Bilderserie
Dienstag, 05. Januar 2016

Traumfrau aus Bollywood: Deepika Padukone wickelt alle um den Finger

Bild 1 von 31
Wenigstens die allererfogreichsten Schauspieler kennt eigentlich jeder. George Clooney zum Beispiel oder Angelina Jolie. Was gerne vergessen wird: Das ganz dicke Geschäft machen nicht nur Hollywood-Stars. (Foto: picture alliance / dpa)

Wenigstens die allererfogreichsten Schauspieler kennt eigentlich jeder. George Clooney zum Beispiel oder Angelina Jolie. Was gerne vergessen wird: Das ganz dicke Geschäft machen nicht nur Hollywood-Stars.

Wenigstens die allererfogreichsten Schauspieler kennt eigentlich jeder. George Clooney zum Beispiel oder Angelina Jolie. Was gerne vergessen wird: Das ganz dicke Geschäft machen nicht nur Hollywood-Stars.

Indiens Bollywood ist eine wahre Goldgrube. Auch wer mit den tanzenden Horden in Tracht weniger am Hut hat, kann etwa mit dem Namen Shah Rukh Khan etwas anfangen.

Der Schauspieler ist in der westlichen Welt bis heute das Gesicht seines Genres. Würde es sowas wie King Khan in weiblich geben, es wäre ...

... Deepika Padukone - und die sollte man sich merken, könnte sie doch schon bald auch westliche Kinos im Sturm erobern.

Geboren in Kopenhagen, wächst Padukone in der Metropole Bangalore im Süden Indiens auf. Ihr Vater ist der ehemalige Badminton-Spieler Prakash Padukone.

Tochter Deepika trainiert erst selbst für die Profikarriere, findet ihre Berufung dann aber außerhalb der Branche.

Sie beginnt zu modeln. Das makellose Gesicht lässt sich nicht übersehen, ...

... Padukone landet eine internationale Kampagne für die Kosmetikfirma Maybelline.

"Ich mochte es, vor der Kamera zu stehen", erinnert sich Padukone später an ihre ersten Schritte in der Entertainment-Branche. Und die Kamera mochte sie zurück.

Einen kleinen Film hatte sie abgedreht, als Khan sie 2007 für "Om Shanti Om" engagiert. Der Film wird zum Anfang einer Serie von Geschichten, ...

... in denen der Altmeister Padukone tanzend aus großen und kleinen Widrigkeiten des Lebens rettet.

Nicht zuletzt die Freundschaft zu ihrem glatt 20 Jahre älteren Förderer sorgt dafür, ...

... dass Padukone heute die bestverdienende Bollywood-Darstellerin ist.

Zu ihren erfolgreichsten Streifen gehören etwa die romantischen Komödien "Love Aaj Kal" aus dem Jahr 2009 oder - aus jüngerer Zeit - "Yeh Jawaani Hai Deewani" und "Chennai Express".

Auf der Leinwand begeistert Padukone die Massen. Ihre Fans verehren sie, doch Padukone will nicht nur stumpf vergöttert werden.

Während Bollywood sich immer wieder ein rückwärtsgewandtes Weltbild vorwerfen lassen muss ...

... - fremdbestimmte Frauenfiguren inklusive -, macht Padukone den Mund auf.

Über ungerechte Bezahlung von Männern und Frauen spricht sie etwa oder über dumme Objektifizierung von Weiblichkeit.

"Wir nennen es das Brad-Pitt-Syndrom", beschreibt Padukone die schwierigen Anfangsjahre ihrer Karriere.

"Wenn du aus irgendeinem Grund gut aussiehst, denken Menschen, du kannst nicht schauspielern." So wundert es denn auch wenig, ...

... dass Padukone manchmal besonders bissig auf vermeintliche Komplimente reagiert.

Als die Sonntagsausgabe der "Times of India" ein Bild von ihrem Dekolleté twittert und damit auf "Deepika Padukones Ausschnitt-Show" verweist, macht Padukone ihrem Ärger darüber auf dem gleichen Kanal Luft.

"JA! Ich bin eine Frau. Ich habe Brüste UND einen Ausschnitt! Hast du ein Problem damit!!??", schreibt sie etwa. "Ihr wisst nicht, wie man Frauen RESPEKTIERT."

Von überall auf der Welt kommt Unterstützung. Auf die kann Padukone auch setzen, ...

... als sie im vergangenen Januar ihre Depression öffentlich macht. Eine Krankheit, die sie zuvor nicht nur mit Therapiesitzungen, sondern auch mit Medikamenten behandeln lassen hatte.

"Angststörungen, Depression oder Panikattacken sind kein Zeichen von Schwäche", stellt sie klar. "Es sind Zeichen dafür, zu lange schon versucht zu haben, stark zu bleiben."

Wie weit es einen bringen kann, ein bisschen Schwäche einzugestehen, dafür ist Padukone sicherlich ein Beispiel. Mit Kürzertreten hat das aber nicht unbedingt etwas zu tun.

"Ich bin in einer Phase meiner Karriere, in der ich sehr begeistert bin über die Arbeit, die ich gemacht habe. ...

... Aber ich habe das Gefühl, dass ich noch viel mehr geben kann", sagt Padukone. Was sie damit meinen könnte?

Immer wieder munkelt man jedenfalls, die Schönheit würde bald gen Hollywood abwandern. Jetzt scheint sie kurz davor zu sein, Ernst zu machen.

Wenn Padukone da mal nicht Vin Diesel über die Schulter schielt … (ame)

weitere Bilderserien