Bilderserie

"Because you're mine, I walk the line": Hello, I'm Johnny Cash!

von Sabine Oelmann

Bild 1 von 60
Auf einen simplen Notizzettel schrieb Johnny Cash einst eine Aufgabenliste: ... (Foto: imago stock&people)

Auf einen simplen Notizzettel schrieb Johnny Cash einst eine Aufgabenliste: ...

Auf einen simplen Notizzettel schrieb Johnny Cash einst eine Aufgabenliste: ...

"1. Nicht rauchen, ...

... , 2. June küssen, ...

... 3. Niemand anders küssen, ...

... 4. Husten, 5. Pinkeln, 6. Essen, 7. Nicht zu viel essen, 8. Sorgen machen, ...

... 9. Mama besuchen, 10. Klavier üben", ist vermerkt und als Letztes: ...

... "Keine Notizen machen". Die inzwischen berühmt gewordene Liste gibt den wohl besten Einblick in die Lebensphilosophie des Country-Stars, ...

... der vor zehn Jahren, am 12. September 2003, starb.

Trotz seines weltweiten Erfolgs, trotz Alkohol- und Drogenproblemen, Tablettensucht und schwerer Krankheit, ...

... blieb Cash bodenständig und bescheiden - und zeigte sich stets voller Ironie und Witz.

1932 in ärmlichen Verhältnissen im US-Bundesstaat Arkansas geboren, wurde J. R. "Johnny" Cash zu einem der erfolgreichsten, ...

... meistgefeierten und einflussreichsten Country-Stars aller Zeiten - ...

... dokumentiert auch in dem oscargekrönten Kino-Erfolg "Walk the Line" aus dem Jahr 2005 ...

... mit den überragenden Darstellern Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon.

Cash schrieb Hunderte Songs, veröffentlichte Dutzende Alben, ...

... spielte für US-Präsidenten ...

... und in Gefängnissen gleichermaßen.

Seine Aufnahme "Johnny Cash at Folsom Prison" wurde legendär.

Cash gewann unzählige Auszeichnungen ...

... und beeinflusste mit seinem speziellen Stil Künstler wie Bob Dylan oder die Band U2 - ...

... einer Mischung aus Country, Rock and Roll, Blues, Folk und Gospel.

Cashs Stimme sei "die männlichste der ganzen Christenheit", soll U2-Frontmann Bono einmal gesagt haben.

Und weiter: "Jeder Mann weiß, dass er eine Memme ist verglichen mit Johnny Cash."

Songs wie "Ring of Fire", "Folsom Prison Blues" oder "I Walk the Line" wurden zu Klassikern.

"'I Walk the Line' war eigentlich ganz einfach zu schreiben", erinnerte sich Cash einmal in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN.

"Ich hatte ein kleines Aufnahmegerät, da habe ich mich beim Gitarre spielen aufgenommen und dann geriet das Band irgendwie verkehrt herum rein - und was es dann abgespielt hat, ...

... war auf einmal irgendwie genau der Sound, den ich wollte - ...

... der hat mich dann verfolgt, genau wie diese Verse: 'Because you're mine, I walk the line'. Das kam einfach immer wieder in meinen Kopf."

Cashs Eltern waren Bauern und zogen auf ihrem Hof insgesamt sieben Kinder groß. Cash half auf den Baumwollfeldern, ...

... spielte früh Gitarre und trat mit 18 Jahren der US-Luftwaffe bei. Unter anderem war er drei Jahre lang im bayerischen Landsberg am Lech stationiert, wo er seine erste Band "Landsberg Barbarians" gegründet haben soll.

Zurück in den USA, spielte der Sänger mit den dunklen Haaren und der markanten Nase in verschiedenen Bands, ...

... bekam vier Töchter ...

... mit seiner ersten Frau Vivian, ...

... und tourte durch die Clubs in Memphis.

Um den von ihm gewünschten Gitarren-Sound zu erreichen, klemmte er ein Stück Papier hinter die Saiten. "Boom-Chicka-Boom" wurde das spezielle Cash-Schnarren später getauft.

Cash wurde von Sun Records, die gerade Elvis Presley zum Star gemacht hatten, unter Vertrag genommen ...

... und hatte bald auch selbst seinen ersten Nummer-Eins-Hit - Grundstein für eine Weltkarriere: "I Walk the Line".

Er habe einfach immer Musik im Kopf, sagte der rastlose Cash einmal.

"Entweder singe ich, oder ich höre einen Rhythmus in meinem Kopf, oder ich schreibe einen Song."

Dem Country als grundlegendem Stil blieb er dabei stets treu.

"Diese Musik spricht einfach unsere fundamentalen Gefühle an - Emotionen, Liebe, Trennungen, Hass, Tod, Mama, Apfelkuchen und all das."

Wegen seiner meist schwarzen Kleidung wurde Cash ...

... bald als "Man in Black" bekannt.

"Das ist einfach gemütlich. Aber im Sommer ist auch Hellblau gemütlich."

Cash wurde immer erfolgreicher, ...

... spielte vor riesigen, ausverkauften Arenen.

Die berühmt gewordenen Eröffnungsworte von jedem seiner Konzerte lauteten: "Hello, I'm Johnny Cash".

Cash arbeitete auch als Schauspieler und TV-Moderator.

Er saß im Knast ...

... und wurde Ehrendoktor - hier bei der Verleihung des Titels "honorary doctor of humanities" am Gardner-Webb College in Boiling Springs.

Aber der Stress machte ihn krank.

Der Country-Sänger kämpfte gegen Alkoholprobleme, Drogen- und Tablettensucht, ...

... bekam später mehrere Lungenentzündungen, wurde fast blind - schließlich wurde eine unheilbare Erkrankung des Nervensystems diagnostiziert.

Da war Cash schon seit mehr als drei Jahrzehnten mit der Liebe seines Lebens, ...

... der Sängerin June Carter, verheiratet.

Die beiden traten auch gemeinsam auf ...

... und sind eines der bekanntesten Liebespaare der Country-Geschichte.

Im Mai 2003 starb June, ...

... Johnny nur vier Monate später.

"Gott hat mir das Leben auf einem goldenen Teller serviert", sagte Cash wenige Jahre vor seinem Tod. "Es war wunderschön." (soe/dpa)

weitere Bilderserien