Bilderserie

"Sexiest Woman in the World" 2008: Megan Fox

Bild 1 von 98
Megan Fox. (Foto: ASSOCIATED PRESS)

Megan Fox.

Megan Fox.

So heißt die junge Dame.

"Transformer"-Fans kennen sie.

Und sollten Sie ein aufmerksamer Leser der englischen "FHM" sein, ...

... dann wissen Sie natürlich, dass die Leser dieses Blattes sie zur "sexiest woman in the world" gekürt haben. Jedenfalls 2008.

Alle anderen haben hier und jetzt die Chance, sie ein bisschen näher kennenzulernen.

Fangen wir mal damit an, dass die Frau ein paar, sagen wir mal, unübliche Gelüste hat.

Vor kurzem wünschte sie sich zum Beispiel, dass sie Angelina Jolie kennenlernen könnte.

An und für sich kein wirklich ungewöhnlicher Wunsch, ...

... den haben andere Menschen, äh, Männer ja schließlich auch.

Es gibt jedoch wahrscheinlich keine andere Frau, die Angelina Jolie kennenlernen möchte.

Es sei denn, sie möchte ihren Mann elegant loswerden.

Fragen Sie mal Jennifer Aniston.

Oder die anderen Frauen von Angelina Jolies Drehpartnern.

Da ist keine begeistert, wenn Angelina auf der Besetzungsliste auftaucht.

Aber egal. Megan Fox will sie kennenlernen, weil sie der festen Überzeugung ist, dass ihr Leben in Ordnung wäre, könnte sie nur die "Tomb Raider"-Beauty für sich gewinnen.

Tatsächlich könnte La Jolie die große Schwester von Megan Fox sein, Ähnlichkeiten allerdings rein zufällig.

Fox unterschiedet sich natürlich grundlegend in einem von ihrem Vorbild: Sie hat noch keine Kinder.

Weder eigene noch adoptierte.

Aber das kann sich natürlich ändern, denn im zarten Alter von 23 Jahren ....

... hatte auch Angie noch ganz andere Sachen im Kopf.

Ihren Oscar (2000) zum Beispiel, für "Girl, Interrupted".

Ob Megan wohl auch mal einen bekommt?

Auch in anderer Hinsicht ähnelt Megan Fox ihrer älteren Kollegin. Tätowiert sind beide ...

... an ähnlichen Stellen und von Kopf bis Fuß.

Im Interview mit dem Magazin "Heat" antwortet Fox auf die Frage, ob sie in Jolie verknallt sei: "Auf jeden Fall. Jedes mal, wenn eine meiner Beziehungen scheitert, ...

... denke ich mir: 'Wäre ich nur Angelinas Freundin, dann wäre ich so glücklich.'"

Was zunächst wie ein Scherz unter Kolleginnen klingt, ist bittersüßer Ernst.

Fox kommt ins Schwärmen über Jolie: ...

... "Ich liebe Angelina Jolie", sagt sie und verdeutlicht: ...

... "Sie ist jemand, den ich bewundere und zu dem ich aufschaue. ...

... Sie ist meine Lieblingsschauspielerin. ...

... Ich liebe einfach an ihr, dass sie kompromisslos ehrlich ist, ...

... und ich fühle, dass sie keine Angst davor hat, sie selbst zu sein. ...

... Sie sagt jedem, was sie denkt!"

Und auch Megan Fox ist gnadenlos ehrlich.

Mit anderen Schauspielerinnen möchte sie wenig bis nichts zu tun haben.

Sie gesteht: "Ich habe keine Freundinnen, die Schauspielerinnen sind. ...

... Ich hatte auch in der Kindheit nur eine Freundin. ...

... Die meisten meiner Kumpels waren Jungs, ...

... ich war ein echter Wildfang."

Ein Wildfang war auch ihr Haustier: ein Schwein.

Leider musste die Aktrice das Tier vor kurzem abgeben.

Traurig erzählt sie: "Ich bin umgezogen und es gab einfach keinen Platz für ihn, also musste ich ihm ein neues Zuhause suchen. ...

... Es brach mir das Herz, weil ich dieses Schwein so sehr geliebt habe. ...

... Ich vermisse ihn, aber ihm geht es gut, dort wo er ist."

Apropos: Miss Fox ist wieder solo!

Also wenn man mal von den sechs Hunden, einem Eichkätzchen, zwei Vögeln und einer Katze absieht.

Denn Fox hat sich gerade, zum wiederholten Male, von "Beverly Hills, 90210"-Urgestein Brian Austin Green getrennt.

Und nun, gesteht die schwarzhaarige Schöne, muss sie sich erst einmal an ihre neu gewonnene Freiheit gewöhnen.

Auf der London-Premiere von "Transformers: Die Rache" verkündete die Schauspielerin, dass sie auf der Suche nach einem neuen Lover ist: ...

... "Single sein macht mich nervös, ...

... es ist angsteinflößend. ...

... Ich suche nach einem Typ, der ehrlich und witzig ist. ...

... Ich bin für alles offen!"

Hallo! Da wird sich doch wohl jemand finden lassen!?

Die Actrice muss sich jedoch keine Sorgen um ihre Beliebtheit machen.

Zumindest in Co-Star Shia Labeouf hat sie einen Verehrer gefunden.

"Sie ist umwerfend", sagt der Hollywoodl-Neuling über seine schöne Kollegin und betont: ...

... "Sie ist eine wundervolle Person. ...

... Sie ist toll!"

Und auch ihr "Tranformers"-Regisseur Michael Bay scheint ...

... hin und weg von seinem weiblichen Star.

Mal abgesehen von ihrer Schwärmerei für Angelina Jolie ...

... hat sie noch eine weitere Favoritin: ...

... Sie schwärmt von der "Girls Aloud"-Sängerin Cheryl Cole, die Fox bei den Lesern der englischen "FHM" als "Sexiest Woman in the World" ablöste: ...

... "Cheryl ist umwerfend", sagt Fox über ihre Konkurrentin und betont, dass ein Wechsel an der Spitze immer auch frischen Wind bedeutet: ...

... "Sie hat mich in England vom Thron gestoßen und Olivia Wilde in den USA, ...

... aber das stört mich nicht!"

Megan Fox nimmt man so viel Selbstbewusstsein auf jeden Fall ab.

Auch wenn sie verrät, dass sie sich ihre eigenen Filme nur äußerst ungern ansieht.

"Ich mag es einfach nicht, mich selbst anzusehen - und dann auch noch zweieinhalb Stunden im Kino, das ist hart", so die Schauspielerin.

Den ersten Teil der "Transformers"-Reihe, der 2007 mit Fox in der weiblichen Hauptrolle weltweit 700 Millionen US-Dollar einspielte, ...

... habe sie sich irgendwann dann doch angesehen, ...

... den zweiten Teil hingegen noch nicht.

Regisseur Michael Bay bot bei der Berliner Pressekonferenz seine Hilfe an.

Er könne sie auf der Leinwand ja digital nachbessern, damit der Anblick erträglich sei, scherzte der Action-Experte ("Armageddon", "Pearl Harbor").

Kinostart von "Transformers - Die Rache" ist der 24. Juni.

Wer auf martialische Schlacht-Spektakel, in dem heldenhafte Soldaten ihre Maschinengewehre, Panzer und Artilleriegeschütze präsentieren, steht ...

... während im Hintergrund pathetische Musik läuft, ...

... ist hier richtig.

Denn bösartige Alien-Maschinen von einem fernen Planeten landen auf der Erde, um die Menschheit zu vernichten.

Doch eine Schar von guten Aliens kommt den Erdbewohnern zur Hilfe.

"Das ist Unterhaltung, ...

... ein Superhelden-Film über Heldentum und Selbstaufopferung, ...

... eine politische Botschaft gibt es nicht", sagte der Regisseur bei der Pressekonferenz in Berlin.

Glück hatte der Regisseur auch noch beim Dreh: Erstmals seit drei Jahrzehnten ließen die ägyptischen Behörden nach den Worten Bays Aufnahmen in unmittelbarer Nähe der Pyramiden zu.

Der Schlüssel zu dem Erfolg sei recht simpel gewesen: Der zuständige ägyptische Amtsleiter sei ein Fan von "Transformers 1" gewesen, so Bay.

Und wahrscheinlich auch von Megan Fox.

Bay weiter: "Ich habe ihm aber nicht gesagt, was wir am digitalen Mischpult mit seinen Pyramiden machen würden, das wird nun ein Schock für ihn."

In dem Film werden die antiken Bauten im Kampf zwischen Alien-Maschinen und Menschen völlig zerstört.

Wer nicht nur auf Rumgeballer steht, ...

... kann sich "Transformers" aber auch allein wegen ...

... Megan Fox ansehen.

Danken wir dem Schicksal, dass Megan Fox nicht, wie geplant, ...

... Rechtsanwältin wurde, sondern höchstens welche darstellt, ...

... und uns zeigt, wie man sich so richtig lasziv auf einem Motorrad räkelt.

Wie in "Transformers - die Rache".

weitere Bilderserien