Bilderserie

Dafür werden Filme gemacht!: Die besten DVDs des Jahres

Bild 1 von 116
Jedes Jahr das gleiche Bild: Wenn sich bereits im Herbst die Schoko-Weihnachtsmänner und Lebkuchen-Packungen in den Supermarkt-Regalen türmen, …

Jedes Jahr das gleiche Bild: Wenn sich bereits im Herbst die Schoko-Weihnachtsmänner und Lebkuchen-Packungen in den Supermarkt-Regalen türmen, …

Jedes Jahr das gleiche Bild: Wenn sich bereits im Herbst die Schoko-Weihnachtsmänner und Lebkuchen-Packungen in den Supermarkt-Regalen türmen, …

… denkt kaum einer schon daran, die Weihnachtsgeschenke für seine Liebsten zu kaufen.

Wenige Wochen darauf herrscht dann der pure Einkaufshorror, weil alle dann anscheinend gleichzeitig auf Geschenkejagd gehen.

Nun ist guter Rat teuer.

Kurzentschlossene greifen dann schnell zu Parfüms, …

… Socken, …

… Dessous, …

… CDs - oder soll’s vielleicht doch wieder der Klassiker sein? Dann …

… ein Buch.

Aber stopp. Das muss nicht sein!

Die milliardenschwere Filmindustrie bringt jedes Jahr Hunderte DVD-Neuerscheinungen und Special-Edition-Comebackauflagen heraus. Da ist für jeden etwas dabei – garantiert. Egal, …

… ob er den subtilen Horror mag (wie in "When The Lights Went Out") oder …

… auf blutigen Slasher wie "Vampire Nation" steht; …

… ob er den klassischen Liebesfilm ...

… oder die romantische Komödie bevorzugt.

Egal, ob Kinder-, ...

... Jugendfilm oder ...

… pompöse Hochglanz-Action "made in Hollywood" für Erwachsene, …

... mit viel Krach und Bumm wie in "Act Of Valor". Oder vielleicht ...

... … ultraharte europäische Action-Filme? …

Vielleicht auch eine ganze Action-Serie?

Oder gleich die beste jemals in Italien produzierte TV-Serie? "Romanzo Criminale": Hier wird die Geschichte des Aufstiegs und Niedergangs der römischen Verbrecherbande "Banda della Magliana" erzählt, die in den 1970er Jahren tatsächlich existierte. Zu Beginn ist die Bande nur in Rom aktiv, es geht um Banküberfälle, Prostitution und Korruption.

Bombenanschläge, Entführungen und die Erpressung der Vatikan-Bank folgen. 1983 gesteht das erste Bandenmitglied, der letzte Boss wird 1992 in Caracas festgenommen. Die TV-Story wird begleitet von "Allein gegen die Mafia"-Ikone Michele Placido und erinnert an "Good Fellas".

Ein bisschen Drama geht schon ab FSK 12. "The Lady" von Luc Besson zeichnet das Leben der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi nach, die wegen ihres Engagements für freie Wahlen in ihrer Heimat Birma insgesamt 15 Jahre unter Hausarrest stand und dem Kampf für Demokratie und Menschenrechte ihr privates Glück opferte.

Michelle Yeoh, sonst bekannt für ihre Rollen in Actionfilmen, spielt die zarte Freiheitskämpferin. Yeoh hatte Luc Besson von dem Projekt überzeugt.

Yeoh und David Thewlis ("Harry Potter") porträtieren das Ehepaar Aung San Suu Kyi und Michael Aris und brauchen dabei kein Pathos oder Kitsch, um das persönliche Drama dieses außergewöhnlichen Paares deutlich zu machen. Das Bonusmaterial enthält eine Videobotschaft von Aung San Suu Kyi sowie Interviews mit dem Regisseur und Michelle Yeoh.

Oder doch lieber etwas zum Lachen? Mit Schenkelklopfer-Humor vielleicht? Oder subtiler. Die Auswahl ist groß.

Die folgenden Filme laden zum Schaudern, Kuscheln, Lachen, Weinen oder Staunen ein. Sie sind etwas für die ganze Familie, für Groß und Klein oder nur die Großen, für Alt und Jung, für Mann und Frau, für Hobby-Angler und Freizeit-Schriftsteller, für kleine Gauner und große Verbrecher.

Aber sehen Sie selbst: (Heim)kino - dafür werden Filme gemacht!

Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Besinnlichkeit, der familiären Bande. Was liegt also näher als ein Animationsfilm von Disney? "Merida - Legende der Highlands" ist ein …

… zauberhafter Film über die pubertären Probleme einer schottischen Prinzessin, die lieber reitet und Bogen schießt, als sich von ihrer Mutter verkuppeln zu lassen.

Als die Freier der Clans anrücken, macht sich Merida aus dem Staub, stößt auf eine Hexe, die hauptberuflich in Kunsthandwerk aus Holz macht, und schon ist die Prinzessin im Besitz eines dubiosen Zaubertranks, der ihre Mutter umstimmen soll.

Merida tut sich damit einen Bären-Gefallen - im wahrsten Sinn des Wortes. Aber natürlich winkt am Ende das Happy End. Ein Film, der auch Lust auf einen Schottland-Besuch macht.

Ebenfalls ohne richtige Schauspieler kommt "Das Geheimnis von Kells" aus: Ein Kloster, ein Abt, der nichts besseres im Sinn hat, als eine hohe Mauer um sein Dorf und seine Abtei zu ziehen, zum Schutz gegen die anrückenden Nordmänner - und ein kleiner Junge, der noch nie das Dorf verlassen hat, der …

… noch nie im angrenzenden Wald gewesen ist. Das hat ihm der Abt verboten. Als die Nordmänner anrücken, sucht ein befreundeter Geistlicher Schutz und bringt ein farbenfrohes Buch mit, das noch vollendet werden muss. Mit dem Buch beginnen für den Jungen Brendan jede Menge Abenteuer, eine ...

... liebreizende Fee inklusive. Die Fantasie hat die größte Macht!

Fantasie spielt auch bei "The Magic Of Belle Isle" eine tragende Rolle. Ein alternder Schriftsteller, an den Rollstuhl und den Alkohol gefesselt, versucht seine Schreibblockade in einer kleinen ländlichen Stadt zu besiegen. Dabei freundet er sich mit der alleinstehenden Nachbarin und deren Töchtern an.

Und es dauert nicht lange, bis der von Morgan Freeman gespielte Schriftsteller mit seinen Geschichten die Herzen der Frau und ihrer Töchter verzaubert. Wer ...

... an das Gute im Menschen glaubt, kommt an diesem Film nicht vorbei!

Viel Gutes gibt es über Edgar Allan Poe nicht zu sagen - zumindest zu seinen Lebzeiten. Die Menschen fürchten ihn wegen seiner gruseligen Geschichten. Als dann diese Geschichten wahr werden, ein Serienmörder Poes schriftstellerische Werke ...

... als Vorlage für seine grausigen Morde benutzt und auch noch Poes Geliebte in Gefahr gerät, ist Poe der Einzige, der sie retten kann - auch wenn er selbst dabei ...

... sterben muss.

"Raven" mit John Cusack und Brendan Gleeson, ein wunderbarer Historienthriller über den Horror-Pionier Poe.

Kaum zu glauben, aber Poe spielt auch in Francis Ford Coppolas ...

... "Twixt“ eine tragende Rolle. Und weitere Parallelen finden sich auch zu "The Magic of Belle Isle": Hall Baltimore, Autor von Hexengeschichten, sucht Inspiration für ein neues Buch in einem verschlafenen Städtchen mit einer Turmuhr mit sieben Ziffernblättern. Und wie heißt es im Horror-Genre immer so schön: …

… An den idyllischsten, verschlafensten Orten passieren die schlimmsten Dinge. Baltimore (Val Kilmer) muss das am eigenen Leib erfahren, aber er ist auch der Schlüssel zu all den übernatürlichen Dingen, die in dem Städtchen vor sich gehen.

"Twixt" ist ein wirklich verdrehter Film, bei dem nichts so scheint, wie es wirklich ist - der aber vor allem mit seinem Setting und der Gothic-Atmosphäre punktet.

Ähnlich verdreht geht es auch bei dem australischen Thriller "Swerve" zu. Colin, gespielt von dem aus "Emergency Room" bekannten David Lyons, wird auf einem Highway Zeuge eines tödlichen Autounfalls. Er findet einen Koffer voller Geld bei dem Opfer, fährt die überlebende Frau (Jina) ...

... in die nächste Stadt und gibt das Geld beim Sheriff (gespielt von Jason Clarke; "Texas Killing Fields") ab. Wie sich herausstellt, ist der Sheriff mit Jina verheiratet und hat so einiges auf dem Kerbholz, Jina übrigens auch. Zudem redet auch die Drogenmafia ein Wörtchen bei dem Ganzen mit. Und Colin muss schnell einsehen: Er ist am falschen Ort, zur falschen Zeit. Scheinbar wollen ihm alle ans Leder.

"Swerve" ist ein actionreicher Thriller, der auch mit einer Handlung daherkommt - und Wahnsinnsaufnahmen nicht nur der australischen Ödnis präsentiert.

Ödnis? Davon kann auch der von Ewan McGregor gespielte britische Wissenschaftler und Lachs-Experte Alfred Jones ein Liedchen singen. Er muss einem steinreichen Scheich und Hobbyangler dessen Vision erfüllen: Lachsfischen im Jemen.

Nun weiß nicht nur der Fachmann, dass Lachse ein eher kühles Klima zum Leben und Laichen bevorzugen. Jones nimmt die Herausforderung widerwillig an, ihm droht sonst die Kündigung, denn mittlerweile hat sich auch die britische Regierung in Form …

… der Pressesprecherin des Premierministers des Themas angenommen, denn es verspricht gute Publicity. Und dann gibt es ja auch noch die Assistentin des Scheichs, Harriet Chetwode-Talbot (Emily Blunt). Und natürlich wird aus der anfänglichen Abneigung im Laufe des Projekts eine tiefe Zuneigung und statt nach Lachsen angelt Jones …

Aber lassen wir das. Typisch britischer Humor, ein Schauspiel-Traumpaar, ein Regisseur mit Weltruf (Lasse Hallström) und eine Bestseller-Verfilmung - was will man mehr?

Na, vielleicht ja eine Woche mit Marilyn Monroe?

Colin Clark hat sie. Er schreibt seine Erlebnisse mit der Schauspielerin und Stil-Ikone auf, das Buch wird ein Bestseller und natürlich auch verfilmt, mit Michelle Williams als die Monroe. Im Jahr ihres 50. Todestages kommt der Film in die Kinos.

Er überzeugt Kritiker und Zuschauer gleichermaßen und zeigt auch, dass die Monroe ein Mensch wie du und ich gewesen ist. "My Week With Marilyn" ist eine wunderschöne und einfühlsame Reise in die Vergangenheit und das Alltagslebens eines Superstars.

Mit Superstars kennt sich auch der Wissenschaftler Jimbo aus. Er hat kinetische Superkräfte, die ihm die Macht über Leben und Tod geben. Für die Killian Foundation sucht er Kinder, die ebenso übermenschliche Fähigkeiten besitzen.

Er findet sie, gleich mehrere. Sie können allesamt nicht gerade auf eine glückliche Kindheit blicken. Als die fünf dann auch noch in New York brutal überfallen werden, schwören die Kids blutige Rache.

Ein Feldzug gegen all jene beginnt, die sie nicht verstehen. Er endet mit einem Showdown im Weißen Haus. "The Prodigies" ist ein Animationsfilm, dessen Technik und Actionsequenzen an Robert Rodriguez‘ "Sin City" erinnern. Kult!

Dieses Prädikat kann sich Takeshi Kitano ebenso ans Revers heften. Nicht nur in seiner Heimat Japan genießt das filmische Multitalent Kultstatus. Seine Yakuza-Epen können es locker mit ihren amerikanischen Pendants aufnehmen. "Brother" ist sein wohl größtes Werk: Es …

… handelt davon, wie der treue Yakuza Yamamoto nach einem Clan-Krieg nach Los Angeles gehen muss. Dort arbeitet er sich schnell nach oben, und es folgen blutige Mafia-Kriege, zuerst gegen die verhassten Chinesen und gegen die Italiener.…

Wortkarg, brutal und eiskalt: ...

… Kitano in Bestform!

Mit spektakulären Kampfszenen wartet "Woman Knight" auf. Martial Arts mit historischen Anlehnungen an eine wahre politische Geschichte – Bildungsfernsehen nennt man so etwas, Bildungskino, das ...

... Spaß macht! Mit einer Frau, die unbeirrt ihren Weg geht, in einer Zeit, wo Frauen unterwürfig ihren Männern zu Diensten waren. Wie der Kampf einer einzelnen Frau zu einer Revolution führen kann: "Woman Knight" zeigt es in epischem Ausmaß.

"Battle Of Empires - Fetih 1453" blickt - ebenfalls episch und opulent - in die Zeit des Osmanischen Reiches. 1451 wird Mehmed II., gerade 18 Jahre alt, Sultan dieses Riesenreiches. Sein Vater wollte es zu einem Weltreich machen, der Sohn führt diesen Traum fort. Sein Augenmerk gilt der Hauptstadt des oströmischen Reiches: Konstantinopel.

1453 steht Mehmed II. dann mit einer gigantischen Armee vor den Toren der ummauerten Stadt. Die Schlacht kann beginnen … Die Werbung verspricht einen "welthistorischen Blockbuster" - und zur Abwechslung lügt sie einmal nicht.

Die Finnen lassen es da schon ruhiger angehen. Mit "Ambush 1941" zaubern sie einen Kriegsfilm aus dem Hut, der einen kleinen Spähtrupp in den Mittelpunkt rückt. Es geht um die Rückeroberung der im Winterkrieg an die Russen verlorenen Gebiete.

Leutnant Perkola (Peter Franzen) führt den Spähtrupp in die Hölle an. Der Film wurde mit Auszeichnungen überhäuft - und das völlig zu Recht.

Peter Franzen spielt auch die Hauptrolle in dem finnischen Thriller ...

... "Priest Of Evil". Als Ermittler in der Abteilung für Gewaltdelikte kann er den Mord an seiner Tochter nicht verhindern, weshalb seine Ehe und sein Leben den Bach runtergeht. Der einstmals harte Bulle droht an dem Schicksalsschlag zu zerbrechen und wird im Job immer mehr zur Belastung für seine Kollegen.

Ein ziemlich schlechter Zeitpunkt für eine psychische Auszeit, denn in Helsinki treibt ein religiöser Serienkiller sein Unwesen. Der Film ist in düstersten Bildern gehalten und mutet fast schwarz-weiß an. Das verfehlt seine Wirkung beim Zuschauer nicht. "Priest of Evil" ist deshalb ein Film, den man nicht so schnell wieder vergisst.

Dass mit Religiosität nicht zu spaßen ist, beweist auch "Behind Your Eyes". Ein scheinbar glückliches Pärchen wird von einem Unbekannten entführt und gefoltert. Erika und Steven können ihrem Peiniger aber entkommen. Auf der Flucht stürzt Steven und Erika macht sich allein durch den dunklen Wald auf die Suche nach Hilfe.

Sie gelangt an ein Haus, wo ein älteres Ehepaar wohnt. Und ehe sie sich versieht, ist sie in die Hände religiöser Fanatiker geraten, die sich dann auch noch als die Eltern ihres Freundes Steven herausstellen. Der einst von seinem Vater verstoßen wurde, weil er schwul ist. Erikas einzige Chance ist nun ihr früherer Entführer, doch der ist auch der Geliebte ihres Mannes. FSK 18.

FSK 18 steht auch bei "Julia X" auf dem Cover. Es war aber lange nicht klar, ob der Film nicht direkt auf dem Index landet. Als "Uncut" steht er nun in den Läden und lockt mit Ex-"Herkules"-Star Kevin Sorbo. Der spielt einen Serienkiller, genannt "The Stranger", der ...

... sich mit seinen Opfern zuerst verabredet, sie dann einfängt, sie "branded" und dann irgendwann, wenn er die Lust an ihnen verloren hat, umbringt.

Dabei hört er die ganze Zeit Musik über seinen iPod. Schön, wenn die Arbeit Spaß macht. Sein jüngstes Date Julia (Valerie Azlynn) fällt allerdings etwas aus der Reihe: Es schlägt zurück.

Und nun muss "The Stranger" einige Qualen über sich ergehen lassen. Und das gleich in doppelter Hinsicht, denn Julia hat auch noch eine jüngere Schwester, und die … ist nicht auch nur ansatzweise so nett wie Julia. Der Film ist hart - aber auch herzlich wegen seiner humoristischen Einlagen. Zudem in 3D. Apropos harter Schocker: Einer kommt noch, dann geht es wieder gesitteter weiter.

Found-Footage-Fans kommen bei "V/H/S" voll auf ihre Kosten. Es handelt sich um einen Episodenfilm mehrerer Regisseure, der durch den Fund verschiedener VHS-Kassetten zusammengehalten wird.

Als Appetizer sollten dabei die Critics-Oneliner reichen: "Achtung, Angst!", "Großartiges Mitternachtskino", "Pflichtfilm!", "Einer der grauenvollsten Trips, auf denen ich je war" oder auch "Einer der beängstigendsten Filme der letzten Zeit". Dem ist nichts hinzuzufügen. "V/H/S" gibt’s auf DVD und Blu-ray. (ein Scherz am Rande)

Ich hatte es versprochen: Gesitteter geht’s weiter. Dafür aber mit klangvollen Namen wie Daniel Craig, ...

... Naomi Watts und ...

... Rachel Weisz.

Es geht um "Dreamhouse". Der Film ist irgendwo zwischen "Shutter Island", "In Memento" und einem Haunted-House-Thriller anzusiedeln: Der erfolgreiche Verleger Will braucht eine Luftveränderung und zieht samt Familie in eine Kleinstadt. Das Haus, in dem sie nun wohnen, birgt allerdings ein schreckliches Geheimnis.

In dem neuen Traumhaus ist eine Familie ermordet worden. Nach und nach findet Will schreckliche Parallelen zwischen seinem Leben und dem der ermordeten Familie. Ein Zufall? Mehr wird nicht verraten. Wenn draußen ein kleiner Schneesturm tobt und der Wind durch die Fenster- und Türritzen pfeift, genau der richtige Film!

Auch bei "ID:A" ist man als Zuschauer gefordert - ebenso wie die Hauptdarstellerin. Die wacht irgendwo in Frankreich auf und weiß nicht, wie sie dorthin gelangt ist. Sie hat aber eine Menge Geld bei sich, und nicht weit entfernt ist ein holländischer Politiker ermordet worden.

Hängt sie da mit drin? Wie passt ihr Freund, ein dänischer Opernstar, da rein? Und was hat ihr Bruder mit alldem zu tun? Nach und nach klärt sich alles auf - aber das macht die ganze Situation nicht einfacher, eher noch lebensgefährlicher. Was die Dänen können, ...

... können die Norweger schon lange, wie die Verfilmung des Jo Nesbo-Bestsellers "Headhunters" beweist. Der etwas zu kurz geratene Headhunter Roger geht darin dem Zweitjob eines Kunstdiebs nach, um so ...

... seine für ihn viel zu hübsche Frau mit teuren Geschenken bei Laune halten zu können. Sein neues Opfer Clas findet das Ganze aber gar nicht lustig und nun wird der Headhunter selbst zum Gejagten. Für Fans der "Millennium"-Trilogie ein Muss!

"Sons Of Norway" kommt ebenfalls aus Norwegen, könnte aber aus England oder Irland stammen. Der tiefschwarze Humor passt zumindest: Ende der 1970er hört der junge Nikolaj zum ersten Mal die Sex Pistols - und wird zum Punk. Was andere Eltern auf die Palme treiben würde, lässt seinen Vater kalt, denn der ist Hippie durch und durch und verfrachtet den pubertierenden Sohn im Familienurlaub auch schon einmal in ein Nudistencamp. Zum Brüllen komisch und mit einem fantastischen Soundtrack!

Eher komisch ist auch der spanische "Game Of Werevolves". Über einem kleinen Dort im Nordwesten Spaniens liegt ein uralter Fluch.

Als Erlöser kommt nur Tomas infrage, ein junger Schriftsteller, der seit Jahren nicht mehr in seiner Heimat gewesen ist, nun aber zurückkehrt, um sein neues Buch dort zu beenden.

Doch Tomas ahnt nichts von dem Fluch und schon gar nicht davon, dass nur sein Tod die Dorfbewohner erlösen kann. Verdammt, der Vollmond prangt bereits hoch am Himmel … Die Zeit wird knapp.

Der Film ist ein absolutes Genre-Kleinod, bei dem vor allem die Lachmuskeln strapaziert werden - trotz der zotteligen beißwütigen Vierbeiner. Lustig …

… geht es auch bei den "Spy Kids" zu. In dem Sequel "Alle Zeit der Welt" führt erneut "Sin City"-Guru Robert Rodriguez Regie. Die Stars des "James Bond"-Abenteuers für Kinder heißen dabei nicht etwa ...

... Jessica Alba oder Danny Trejo (die zugegebenermaßen auch mitspielen), die Stars heißen Mason Cook und Rowan Blanchard, denn sie spielen die "Spy Kids". Die Reihe mit den Kinderspionen flimmert bereits seit mehr als zehn Jahren über die Leinwände, der Erfolg macht’s möglich. Und auch dieser Teil ...

... lässt es jugendlich und kindgerecht krachen, mit jeder Menge Action, denn wenn ein Bösewicht die Zeit stehlen will, müssen die Nachwuchshelden alles in die Waagschale werfen - inklusive ihrer neuen Gadgets -, um die Welt zu retten. Familien-DVD-Spaß "made in Hollywood" eben.

Ebenfalls spaßig - oder gruselig, das bleibt dem Zuschauer überlassen - kommt "Jonas" daher. Allein der Gedanke, man müsste als Erwachsener noch einmal zurück und die Schulbank drücken, dürfte einigen den Schweiß auf die Stirn treiben.

Christian Ulmen hat das gemacht: Sechs Wochen lang gibt er den 18 Jahre alten mehrfachen Sitzenbleiber Jonas und sorgt so für erheblichen Wirbel an der Penne und jede Menge Lacher.

Lacher garantiert auch "Tim Sander goes to Hollywood": Ex-"GZSZ"-Star Tim Sander wettet darin mit seinem Buddy Matthias Schweighöfer, dass er es schafft, innerhalb eines Monats in einem Hollywoodfilm mitzuspielen.

Es geht zwar nur um die Ehre, aber hey, wenn man wie Tim 32 Jahre alt ist und nicht mehr auf der Straße erkannt wird, kann so eine Wette genau richtig kommen. Und so macht sich der Ossi auf, sein Glück in Hollywood zu finden. Mit dabei drei seiner Freunde. Schafft er’s? Viele A- und B-Promis mischen mit.

Das gilt dann auch für “Our Idiot Brother“. Wer im Fernsehen die Sitcoms "2 Broke Girls" oder "New Girl" schaut, kann sich ohne zu Zögern dieser DVD widmen. Mit dabei "New Girl" Zooey Deschanel, Paul Rudd, Emiliy Mortimer und Elizabeth Banks.

Rudd spielt darin den “idiotischen Bruder”, der einem Polizisten Haschisch verkauft, im Knast landet und danach auf Wohnungssuche von Schwester zu Schwester herumgeschoben wird, Chaos inklusive.

Ein Film mit viel Charme, Herz und dem Beweis: Brüder sind einfach zu gut für diese Welt.

Brüder im Geiste sind auch Lars, Philip und Josef. Sie sind alle bereits in den Zwanzigern, aber noch Jungfrauen. Das lässt sich natürlich ändern, aber die drei haben da so ihre körperlichen Gebrechen: ...

... Lars kämpft gegen einen Gehirntumor und sitzt im Rollstuhl, Philip ist vom Hals an abwärts gelähmt und …

… Josef ist fast blind. Also was machen? Kurzerhand planen die drei eine Reise nach Spanien. Dort soll es ein Bordell geben, das sich auf Kunden wie sie spezialisiert hat. Ihren ganz persönlichen Roadtrip machen sie heimlich, ihre Eltern würden das nie erlauben. Mit ihrer Fahrerin Claude geht’s in einem klapprigen, aber behindertengerechten Bus los.

Sie dürfen ruhig lachen! Die Drei tun‘s auch. Und am Ende … Nee, das wird nicht verraten. Aber …

… es geht noch besser, weil mächtig gewaltig. Dänemarks berühmteste Gangster sind wieder da, gestatten: Egon Olsen, Benny und Kjeld. Nun weilen die Darsteller von Egon und Kjeld nicht mehr unter uns, was macht man da also? Einen Animationsfilm. Jetzt werden hartgesottene Fans der überaus erfolgreichen Reihe Zeter und Mordio schreien - müssen …

… sie aber ganz und gar nicht. Es ist wie immer: Egon landet im Gefängnis, ...

... Kjeld hat so seine innerehelichen Probleme und …

… Benny findet einfach alles, was Egon als Plan vorstellt, "mächtig gewaltig". In dieser streng geheimen Mission sollen die drei die Schreibfeder von Hans-Christian Andersen stehlen. Sie soll einen Waffendeal Dänemarks mit China unterzeichnen. Aber die Schreibfeder ist plötzlich weg, Egon entführt und die Polizei tappt wieder einmal im Dunkeln.

Ein Traum, eine würdige Reminiszenz an die alten Olsenbanden-Filme. Handlung, Dialoge und Figuren: Alles passt. Auch die deutschen Synchronstimmen sind zum Teil die bekannten aus den alten Filmen. "Die Olsenbande - In feiner Gesellschaft": Mächtig gewaltig, auch in 3D!

Wenn jetzt immer noch nichts für Sie dabei war, dann ist Ihnen nur so zu helfen: ...

... Auf in die nächste Buchhandlung!

weitere Bilderserien