt. (soe) (Foto: dpa)

... der gut in seine Hannoveraner Mietwohnung passt. (soe)

Sieht so Liebe aus? Gar nach einer harten, gemeinsam durchstandenen Zeit? Eher nicht. So sehen zwei Leute aus, die sich nicht wiedererkennen, die sich nicht mehr kennen, vielleicht. Sie denkt: "Deine neue Brille gibt dir leider auch nicht mehr Format." Er denkt: "Sie hat es bemerkt, das mit der neuen Brille. Aber es ist zu spät."

Denn, und das wussten schon die Fantastischen Vier: "Jetzt ist sie weg, und ich bin wieder allein - ja, sie ist weg, davor war's schöner, allein zu sein." Christian Wulff 2013 - a single man ...

Anfang Januar 2013, ein trüber Montagmorgen, das Noch-Ehepaar Wulff geht zum Anwalt und unterzeichnet seine Trennungsvereinbarung. Sie ist natürlich einvernehmlich, wie in besseren oder prominenten Kreisen so üblich, und sie besagt, dass Bettina Wulff mit den Kindern vorerst in Großburgwedel bleibt.

Ja, Bettina bleibt mit den Kindern im Haus, diesem Haus, um das es so viel Gewese gab, und aus dem der 53-jährige Ex-Bundespräsident bereits ausgezogen sein soll. Der gemeinsame Sohn Linus geht hier in den Kindergarten und soll nicht noch obendrein mit einem Umzug belastet werden. Der ältere Sohn von Bettina Wulff, Leander, wurde mit in die Ehe gebracht und ist vielleicht Kummer gewohnt ...

Christian Wulff soll eine Wohnung in Hannover zur Miete bezogen haben. Man denke an das ganze Theater um das geborgte Geld, und das alles, um dann doch ...

... in einer Mietskaserne zu landen. Ach, das Geld, das liebe Geld.

Doch vorerst zu Bettina: Kann Großburgwedel denn nun tatsächlich das Ende des Weges von Frau Wulff bedeuten? Hatte sie nicht Größeres vor?

Man hat viel gemunkelt, damals, als ihr Buch "Jenseits des Protokolls" erschien. Nach den Sommerferien erschien das Werk, in dem sie bereits Vorwürfe gegen ihren Mann formulierte: "Ich habe zu lange nach den Terminplänen meines Mannes gelebt. Jetzt geht es um mich und meine Söhne." Nun hat sie, was sie wollte: Viel Zeit für sich. Oder?

Böse Zungen, Blitzmerker und Berufspessimisten wussten es ja schon längst: Bei den Wulffs ist die Luft raus. Besser gesagt: bei ihr, Bettina.

Die Zeiten des Glamours waren aber auch einfach zu schön. Einerseits ...

Andererseits war das Leben "an seiner Seite" auch ein Dauerlauf, den eine Frau, die sich schlecht unterordnen kann, nur schwer durchzuhalten vermag.

Üblen Ausschlag hatte sie bekommen, ständig musste sie mit Make-Up hantieren, nie hatte sie Zeit für sich, fühlte sich stets wie eine Statistin, hatte Figurprobleme, arbeitete am Anfang ihrer Beziehung noch bei Rossmann als PR-Frau und dann kündigte auch noch die Putzhilfe.

Ein Stress, wahrlich, aber der total normale Wahnsinn für die meisten Frauen in diesem Lande, deren Landesmutter sie eine Zeit lang war.

Hätte man Mitleid haben sollen mit ihr? Sie sah doch so aus, als genieße sie die Auftritte im Rampenlicht.

Ihm, dem braven Buben mit dem Schwiegersohn-Flair, gab sie fast etwas Verruchtes, als bekannt wurde, dass sie ein Tattoo am Oberarm hat.

Er - nicht unerfolgreich - wusste die Gunst der Stunde immer zu nutzen. Und Erfolg macht bekanntlich sexy.

So was gab's noch nie im Bellevue!

Auch Bauklötzchen und Bobbycars waren in den ehrwürdigen Gemäuern vorher nicht so üblich.

Klar, sie waren die Jüngsten, die dort jemals eingezogen waren.

Aber auch die, die dort am kürzesten wohnten.

Bettina, die sich ja angeblich recht wenig Gedanken um ihre Kleidung und ihre Wirkung machte, betonte in ihrem Buch zum Beispiel, dass sie bei seinem Rücktritt, gekleidet in eines ihrer Lieblingskostüme von Rena Lange, ganz bewusst ein Stück abseits von ihrem Mann gestanden habe, "um so zu zeigen: Ich bin eine eigenständige, selbstständige Frau."

Wie eigenständig sie nun wirklich ist, wird sie in Zukunft beweisen können. Denn mal eben ein Kostüm von Rena Lange für - sagen wir mal 500 Euro - zu kaufen, dürfte einer Frau, die gerne "ganz normal" wäre, nicht so leicht fallen.

Überhaupt hätte man doch denken sollen, dass die viele Freizeit, die die beiden nach dem Rücktritt hatten, besser genutzt werden würde. War es nicht das, wonach sie sich gesehnt hatten?

Zeit für Gemeinsamkeit, ...

... Sport ...

... und so sträflich vernachlässigte Hobbys wäre nun genug gewesen.

Die Vorwürfe jedoch, die man Christian Wulff machte, und sein nicht gerade souveräner Umgang damit, müssen einen Keil in die Beziehung getrieben haben.

Aus dem Parteiumfeld verlautete, dass die Belastungen, die aus der monatelangen Affäre um den günstigen Hauskredit und die kostenlosen Urlaube bei befreundeten Unternehmern entstanden seien, der Ehe letztendlich das Genick brachen. Die Staatsanwaltschaft in Hannover ermittelt noch immer wegen des Verdachts auf Vorteilsnahme.

2011 noch im Designerkleid per Heli auf Besuch im Oman in einem landestypischen Dorf, ...

... 2012/ 2013 beim Parken des Familienautos in Großburgwedel. Soll man Frau Wulff wirklich abnehmen, dass das so viel mehr Spaß macht, ...

... als in der Welt umherzujetten?

Wir haben uns sehr gewundert über das, was sie über die Zeit "an seiner Seite" gesagt hat: Er habe sie und die Kinder in ein Leben hineingenötigt, das sie eigentlich nicht führen mochte und vor allem immer weniger aushielt. Bei aller Freude über eine junge Familie im Schloss Bellevue war in den Abläufen des Amtes des Bundespräsidenten eben wenig Raum für Kinderkrankheiten oder ungestörte Familienzeit.

Jahrelang habe sie ihre Bedürfnisse unterdrücken müssen.

Ob sich Bettina Wulff jemals gefragt hat, ob Michelle Obama immer Lust hat, sackzuhüpfen für ihr Health Programme oder ob sie es nicht bereut hat, ihre eigene durchaus nicht unbeachtliche Karriere aufgegeben zu haben, bloß weil ihr Mann, der alte Egomane, unbedingt Präsident der Vereinigten Staaten werden wollte?

Wir wollen aber nicht härter sein, als die Polizei erlaubt und mit dem Bettina-Bashing hier auch aufhören, denn wenn eine Beziehung kaputt geht, sind ja immer zwei dran schuld.

Vor sechs Jahren erst hatten die beiden sich kennengelernt, da war sie Anfang 30.

Er verließ seine erste Ehefrau, mit der er 18 Jahre verheiratet war und eine Tochter hat, für "Tattoo-Betty".

Als Christian Wulff und Bettina Körner heirateten, war sie bereits schwanger mit Linus.

Ein modernes Patchwork-Leben sollte beginnen.

Als Landesmutter in Niedersachsen wäre das vielleicht auch noch gegangen, ...

... aber der Umzug nach Berlin brachte doch viele Probleme mit sich - und auch Ungereimtheiten.

In den RTL-"Dschungel" müssen die beiden nun nicht gleich ziehen, dafür sind sie finanziell ja auch zu gut abgesichert: 199.000 Euro Ehrensold im Jahr sind ja nicht so übel, ...

... außerdem will Erfolgsproduzent Nico Hoffmann das Buch der Ex-First Lady verfilmen. Mit ihrer Freundin Veronica Ferres in der Hauptrolle? Bei der Gelegenheit fragen wir uns doch glatt, was aus ihrer und Maschmeyers Hochzeit wurde? Wir haben da was von "verschoben" gehört ....

War alles ein bisschen zu glamourös?

Und wer hält jetzt eigentlich seinen schützenden Schirm über die junge, alleinerziehende Mutter von zwei Kindern von zwei Vätern?

Und was macht eigentlich Christian Wulff? So sehr man sich auch Mühe gibt, den Bogen zu ihm zu finden - immer wieder zieht einen seine baldige Ex-Gattin in den Bann, er gerät in Vergessenheit.

Zum Beispiel beschäftigt die meisten Menschen das Gerücht, dass sie jetzt mit Joachim Gauck durchbrennen soll, mehr als die Frage nach: Wie geht es eigentlich Christian? (kleiner Scherz, sorry)

Vorerst werden wir uns auf die "Bild"-Leserreporter verlassen müssen, ...

.. oder jemanden, der ihren Müll durchkramt, ...

... denn die beiden wollen nichts mehr zu ihrer Trennung nach außen dringen lassen.

Bettina wird einer Arbeit nachgehen, denn den ganzen Tag nur mit den Kindern, nee, das ist nicht ihr Ding, hat sie mal verraten.

Und Christian? Bei Air Berlin ist doch gerade was frei geworden, Herr Mehdorn ist weg. Wär das nix?

Auch Wowis Posten wackelt dank "Berlin Brandenburg Internationals" nicht funktionierendem Feuerschutz.

Müssen wir uns Sorgen machen?

Nein. Bettina Wulff wird wieder auf ihre Füße fallen, Christian Wulff muss sich noch ein bisschen zurückhalten, bloß nicht zu früh wieder zu Wort melden (siehe Guttenberg), dann wird man ihm gnädig einen Teppich ausrollen. Vielleicht keinen roten, aber vielleicht einen, ...

... der gut in seine Hannoveraner Mietwohnung passt. (soe)

weitere Bilderserien