Bilderserie

66 scharfe Streifen: Die Kino-Highlights 2013

Bild 159 von 159
... bei dieser Auswahl sollte doch wirklich mal ein Film für jeden dabei gewesen sein. (Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

... bei dieser Auswahl sollte doch wirklich mal ein Film für jeden dabei gewesen sein.

"Batman", ...

... "Skyfall" ...

... oder selbstredend zuletzt "Der Hobbit". Das Kino-Jahr 2012 war eines der Superlative und Mega-Blockbuster. Doch ...

... auch 2013 wissen die Traumfabriken, uns in ihren Bann zu ziehen. Ungebrochen ...

... bleibt der Trend zu 3D, aber auch der zu Fortsetzungen und Remakes erfolgreicher Geschichten. Während zum Beispiel ...

... um einen zweiten Teil des Spartaner-Gemetzels "300" mit dem Untertitel "Battle Of Artemisia", ...

... um einen Leinwandeinsatz von Angelina Jolie als "Kleopatra", ...

... um eine Steven-Spielberg-Adaption des Science-Fiction-Krimis "Robopocalypse" von Daniel H. Wilson oder aber ...

... um eine Verfilmung des Lebens von Lady Di bislang nur die Gerüchteküche brodelt, ...

... gibt es für die Filme, für die wir in dieser Galerie den Vorhang lüften, bereits geplante Starttermine im Jahr 2013. Allerdings: Manche ...

... Dreharbeiten dauern länger als gedacht, mancher Regisseur verfranst sich im Schnittraum und manche Kino-Premiere wird aus wirtschaftlichen Erwägungen kurzfristig verschoben - etwa, um der Konkurrenz mit einem anderen, zeitgleich startenden Film zu entgehen. Insofern ...

... sind alle Angaben hier selbstverständlich OHNE GEWÄHR. Aber diese hübsche Tradition kennen Sie ja schon vom Lotto. Hier sind sie also: 66 scharfe Streifen, die uns das Kino-Jahr 2013 bringen wird. Warum ausgerechnet 66? Na, ...

... weil wir Ihnen für 2012 noch 55 Filme vorgestellt hatten, mit der Begründung, dass die Quersumme aus 2012 ja auch 5 ergibt. Und was ...

... ist die Quersumme aus 2013? Sehen Sie, eben drum. Ist doch wohl logisch! Also, jetzt aber, ...

... los geht's mit dem Januar.

Das fängt ja gut an. Tom Cruise ist "Jack Reacher". Mit anderen Worten: ein Ex-Ermittler des Militärs, ...

... den man bei schwierigen Spezialeinsätzen nach wie vor gern um Hilfe bittet. Als er sich nach einem Massaker an fünf Menschen auf die Suche nach den Drahtziehern macht, gerät er in ein perfides Komplott. Der Film basiert auf den erfolgreichen "Jack Reacher"-Romanen von Lee Child. (Geplanter Kinostart: 3. Januar 2013)

Weniger handgreiflich als komisch geht es in "Silver Linings" zu. Durchstarterin Jennifer Lawrence - gerade erst bei einer Umfrage in den USA zur "begehrenswertesten Frau" auf dem Planeten gewählt - und "Hangover"-Beau Bradley Cooper ...

... erhalten darin Unterstützung von renommierten Schauspielern wie Robert de Niro. Cooper spielt in dem Streifen einen Mann, der alles verloren hat - Haus, Job und Frau. Als er der rätselhaften Tiffany (Lawrence) begegnet, bahnt sich jedoch eine Wende an. Sie will ihm helfen, seine Frau zurückzugewinnen. Vorausgesetzt, er unternimmt mit ihr einen Tanzkurs ... (3. Januar)

Auch Matthias Schweighöfer lässt wieder einmal die Puppen tanzen - und wird mit seinem neuesten Streich "Der Schlussmacher" bestimmt erneut sein Publikum finden. Der Regisseur und Schauspieler ...

... mimt in dem Film den Mitarbeiter einer "Trennungsagentur", die ihren Kunden die unangenehme Verkündung eines Beziehungsendes abnimmt. Klar, dass das zu Turbulenzen führt, vor allem, als ein Empfänger einer Trennungsnachricht diese so gar nicht gut aufnehmen will ... (10. Januar)

Hannah Arendt schrieb nicht nur mit ihrer Totalitarismus-Theorie Geschichte, sondern auch als eine der wenigen Frauen, die es im männlich dominierten Wissenschaftsbetrieb bis nach ganz oben schafften. In der schlicht nach ihr benannten Biografie ...

... wird die Philosophin von Barbara Sukowa gespielt. Regie führte mit Margarethe von Trotta ("Die verlorene Ehre der Katharina Blum") eine Spezialistin für anspruchsvolle Stoffe. Nicht nur für (ehemalige) Politik-Studenten sicher sehenswert. (10. Januar)

Von "Hannah Arendt" zu "Django Unchained" - größer könnte der Gegensatz wohl kaum sein. Bei dem Südstaaten-Western handelt es sich schließlich um das neue Werk von Hollywood-Rabauke Quentin Tarantino. Jamie Foxx mimt darin den Sklaven Django, der sich nach seiner Befreiung auf die Suche nach seiner Frau macht - und dabei auch vor manchem Gemetzel nicht zurückschreckt. Zum Starensemble ...

... des Streifens gehören zum Beispiel auch Leonardo DiCaprio als skrupelloser Plantagenbesitzer, Samuel L. Jackson und Christoph Waltz. Sollte er in "Django Unchained" ähnlich glänzen wie in "Inglourious Basterds", dann wird der Streifen sicher ein Fest. (17. Januar)

Und nochmal Jennifer Lawrence - diesmal allerdings in einer ganz anderen Rolle als in "Silver Linings". Bei "House At The End Of The Street" handelt es sich, wie unschwer zu erraten ist, um einen Psycho-Thriller. Rund um ein gespenstisches Haus ereignen sich mysteriöse Dinge. Hatten ...

... wir erwähnt, dass viele Lawrence für besonders "begehrenswert" halten? Das dürfte sich nach diesem Auftritt der 22-Jährigen wohl kaum ändern. (17. Januar)

"Mavericks" - so heißt ein Strandabschnitt südlich von San Francisco, der insbesondere bei Surfern die Alarmglocken schrillen lässt. Wegen spezieller geologischer Verhältnisse brechen hier die Wellen besonders hoch. Der Film ...

... "Mavericks" mit Jonny Weston und Gerard Butler erzählt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte von Jay Moriarity. Die Surf-Ikone begeisterte sich schon als Kind für das Wellenreiten, doch nur einen Tag vor seinem 23. Geburtstag bezahlte Moriarity für seine Leidenschaft mit dem Leben. Eine tragische Geschichte in faszinierenden Bildern. (17. Januar)

Auf wahren Begebenheiten beruht selbstverständlich auch dieser Streifen: "Lincoln". Kein Geringerer als Steven Spielberg setzt darin dem legendären 16. Präsidenten der USA, dargestellt von Daniel Day-Lewis, ein Leinwand-Denkmal. Im ...

... Zentrum des Films stehen die letzten Monate Lincolns im Amt, in denen er das durch Bürgerkrieg zerrissene Land zu einen sucht, ehe er Opfer eines Attentats wird. Mit sieben Nominierungen ist der Streifen der Überflieger der Golden Globes 2013. (24. Januar)

Auf den ersten Blick könnte man meinen, bei "Flight" handele es sich um einen plumpen Katastrophenfilm. Doch hinter der Regiearbeit von Robert Zemeckis ("Cast Away") mit Denzel Washington in der Hauptrolle verbirgt sich mehr. Washington spielt einen Piloten, ...

... der, als sein Passagierflugzeug abstürzt, mit einem spektakulären Manöver eine Notlandung schafft und viele Menschenleben rettet. Er wird als Held gefeiert, bis die Untersuchung des Unglücks ein neues Licht auf den Lebensretter wirft ... (24. Januar)

Los Angeles, 40er Jahre, Mafia: "Gangster Squad" scheint alle Zutaten für einen düsteren Krimi zu haben. Hinzu kommt noch ein hervorragendes Ensemble: Sean Penn, Josh Brolin, Ryan Gosling und Emma Stone. Ein rücksichtsloser Mafia-Boss ...

... genießt es, weitgehend unbehelligt seinen schmutzigen Geschäften nachzugehen. Allerdings nur so lange, bis eine kleine Gruppe von Polizisten beschließt, seinem durch Korruption gedeckten Treiben nicht länger zuzusehen. (24. Januar)

Wir nennen mal ein paar Schauspieler, die in "Movie 43" mitwirken: Kate Winslet, Hugh Jackman, Uma Thurman, Gerard Butler, Halle Berry, Naomi Watts, Richard Gere, Emma Stone, Johnny Knoxville, Julianne Moore, Liev Schreiber, Josh Duhamel ... Und das sind wirklich nur einige. Mal abgesehen von den dutzenden Regisseuren und Drehbuchschreibern. Die ...

... Erklärung liegt darin, dass "Movie 43" ein Episodenfilm ist, der eine ganze Reihe von Einzelgeschichten zu einem großen Werk verbindet. Herausgekommen sein soll, so der Filmverleih, "eine gnadenlose Komödie", die "nichts für schwache Nerven oder einen empfindlichen Magen" sei. Na, dann mal lieber ohne Popcorn ins Kino. (24. Januar)

Bei "Frankenweenie" kann man ruhig auch schwache Nerven haben. Zwar orientiert sich die Geschichte in äußerst loser Form an "Frankenstein", aber Sie werden ja wohl keine Angst vor einem von den Toten erweckten Schoßhund haben?! Tim Burton ("Dark Shadows") ...

... inszeniert das moderne Animations-Geschehen mit althergebrachter Stop-Motion-Technik auf seine gewohnt liebevoll-düstere Art. Da möchte man am Ende selbst den letzten Zombie noch knuddeln. Nicht nur für Burton-Fans ein Muss. (24. Januar)

"I'll be back" - der "Terminator" hat Wort gehalten. Mit "The Last Stand" feiert Ex-Politiker Arnold Schwarzenegger seine Rückkehr ins Schauspielgeschäft. In dem Film verkörpert Arnie den Sheriff in einer US-Kleinstadt an der Grenze zu Mexiko. Als ein Drogenboss ...

... ausbricht und über die Grenze zu entkommen droht, belagert die geballte Polizeimacht der USA sein Städtchen. Eigentlich will sich der Sheriff ja aus der Jagd nach dem Verbrecher heraushalten. Eigentlich ... (31. Januar)

Dieser Film wird bereits für Oscar-Weihen gehandelt: "Zero Dark Thirty" von Starregisseurin Kathryn Bigelow ("Strange Days"). Der Streifen ...

... behandelt kein geringeres Thema als die Jagd der USA auf Osama bin Laden. Bei den Golden Globes ist er für vier Trophäen nominiert, darunter die für das beste Drama. (31. Januar)

Wenn "Transporter" Jason Statham auftaucht, hat man irgendwie immer eine ungefähre Vorstellung davon, was für ein Film einen erwartet. Bei "Parker", in dem an seiner Seite ...

... auch Jennifer Lopez mitwirkt, ist das nicht anders. Als der von Statham gespielte Dieb Parker nach einem Überfall von seinen Mittätern gelinkt wird, schwört er Rache. In Palm Beach stößt er nicht nur auf seine Ex-Kumpanen, sondern auch auf die Immobilienmaklerin Leslie Rodgers (Lopez), die ihr ganz eigenes Spiel mit ihm zu treiben scheint. (7. Februar)

Schweighöfer? Schon wieder? Ja, diesmal aber nicht in einer eigenen Regiearbeit, sondern ...

... in einer seines Kollegen Til Schweiger. Nach dem Erfolg seiner Beziehungskomödie "Kokowääh" 2011 legt Schweiger mit einem zweiten Teil - schlicht "Kokowääh 2" genannt - nach. Mit von der Partie ist auch wieder Jasmin Gerat. Die Handlung erzählt, wie es der im ersten Teil ins Leben gerufenen Patchwork-Familie heute, zwei Jahre später, ergeht. (7. Februar)

Na, zum Inhalt dieses Films muss man nicht viel erzählen. "Findet Nemo" ist einer von diversen Klassikern, ...

... die 2013 im Kino eine Wiederbelebung erfahren - als aufgemotzte 3D-Version.

Yippie Ya Yeah! Die "Stirb langsam"-Reihe ist einfach nicht totzukriegen, auch wenn der mittlerweile fünfte Aufguss den Untertitel "Ein guter Tag zum Sterben" trägt. Aber warum auch? Im Gegensatz zu vielen anderen Fortsetzungsfilmen ...

... hatten die "Stirb langsam"-Nachfolger schließlich immer ein gewisses Niveau. Und so darf man hoffen, dass Bruce Willis auch diesmal als Cop John McClane zu überzeugen weiß. In Russland muss er seinem Sohn Jack aus der Patsche helfen - und erlebt dabei eine ziemliche Überraschung. (14. Februar)

Bei den Filmfestspielen in Venedig bekam Paul Thomas Anderson ("Magnolia") den Silbernen Löwen für die beste Regie. Und auch sonst ...

... erhielt das Drama "The Master" mit Joaquin Phoenix (l.) und Philip Seymour Hoffman bereits reichlich Vorschusslorbeeren. Phoenix spielt einen Ex-Soldaten, der in den Bann eines charismatischen Glaubensführers (Hoffman) gerät. Lose inspiriert ist der Film von der Geschichte von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard. Was wohl Tom Cruise dazu sagt? (21. Februar)

Dieser Streifen ist weniger lose als handfest inspiriert. "Warm Bodies" scheint so etwas wie die Übertragung des "Twilight"-Prinzips auf das Zombie-Genre zu sein. Der Filmverleih jedenfalls erklärt, es handle sich um einen "romantischen Zombie-Thriller, der die Liebesgeschichte zwischen einem jungen Mädchen und einem Zombie erzählt". Na, ...

... wir wussten doch schon immer, dass die Untoten eigentlich ganz dufte Typen sind. Aus Kindern werden Leut - und so spielt die Hauptrolle kein anderer als Nicholas Hoult, manch einem vielleicht noch als Junge in der Nick-Hornby-Verfilmung "About A Boy" im Gedächtnis. Aber auch John Malkovich ist mit am Start! (21. Februar)

Von ganz anderem Kaliber ist "Les Misérables". Hier findet Weltliteratur in Form des Romans von Victor Hugo den Weg auf die Leinwand. Doch nicht nur das, schließlich handelt es sich auch um ein seit Jahrzehnten erfolgreiches Bühnenmusical. Dementsprechend wird in dem Film mit Top-Besetzung (u.a. Hugh Jackman, Russell Crowe, Anne Hathaway, Amanda Seyfried, Helena Bonham Carter und "Borat" Sacha Baron Cohen) ...

... viel gesungen. Erzählt wird die bekannte Geschichte des Ex-Sträflings Jean Valjean (Jackman) zur Zeit Napoleons, dessen Leben sich dramatisch wandelt, als er das Mädchen Cosette (Seyfried) in seine Obhut nimmt. Regie führte Oscar-Preisträger Tom Hooper ("The King's Speech). (21. Februar)

Ja, es ist soweit - mit "3096 Tage" erfährt nun tatsächlich die Geschichte von Natascha Kampusch auch im Kino eine Aufarbeitung. Der Film beleuchtet die Leidensgeschichte der Österreicherin, die mit zehn Jahren von Wolfgang Priklopil entführt wurde und der erst nach rund achteinhalb Jahren die Flucht vor ihrem Peiniger gelang. Die Rolle Kampuschs ...

... spielt die Irin Antonia Campbell-Hughes. Der Streifen war das letzte von Produzent Bernd Eichinger angegangene Projekt, ehe er 2011 mit nur 61 Jahren starb. "3096 Tage" basiert auf der gleichnamigen Autobiografie, die Kampusch 2010 veröffentlicht hat. (21. Februar)

Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald. Es war so finster und auch so bitter kalt. Und auch in "Hänsel und Gretel: Hexenjäger" geht es ziemlich düster zu, hat sich doch das mittlerweile erwachsene Geschwisterpaar vorgenommen, für sein Kindheitstrauma nun Rache an allen Hexen zu nehmen. Jeremy Renner und Gemma Arterton ...

... spielen die Hauptrollen in diesem definitiv sinnfreien, aber vermutlich ziemlich spaßigen Machwerk. "Knusper, knusper Knäuschen, wer ballert auf mein Häuschen?!?", heißt es im Pressetext zu dem Streifen. Dem ist nichts hinzuzufügen. (28. Februar)

Ist das ein Markus-Lanz-Bodypainting-Sixpack, das Sylvester Stallone da trägt? Nein, vermutlich nicht. Auch mit seinen 66 Jahren präsentiert sich der Schauspieler noch als Kampfmaschine. So auch in "Shootout - Keine Gnade", ...

... in dem er einen knallharten, aber prinzipientreuen Auftragsmörder mimt, der mit einem Cop gemeinsame Sache macht. "'Jimmy Bobo' (Sylvester Stallone) im Kampf für Gerechtigkeit und Vergeltung", lautet die vom Verleih mitgelieferte Bildunterschrift zu diesem Szenenfoto. Auch dem ist nichts hinzuzufügen. (7. März)

Wesentlich verträumter geht es natürlich in "Die fantastische Welt von Oz" zu. Das von Regisseur Sam Raimi ("Spider-Man") inszenierte 3D-Fantasy-Abenteuer hat die Vorgeschichte der Kult-Erzählung "Der Zauberer von Oz" zum Thema. Für die ...

... bizarr-schönen Bilder zeichnet Produktionsdesigner Robert Stromberg verantwortlich, der auch schon die Welten in "Avatar" und Tim Burtons "Alice im Wunderland" entwarf. (7. März)

Okay, einen ähnlichen Augenschmaus sollte man sich von "Hai-Alarm am Müggelsee" wohl nicht erhoffen. Aber zumindest einen Angriff auf die Lachmuskeln. Der Film ist eine Co-Produktion von Sven Regener (Drehbuch) und Leander Haußmann (Drehbuch und Regie). Haußmann und Regener? Da ...

... war doch schon mal was?! Ja, bevor die beiden nun hoffentlich nur in und nicht mit ihrem neuen Film baden gehen, verwirklichten sie 2003 bereits gemeinsam die Film-Adaption von Regeners Erfolgsroman "Herr Lehmann". (14. März)

Alfred Hitchcock schrieb Filmgeschichte - nun ist sein Leben selbst reif für eine Aufarbeitung im Kino. Anthony Hopkins schlüpft in "Hitchcock" in die Rolle des Meisterregisseurs. Aber zum Beispiel auch Helen Mirren ...

... und Scarlett Johansson helfen mit, nicht nur die Entstehung von "Psycho" auf der Leinwand lebendig werden zu lassen. Was wohl Hitchcock zu diesem Werk seiner Epigonen gesagt hätte? (14. März)

"Der Nächste, bitte" - so lautet nicht nur der Filmtitel, sondern seit jeher auch das Motto für die Frauen in Isabels (Diane Kruger) Familie. Alle ersten Ehen ihrer Vorfahrinnen waren zum Scheitern verurteilt, erst die zweiten Anläufe vor dem Traualtar brachten das große Glück. Damit ihr das mit ihrer großen Liebe nicht auch passiert, ...

... sucht sie einen Dummen, den sie erst einmal heiraten und sofort danach wieder verlassen kann. Französische Komödie, bei der auch die Macher von "Ziemlich beste Freunde" ihre Finger mit im Spiel hatten. (21. März)

Shrek war gestern. Ice Age auch. Und Fred Feuerstein sowieso. Jetzt kommen "Die Croods"! Die Steinzeit-Familie aus der Animationsschmiede von Dreamworks ...

... begibt sich auf die Suche nach einem neuen Zuhause. Die Reise konfrontiert sie mit einer völlig neuen Welt und bis dahin unbekannten Herausforderungen und Gefahren. (21. März)

Regisseur und Quentin-Tarantino-Kumpel Robert Rodriguez schickt Danny Trejo erneut als abgehalfterten Ex-Federal-Agent Machete auf die Leinwand. Die Aufgabe des Mexikaners in "Machete Kills" ist es aber nicht nur, sich Frauen wie Miss San Antonio (Amber Heard) zu widmen, ...

... sondern vor allem, einem verrückten Kartellboss (Demiàn Bichir) das Handwerk zu legen. Schließlich bedroht der die USA mit einer Atomrakete. Zynisch abgedrehter Quatsch mit schwarzem Humor. Und mit Mister Durchgeknallt Charlie Sheen höchstselbst in einer Nebenrolle. (11. April)

Und nochmal Tom Cruise. In dem Science-Fiction-Streifen "Oblivion" geht er auf eine brisante Mission. Nachdem die Erde von Aliens okkupiert worden ist, harren die noch lebenden Menschen über den Wolken aus. Soldat Jack (Cruise) soll zurück zur Erde und lebenswichtige Ressourcen aufspüren. Dabei stößt er auf eine mysteriöse Frau ... Nun ja, ...

... im wahren Leben ist es eher andersherum. Da stoßen die Frauen auf einen mysteriösen Tom Cruise. Regie bei dem Film führte Joseph Kosinski ("Tron: Legacy"). (11. April)

Während Sam Raimi mittlerweile Filme wie "Die fantastische Welt von Oz" dreht, erfährt das Werk, mit dem er einst seinen Ruf als Regisseur begründete, nun ein Remake durch andere: "Evil Dead" alias "Tanz der Teufel". 1982 sorgte das Original des Horrorfilms für einen Aufschrei des Entsetzens, Beschlagnahmungen und Indizierungen. Nun ...

... kommt die Geschichte von einer Gruppe Jugendlicher, die in einer Waldhütte von Dämonen heimgesucht wird, in einer neuen Version ins Kino. (25. April)

"Seelen" indes basiert auf einem Roman von "Twilight"-Autorin Stephenie Meyer. Allein deshalb könnte der Streifen so manchen Teenager ins Kino locken. Dabei hat die Geschichte mal nichts ...

... mit Vampiren und Werwölfen zu tun. Stattdessen geht es um Außerirdische. Sie befallen die Menschen und pflanzen ihnen neue Seelen ein. Melanie (Saoirse Ronan, r.) ist eine der letzten, die noch gegen die Alieninvasion ankämpfen. (25. April)

"Iron Man" ist zurück. Nach seinem Gastspiel bei den "Avengers" darf der von Robert Downey Jr. gespielte Superheld nun zum dritten Mal alleine ran. Und natürlich geht es in dem Streifen härter zur Sache als in allen anderen zuvor. Diesmal sieht sich Iron Man alias Tony Stark mit einem Gegner konfrontiert, ...

... der ihm alles nimmt, was ihm wichtig ist. Auch seine geliebte Freundin (Gwyneth Paltrow)? Finden Sie es heraus. (1. Mai)

"Passion" von Brian de Palma ("Die Unbestechlichen") ist ein Remake des französischen Films "Love Crime". Die von Rachel McAdams (r.) gespielte Christine ist eine skrupellose Geschäftsfrau. Sie zieht die unschuldige Isabelle (Noomi Rapace) in ihren Bann. Doch ...

... als ihr Schützling sich auf ein amouröses Abenteuer mit einem ihrer Liebhaber einlässt, eskaliert die ungleiche Beziehung der beiden Frauen zueinander. (2. Mai)

Auch wenn man das bei diesem Titel denken könnte - mit Dracula-Erfinder Bram Stoker hat der Film "Stoker" nichts zu tun. Stattdessen steht das Mädchen India Stoker (Mia Wasikowska) im Mittelpunkt des Streifens. Nach dem Tod ihres Vaters bekommen sie ...

... und ihre psychisch labile Mutter (Nicole Kidman) Besuch von einem bisher unbekannten Onkel. Der Fremde scheint dabei nicht ganz geheuer zu sein ... Von Regisseur Chan-wook Park ("Oldboy"). (9. Mai)

Ja, es ist wahr: "Star Trek" erlebt 2013 tatsächlich seine Wiederauferstehung im Kino. Vier Jahre mussten die Trekkies gänzlich ohne neue Abenteuer aus den unendlichen Weiten, den neuen Welten und den Galaxien, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat, auskommen. Nach dem viel gelobten "Star Trek"-Film von 2009 kehren in "Into Darkness" ...

... der junge Captain Kirk und seine Crew auf die Leinwand zurück. Gemeinsam machen sie Jagd auf eine feindliche Macht in den eigenen Reihen, die auf der Erde und in der Sternenflotte eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat. Regie führt - wie schon 2009 - J.J. Abrams. (9. Mai)

Auf diese illustere Truppe stößt man in "Epic - Verborgenes Königreich". In einer Welt, von der die Menschen keine Ahnung haben, tobt seit langem ein Kampf zwischen Gut ...

... und Böse. Alle Hoffnung, dem Königreich den Frieden zu bringen, ruht auf einem kleinen Mädchen. Aus den Animationsstudios von Blue Sky - den Machern von "Ice Age" und "Rio". (16. Mai)

Regisseur Baz Lurmann ("Moulin Rouge") wagt sich indes an ein Remake einer bereits mehrfach verfilmten Geschichte: "Der große Gatsby". Leonardo DiCaprio (im Bild) verkörpert darin den Millionär und mysteriösen Geschäftsmann Jay Gatsby, ...

... der um seine große Liebe Daisy Buchanan (Carey Mulligan) kämpft. Ein Drama auf der Grundlage des literarischen Klassikers von F. Scott Fitzgerald, das sicher zu Herzen gehen wird. (16. Mai)

Auf die Tränendrüsen drückt diese Combo hingegen nicht unbedingt - wenn man mal von den Tränen absieht, die man vor Lachen vergießt. Nach ihren Abenteuern in Las Vegas (Foto aus dem ersten "Hangover"-Film) und Thailand ...

... werden Psychopath Alan (Zach Galifianakis, l.) und Co tatsächlich noch einen dritten "Hangover" erleben. Regisseur Todd Phillips teilte einige Fotos vom Dreh im Netz. Über die Handlung ist noch nicht allzu viel bekannt. Nur so viel: Der Schauplatz soll Mexiko sein. Und diesmal soll keine Hochzeit und kein Junggesellenabschied anstehen - aber natürlich trotzdem jede Menge Tohuwabohu. (30. Mai)

Der Juni startet mit dem nächsten Remake. Fast 40 Jahre ist es her, dass Stephen Kings Geschichte von der telekinetisch begabten "Carrie" erstmals verfilmt wurde. Der Schocker mit der jungen Sissy Spacek in der Hauptrolle gilt noch heute als ein Klassiker des Horror-Genres. Ob ...

... die Neuverfilmung da mithalten kann, bleibt abzuwarten. Mit Chloë Moretz in der Titelrolle und Julianne Moore in der Rolle von Carries Mutter ist der Streifen aber zumindest top besetzt. (6. Juni)

Will Smith geht im Sommer auf Science-Fiction-Mission. In "After Earth" legt er mit seinem Schiff eine Bruchlandung auf der von Menschen längst verlassenen Erde hin. Doch er ist nicht allein. Mit an Bord ...

... hat er seinen Sohn, der - was für ein Zufall - auch im realen Leben sein Sohn (Jaden Smith) ist. Nun müssen die beiden auf dem feindseligen Planeten ums Überleben kämpfen. (13. Juni)

"Promised Land" von Regisseur Gus van Sant ("Good Will Hunting") dürfte auch mit Matt Damon in der Hauptrolle hierzulande wohl nur auf bedingtes Interesse stoßen. Die Thematik, in der es um einen Geschäftsmann geht, ...

... der mit den Expansionsplänen seines Gas-Unternehmens auf die Widerstände einer Dorfgemeinschaft trifft, ist doch sehr speziell. Und dass der Streifen zum Teil mit Geldern aus dem Öl-Emirat Abu Dhabi finanziert wurde, hat dabei schon auch ein Gschmäckle. (13. Juni)

"The Sapphires" ist eine australische Produktion, die den Aufstieg eines Soul-Quartetts während der Zeit des Vietnamkriegs schildert. Die Geschichte der Antwort auf die "Supremes" von Down Under ...

... hat einen realen Hintergrund. In Australien hat der Film bereits abgeräumt, in anderen Teilen der Welt wird er wohl eher als cineastisches Kleinod gehandelt werden. (20. Juni)

Endlich! Nach Batman und Spider-Man darf auch Superman wieder ran. Oder besser gesagt: Er darf neu ran. In "Man Of Steel" geht Regisseur Zack Snyder ("Sucker Punch") zurück an den Anfang der Geschichte, in deren Verlauf aus dem Journalisten Clark Kent der Held namens Superman wird. Snyder, so heißt es, ...

... wolle die Erzählung in ein komplett neues, an die "Batman"-Verfilmungen von Christopher Nolan angelehntes, düsteres Licht tauchen. Nolan hat dabei bei "Man Of Steel" nicht nur am Drehbuch mitgeschrieben, sondern gehört auch zum Produzententeam. Die Superman-Rolle spielt der Brite Henry Cavill. (20. Juni)

Stahlhart wie Clark Kent sind sie nicht, aber nicht minder super: In "Die Monster Uni" feiert die Monster AG aus dem Hause Pixar zwölf Jahre nach ihrem ersten Leinwand-Auftritt ein Comeback. Erzählt ...

... wird die Vorgeschichte des ersten Streifens. Endlich erfahren wir, wie sich der haarige Sulley und der wandelnde Augapfel Mike überhaupt kennengelernt haben. Mit Sicherheit ein Monster-Spaß für Groß und Klein. (20. Juni)

Na, na, na, wer wird denn hier faul rumliegen, Mr. Pitt?! Schließlich dürfte der Schauspieler doch jede Menge zu tun haben, ...

... damit sein Zombie-Epos "World War Z" pünktlich ins Kino kommt. In einem regelrechten Bieterstreit hatte sich Pitt die Rechte an der zugrundeliegenden Novelle von Max Brooks gesichert. Bei der Produktion des Films unter der Regie von Marc Forster ("Ein Quantum Trost") kam es jedoch immer wieder zu Verzögerungen. Wollen wir also hoffen, dass wir im Sommer 2013 endlich vor den Untoten gerettet werden. (27. Juni)

Die kleinen, gelben Minions waren 2010 die heimlichen Stars des Animationsfilms "Ich, einfach unverbesserlich". Kein Wunder also, dass sie auch in der Fortsetzung ...

... wieder allerlei Schabernack treiben werden. Ansonsten dreht sich die Geschichte abermals um den liebenswerten Superschurken Gru. Was er nach dem Mond wohl diesmal klauen wird? (4. Juli)

Warum blickt denn Aaron Johnson hier so skeptisch drein? Eigentlich hat er ja allen Grund zur Freude. Nach dem großen Erfolg der Comic-Verfilmung "Kick-Ass" wird er nämlich abermals ...

... in die Rolle des Titel"helden" Dave Lizewski schlüpfen (Foto aus dem ersten "Kick-Ass"-Film). Mit neuen Verbündeten wird er sich abermals dem Verbrechen in den Weg stellen. Und abermals wird es in "Kick-Ass 2" mit Sicherheit ebenso sinnfrei wie spaßig zugehen. (11. Juli)

Na, auch ihn kennen wir doch bereits. Hugh Jackman kann man sich mittlerweile ja eigentlich kaum noch ohne seine Metallkrallen vorstellen. Bereits 2009 brach sein Charakter Wolverine in einem eigenen Streifen erstmals aus dem "X Men"-Universum aus, ...

... nun steht der Mutant in einem schlicht "The Wolverine" betitelten Film erneut allein im Mittelpunkt. Die Handlung stellt einen Rückblick auf die Vergangenheit Wolverines dar, zu der seinen Erinnerungen nach ein Leben als Samurai in Japan zählt. (25. Juli)

Sie tragen Zipfelmützen, sie sind klein, sie sind blau - und sie gaben 2011 ihren erfolgreichen Einstand als 3D-Animationsfilm: die guten, alten Schlümpfe. Kein Wunder also, dass die Geschöpfe des belgischen Zeichners Peyo ...

... nun erneut ihr Unwesen auf der Leinwand treiben werden. Moment, sagten wir nicht, die Schlümpfe sind blau?! Ja, aber diesmal hat der garstige Gargamel ein paar lümmelhafte Gegenspieler erschaffen, die den echten Schlümpfen in Paris ordentlich zu schaffen machen. (1. August)

Mit Regisseur Gore Verbinski und Produzent Jerry Bruckheimer zeichnen für "Lone Ranger" keine anderen als die Macher der "Fluch der Karibik"-Reihe verantwortlich. Und wer fehlt da noch in dieser Konstellation? Na klar, ...

... Johnny Depp. Als Indianer Tonto erzählt er die Geschichte vom Ranger John Reid (Armie Hammer), der sich vom Texas Ranger in einen maskierten Rächer gegen das Verbrechen wandelt. Zorro lässt grüßen! (8. August)

Nach "Twilight" und "Die Tribute von Panem" der nächste Hype im Jugendzimmer? "Chroniken der Unterwelt" basiert auf einer Jugendbuchreihe der Autorin Cassandra Clare. Die Teenagerin ...

... Clary Fray (Lily Collins) erfährt, dass sie ein Halbengel mit der Berufung zum Kampf gegen Dämonen ist. Da gilt es dann auch, sich mit Vampiren und Werwölfen auseinanderzusetzen. (29. August)

Matt Damon - eben noch in "Promised Land" ein biederer Geschäftsmann, nun bereits ein Kämpfer mit einer mächtigen Wumme. "Elysium" spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft. Die Menschheit lebt in ihr in zwei Klassen - die reiche Schicht in Saus und Braus auf einer Raumstation, der arme Rest auf der zerstörten Erde. Der von Damon gespielte Max ...

... gehört zur zweiten Gruppe - und macht sich daran, die Verhältnisse zu ändern. Mit von der Partie ist auch Jodie Foster als skrupellose Verfechterin des Status Quo. (29. August)

Nein, über den Inhalt dieses Films muss man keine großen Worte verlieren. 20 Jahre nach seinem Kinostart kommt Steven Spielbergs "Jurrasic Park" nun noch einmal als 3D-Version ins Kino. Schöner ...

... haben die Saurier noch nie zugebissen. (5. September)

Apropos Saurier: "Im Wendekreis der Eidechse" lautet der Untertitel zum neuen Fall von "00 Schneider", für den Helge Schneider im Oktober 2012 die Dreharbeiten aufnahm. Ganz in der Tradition des Komikers ...

... und seines ersten "00 Schneider"-Einsatzes in "Jagd auf Nihil Baxter" 1994 dürfte das Ergebnis wieder Schwachsinn Deluxe werden. Über den Inhalt wissen wir bereits, dass sich der Kommissar diesmal an die Fersen von Jean-Claude Pillemann heftet, der wegen seiner reptilienhaften Bewegungen auch die "Eidechse" genannt wird. (12. September)

Möge die 3D-Macht mit ihnen sein - nun kommen auch die "Episode II" und der "Angriff der Klonkrieger" ...

... noch einmal dreidimensional aufgehübscht ins Kino. (19. September) Und auch auf die technisch überarbeitete "Rache der Sith" in der "Episode III" von "Star Wars" müssen die Fans nun nicht mehr lange warten. (10. Oktober)

Barack Obama? Nun ja, zumindest der von Jamie Foxx dargestellte US-Präsident in dem Thriller "White House Down" von Erfolgsregisseur Roland Emmerich ("Independence Day"). Er muss ...

... in dem Film von einem Agenten (Channing Tatum) gerettet werden. Denn: Eine Gruppe Terroristen hat das Weiße Haus gestürmt und unter ihre Kontrolle gebracht. (19. September)

Wer wollte nicht schon immer alles über auch noch die letzten intimen Details nicht nur lesen, sondern auch sehen? 2013 gibt es die Chance dazu. Charlotte Roches zweiter Roman "Schoßgebete" ...

... wird von keinem Geringeren als Sönke Wortmann verfilmt. (3. Oktober) Übrigens: Auch das Vorgänger-Buch "Feuchtgebiete" erfährt eine Leinwand-Adaption. Die Dreharbeiten dazu sind bereits abgeschlossen, allerdings gibt es für diesen Streifen noch keinen konkreten Starttermin. Man darf gespannt sein, wie sich Hämorrhoiden, Analfissuren und Masturbation als Kino-Erlebnis machen.

Da sind sie wieder - Seite an Seite: Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone gehen nach ihren All-Star-Auftritten in den "Expendables"-Filmen nun auch als Duo gemeinsam vor die Kamera. In "The Tomb" ...

... mimen die beiden Action-Opas zwei Gefängnisinsassen, die gemeinsam ihren Ausbruch planen. (10. Oktober)

Ich Tarzan, du Jane. In diesem Fall würde das bedeuten: Ich Kellan Lutz, du Spencer Locke. In dem Film wird man die beiden jedoch nicht auf den ersten Blick erkennen, denn der x-te Aufguss der Geschichte von Edgar Rice Burroughs kommt als 3D-Animation ins Kino. Klar, ...

... dass dafür jede Menge vor so genannten "Bluescreens" gedreht werden musste. Die Aufnahmen für "Tarzan 3D" entstanden übrigens zu großen Teilen in den Bavaria Filmstudios in München. (10. Oktober)

Mit "Thor 2 - The Dark World" bekommt neben "Iron Man" ein weiterer Charakter der "Avengers" 2013 noch einmal einen Soloauftritt spendiert. Erneut wird Chris Hemsworth (hier in einer Szene aus dem ersten "Thor"-Streifen) ...

... in die Rolle des hammerschwingenden Superhelden schlüpfen - und dabei, wie bereits beim ersten Aufguss, sicher auch wieder die Frauen betören. (31. Oktober)

Hui, wer sind die denn? Na, ...

... was für eine blöde Frage! One Direction natürlich! Wer von dieser Boyband noch nie etwas gehört hat, outet sich als Grufti. Schließlich bekommen die Jungs aus Irland und Großbritannien nun bereits ihre eigene Kinodokumentation. Und sollten sie bis dahin nicht schon wieder vergessen sein, dann gibt es Kreischkonzerte inklusive. (14. November)

Auch "Die Tribute von Panem" richten sich an eine jüngere Zielgruppe. Gleichwohl war zumindest der erste Streifen mit Jennifer Lawrence als Überlebenskämpferin Katniss durchaus auch für ältere Semester sehenswert. Mit ...

... "Catching Fire" legt die auf Romanen von Suzanne Collins basierende Science-Fiction-Reihe nun nach. Wer dachte Katniss und ihrem Freund Peeta (Josh Hutcherson) stünde nach ihrem Sieg bei den "Hungerspielen" eine sorgenfreie Zukunft bevor, ist selbstredend ganz und gar falsch gewickelt. (28. November)

Ja, ist denn heu' schon Weihnachten? Nicht ganz, aber fast. Deshalb darf auch die Fortsetzung von "Der Hobbit" natürlich nicht länger auf sich warten lassen. Martin Freeman als Bilbo Beutlin (Foto aus dem ersten "Hobbit-Film) ...

... und seine Gefährten werden ihre Reise nach Erebor fortsetzen, um das Zwergenreich von dem dort lauernden Drachen zu befreien. Alles wieder in 3D, ultrascharf - und vermutlich drei Stunden lang. (12. Dezember)

Spätestens seit "Matrix" kennt sich Keanu Reeves ja mit Kloppereien aus. In "47 Ronin" dürfte ihm das zugute kommen, schließlich spielt er darin einen gesetzlosen Samurai auf einem Rachefeldzug. Bei den "47 Ronin" handelt es sich um eine alte japanische Erzählung, ...

... die auch früher schon verfilmt wurde. Mit dem Einsatz von Reeves und seinen Mitstreitern nimmt sich allerdings erstmals Hollywood der Geschichte an. (25. Dezember) Na, ...

... bei dieser Auswahl sollte doch wirklich mal ein Film für jeden dabei gewesen sein.

weitere Bilderserien