Bilderserie

Von der Lindenstraße zum Tatort: Streitfigur Til Schweiger

Bild 1 von 51
Nun gut, als Augen-Model für den "Tatort" hätte Til Schweiger nicht wirklich getaugt. Dazu ... (Foto: picture alliance / dpa)

Nun gut, als Augen-Model für den "Tatort" hätte Til Schweiger nicht wirklich getaugt. Dazu ...

Nun gut, als Augen-Model für den "Tatort" hätte Til Schweiger nicht wirklich getaugt. Dazu ...

... ist er doch ein wenig zu verkniffen. Aber darüber groß nachzudenken, lohnt sich ja auch gar nicht weiter, ...

... schließlich hat sich an dem von dem Schauspieler einst als "outdated" kritisierten Vorspann der Krimireihe nichts geändert. Auch nicht ...

... bei Schweigers erstem "Tatort"-Einsatz als Nick Tschauder, ... ähhh ..., pardon, wir meinen natürlich Nick Tschiller. Sein ...

... ursprünglich vorgesehener Rollenname gefiel dem 49-Jährigen ja auch nicht. Vielleicht ...

... wäre ein gesprochenes "Ciao" im Namen aber auch ein allzu schlechtes Omen gewesen. Da kommt das klangliche "Chillen" schon besser. Nein, ...

... als Leisetreter und Ja-Sager ist Til Schweiger nicht gerade bekannt. Und das hat ihm, ...

... auch wenn er inzwischen einer der erfolgreichsten deutschen Schauspieler und Regisseure ist, ...

... nicht nur Freunde eingebracht. Vor allem viele Journalisten ...

... fühlen sich von ihm veräppelt und würden ihm wohl gerne nahelegen, das mit der Funktion der Presse und der Pressefreiheit noch einmal ...

... nachzulesen. In diesem Buch steht das allerdings nicht drin, sondern im Grundgesetz. Schweiger wiederum ...

... glaubt, wie er zuletzt in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz erklärte, dass es im Feuilleton eine Schar von "maximal 100 Journalisten" gebe, ...

... "die halt meine Filme scheiße" finden. Und weil er denen, die seine Werke angeblich prinzipiell quasi für den Arsch halten, diese nicht kostenlos zeigen will, mag Schweiger seit "Keinohrhasen" ...

... keine regulären Pressevorführungen mehr abhalten. Aber auch darüber hinaus ...

... sehen ihn viele mit den Medien auf Konfrontationskurs. Sogar die Deutsche Presseagentur verzichtete im Vorfeld von Schweigers "Tatort"-Einstand lieber auf ein Interview mit ihm, als die dafür geforderten Auflagen zu erfüllen. Doch wo Schatten ist, ...

... ist bekanntlich immer auch Licht. Und so gibt es durchaus auch ein paar Journalisten, mit denen der Schauspieler ein innigeres Verhältnis pflegt. Was man ...

... von Schweigers Gute-Laune-Werken à la "1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde" (im Bild: Schweiger und Julia Dietze während einer Drehpause), "Keinohrhasen" "Zweiohrküken" oder "Kokowääh" hält, ...

... muss natürlich jeder und jede für sich entscheiden. Fakt ist allerdings, dass sie regelmäßig ein immens großes Publikum finden. Schweigers ...

... aktueller Streifen "Kokowääh 2" (im Bild: Filmzene mit Schweiger und Jasmin Gerat) etwa belegte mehrere Wochen den ersten Platz der Kinocharts ...

... und lockte nicht nur das Ensemble ins Kino, sondern auch mehr als zwei Millionen Zuschauer. Dabei ...

... hatte alles ganz klein angefangen - in der "Lindenstraße". Fast drei Jahre lang - von 1990 bis 1992 - gab Schweiger in der Seifenoper den Jo Zenker, ...

... der sich in seine Stiefmutter verknallt. Noch während seiner Serien-Zeit ...

... lieferte er zudem sein Spielfilmdebüt ab - als "Bertie" in der Klamotte "Manta, Manta" (Collage! Kein Filmfoto!). Seinen Durchbruch ...

... verdankte er jedoch vor allem seinem Mitwirken in dem von Bernd Eichinger (im Bild) produzierten und von Sönke Wortmann gedrehten Streifen "Der bewegte Mann". Die auf Comics von Ralf König basierende Verfilmung war der deutsche Kassenschlager 1994. Nach ...

... weiteren Hauptrollen in Filmen wie "Männerpension" und "Das Superweib" wagte sich Schweiger 1997 erstmals auch auf ein Terrain außerhalb der reinen Schauspielerei. Bei dem unter anderem mit Tom Zickler (l.) und André Hennicke realisierten Film "Knockin' On Heaven's Door" wirkte er auch bei Produktion und Drehbuch mit. Von da an ...

... ging es eigentlich Schlag auf Schlag. Ein Jahr später folgte mit "Der Eisbär" (Szenenfoto im Bild) nicht nur Schweigers erste Regiearbeit, in dem US-Krimi "Judas Kiss" absolvierte er auch sein erstes internationales Engagement. Die ...

... ganz großen Rollen hat er in Hollywood zwar bislang nicht bekommen, aber immerhin doch eine Reihe weiterer Einsätze. Das brachte ihn etwa in "Tomb Raider - Die Wiege des Lebens" an die Seite von Angelina Jolie, ...

... in "King Arthur" auf das Schlachtfeld ...

... und natürlich in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" zur Jagd auf Nazis. Während er als Schauspieler ...

... nicht nur in Komödien wie Bully Herbigs "Traumschiff Surprise" agiert, ...

... sondern durchaus unterschiedliche Rollen bekleidet (im Bild: Schweiger als Offizier Werner Voß in "Der Rote Baron"), ...

... verlegte er sich als Regisseur, Produzent und Drehbuchautor in den vergangenen Jahren vor allem auf das komödiantische Fach (im Bild: Szene aus "Kokowääh 2"). Ausnahmen ...

... bestätigen die Regel wie Schweigers 2012 erschienener Thriller "Schutzengel" mit einem Ex-Soldaten als Hauptfigur, der auch Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière besonders gefiel. So sehr, dass er die Filmcrew kurzerhand in Afghanistan einfliegen ließ. Ach ja, ...

... ein paar Journalisten waren bei dem Trip auch dabei. Aber das hatten wir ja schon. Privat ...

... ist Schweiger seit 1995 mit der gebürtigen US-Amerikanerin Dana Carlsen verheiratet, ...

... die mal Model war und auch in Sachen Haarfarben ...

... schon so einiges durch hat. Zusammen hat das Ehepaar ...

... vier Kinder (Abbildung ähnlich). Schweigers Sohn und seine drei Töchter flanierten schon über manch roten Teppich. Alle vier haben zudem bereits in Filmen mitgespielt, natürlich vor allem in denen von Papa. Dennoch ging der Schauspieler gegen Fotos, die auf öffentlichen Veranstaltungen von seinen Sprösslingen geschossen wurden, vor ...

... und legte sich damit abermals mit der Presse an. Wir gehen an dieser Stelle deshalb lieber mal auf Nummer sicher und verraten Ihnen nur, dass Tochter Luna, die ihrem Vater nun auch im "Tatort" zur Seite steht, hier links im Bild zu sehen wäre. Erwähnen ...

... sollte man natürlich auch noch, dass Til und Dana Schweiger zwar nach wie vor verheiratet sind, aber nicht mehr zusammenleben. Nach der Trennung 2005 ...

... war er neun Monate mit dem fast nur halb so alten Model Melanie Scholz liiert, ...

... seine aktuelle Freundin Svenja Holtmann ist ebenso jung und - na, klar - Model. Kennen könnte man sie ...

... aber nicht nur als Begleitung von Schweiger, sondern auch, weil sie uns als weiße Frau in einem Werbespot Lust auf weißen Süßkram "vollkommen ohne Schokolade" zu machen versucht hat. Der Schauspieler selbst ...

... wollte uns indes in der Vergangenheit nicht zuletzt darauf Lust machen. Nein, nicht auf seine Ehefrau - wo denken Sie hin?!? Sondern ...

... auf die Botten. Schließlich entwarf er für den Schuhhersteller Birkenstock seine eigene Kollektion. Vielleicht ...

... kommt ja irgendwann auch noch eine Klamotten-Linie dazu. In bestimmten Situationen ...

... könnte man die ja durchaus brauchen. Doch bevor wir uns weiter in Spekulationen verstricken, ...

... die selbstredend nur Schall und Rauch sind, ...

... bleiben wir lieber sportlich fair: Viel Glück, Herr Schweiger, ...

... im "Tatort" ...

... und bei Ihrer weiteren Filmkarriere.

weitere Bilderserien