Bilderserie
Dienstag, 09. Dezember 2014

"Schätzelein, isch hab Rücken": Hape Kerkeling und das halbe Jahrhundert

Von Thomas Stechert

Bild 1 von 35
Hape Kerkeling ist in seiner Karriere als Comedian und Entertainer oft an der Grenze des guten Geschmacks vorbeigeschrammt, ... (Foto: imago/Hoffmann)

Hape Kerkeling ist in seiner Karriere als Comedian und Entertainer oft an der Grenze des guten Geschmacks vorbeigeschrammt, ...

Hape Kerkeling ist in seiner Karriere als Comedian und Entertainer oft an der Grenze des guten Geschmacks vorbeigeschrammt, ...

... dabei hat er es immer verstanden, sein Publikum niveauvoll zu unterhalten. Seine Verwandlungen in Königin Beatrix ...

... und sein Alter Ego, der schmuddelige Journalist Horst Schlämmer, ...

... haben nicht nur Kultstatus, sie machen das TV-Chamäleon zu einem der beliebtesten Komikerstars der deutschen Fernsehgeschichte.

Über seinen mentalen Zustand, der die Grundlage seines ungebrochenen Erfolgs bildet, sagt der Entertainer salopp: ...

... "Dieses Bekloppte habe ich wohl von meiner Oma geerbt".

Hape Kerkeling kommt aus einer Zeit, in der Comedians in Deutschland noch Komiker hießen, doch ...

... bevor an einen Job im Showgeschäft überhaupt zu denken ist, stellt der von tragischen Umständen begleitete Tod seiner Mutter den gerade erst Achtjährigen auf eine harte Probe. Ein traumatisches Ereignis, ...

... über das er in seiner Biografie ("Hape Kerkeling - Der Junge muss an die frische Luft", 2014) erstmals öffentlich spricht.

Das Licht der Welt erblickt der kleine Hans-Peter Wilhelm am 9. Dezember 1964 im ländlich-idyllischen Bockholt bei Recklinghausen. In Omas "sehr skurrilem Krämerladen" ...

... schulen die alltäglichen Anekdoten der kleinbürgerlichen Kundschaft früh den Sinn für seinen speziellen Humor. Im Alter von sechs Jahren ist sich Hape über eines vollkommen sicher: ...

... Er will zum Fernsehen! Als Zwölfjähriger unternimmt er einen ersten Versuch und ...

... bewirbt sich bei Loriot für die Rolle des "moppeligen Dicki" für den Sketch "Weihnachten bei Hoppenstedts", allerdings ohne Erfolg.

Nicht von seinem Berufswunsch abzubringen, probiert sich das junge Genie bei verschiedenen Talentwettbewerben und gewinnt 1983 erstmals einen Kabarettpreis.

In der Ulk-Show "Känguru" gelingt ihm ein Jahr später der langersehnte Durchbruch.

Zeitgleich ist er in der schrulligen Figur des Vorschulkindes "Hannilein" im Fernsehen zu sehen.

Mit dem Quotenkracher "Total normal" landet Kerkeling Ende der 1980er den absoluten TV-Knaller. Die medienkritische Sendung avanciert schnell zur Kult-Show und ...

... Hapes Auftritte, verkleidet als Königin Beatrix, die in einer Limousine am Schloss Bellevue vorfährt oder als polnischer Opernsänger, der gemeinsam mit dem Pianisten Achim Hagemann ein expressives Stück vor Klassikliebhabern vorträgt, das in dem unvermittelten Ausruf "Huuurz!" mündet und ...

... beim ahnungslosen Publikum anschließend sogar eine intellektuelle Diskussion über die Aussage des Stücks auslöst, festigen seinen Ruf als geniales Unterhaltungsgenie.

Schreiend komisch ist auch sein Besuch auf einer Bambi-Verleihung, bei der er im Foyer das goldene Reh - geradezu inflationär - an jeden Star verteilt, der über den roten Teppich stolpert ...

... oder eine Aktion vor einem Supermarkt, wo der Komiker unvermittelt Passanten mit den Worten "Halt! Müllpolizei, ich handle im Auftrag der Bundesregierung" anhält, um eine Verpackungsmüllkontrolle der Einkaufstüten durchzuführen.

1992 und 2011 bietet man Kerkeling die Moderation der - einst - erfolgreichsten Samstagabend-Show "Wetten, dass..?" an. Beide Male lehnt er dankend ab, weil eigene Projekte Vorrang haben.

1993 erscheint sein erster Kinofilm, "Kein Pardon", für den Kerkeling gleichzeitig als Regisseur und Schauspieler fungiert.

Im TV ist Hape erst kurz vor der Jahrtausendwende wieder so richtig erfolgreich. In der Comedy-Show "Darüber lacht die Welt" nimmt er in gewohnt charmanter Manier den Mann von der Straße auf den Arm. Als Kleingärtner Riko Mielke aus Marzahn …

… debattiert er mit großer Ernsthaftigkeit über das Wildschweinproblem in Gartensiedlungen oder er spielt als iranischer Großmeister Mehdi Mikamahdav Simultanschach gegen Schachprofis des FC Bayern.

Nach gesundheitlichen Problemen beschreitet Kerkeling neue Wege. Im Sommer 2001 pilgert der gestresste Entertainer auf dem Jakobsweg. Dabei entdeckt er seine literarische Ader. Die Erlebnisse der Reise ...

… verarbeitet er in seinem 2006 veröffentlichten Buch "Ich bin dann mal weg", das zum meistverkauften Sachbuch Europas avanciert.

Im Fernsehen ist er in dieser Zeit als Moderator der RTL-Sendungen "Die 70er Show" und ...

... der Live-Show "Let´s Dance", gemeinsam mit Nazan Eckes, zu sehen.

In seiner Show "Hape trifft" tritt erstmals die berühmt berüchtigte Figur des Horst Schlämmer ("Immer janz discht dran und knallhart nachjefracht") in Erscheinung.

Der Kunstfigur des stellvertretenden Chefredakteurs des Grevenbroicher Tagblatts widmet Kerkeling 2009 sogar einen eigenen Kinofilm.

In "Horst Schlämmer - Isch kandidiere!" hat dieser nur ein bescheidenes Ziel, und zwar Bundeskanzler werden.

Wie kaum ein anderer Comedy-Star hat Hape Kerkeling die vergangenen Jahrzehnte der deutschen Unterhaltungsindustrie mitgeprägt.

Am 9. Dezember 2014 feiert das Unikum seinen 50. Geburtstag. Ein Datum, das für den Entertainer nicht nur die Mitte seines erfolgreichen Lebens markiert, sondern ...

... nach eigenen Worten auch den Abschied von der Showbühne bedeutet. Das große Multitalent möchte sich in Zukunft nur noch kleineren Projekten widmen.

weitere Bilderserien