Bilderserie
Dienstag, 20. Mai 2014

Die Top 5 - und die Schlusslichter: Wer macht mit beim Dax-Rekord?

Von Benjamin Geese

Bild 55 von 55
… den Dax 10.000! (Foto: REUTERS)

… den Dax 10.000!

Aktieneuphorie in Deutschland. In Zeiten extrem niedriger Zinsen versuchen viele Anleger ihr Glück an der Börse …

… und treiben so die Kurse nach oben. Allein in den vergangenen 12 Monaten ist der Dax um mehr als 1000 Punkte gestiegen.

Doch nicht alle Aktien laufen mit nach oben.

Während einige den Bullen reiten, ...

... geht der Höhenflug an anderen Titeln komplett vorbei.

Wir haben für Sie die Top 5 zusammengestellt - und zwar von beiden Enden der Skala.

Ein gutes Paketgeschäft beschert der Deutschen Post den fünften Platz unter den Gewinnertiteln.

Auch wenn der ehemalige Staatskonzern in den letzten Monaten ein bisschen hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist: ...

… Seit Mai 2013 ist der Aktienkurs um knapp 34 Prozent gestiegen.

Deutsche Post

Revolution geglückt! Lange hatte Daimler ein Altherren-Image, …

… bis Unternehmenschef Dieter Zetsche dem Automobilkonzern eine Verjüngung anordnete.

Mit neuen Modellen ziehen die Schwaben jetzt mehr Kunden an.

Bei einem Kursplus von gut 38 Prozent dürfte der nicht unumstrittene Zetsche wohl noch eine Weile am Lenkrad der Stuttgarter sitzen.

Daimler

Platz drei geht an Deutschlands größten Stahlkocher ThyssenKrupp.

Nach Milliardenverlusten kehrt das Unternehmen wieder in die Gewinnzone zurück.

Die Essener konnten die Einbußen in Übersee deutlich eindämmen und rechnen für das Gesamtjahr mit schwarzen Zahlen.

Allein in den letzten drei Monaten stieg der Aktienkurs um mehr als 10 Prozent ...

... und seit Mai 2013 sogar um 47 Prozent.

ThyssenKrupp

Mit einem Plus von fast 49 Prozent in den letzten 12 Monaten landet die Commerzbank auf dem zweiten Platz.

Nach zuvor hohen Kursgewinnen ist die Aktie in den letzten drei Monaten aber um mehr als 15 Prozent gefallen.

Viele Analysten raten deshalb zum Verkauf der Aktie. Die UBS warnt vor einem schlechten Verhältnis von Aktienkurs und Gewinn (KGV). Im Klartext ist die Aktie den Analysten einfach zu teuer.

Commerzbank

Die Pole Position geht an Continental: Mit einem Kursplus von knapp 62 Prozent in den vergangenen 12 Monaten setzt sich der Autozulieferer an die Spitze aller Dax-Unternehmen.

Auch die Quartalszahlen können sich sehen lassen. Der Gewinn stieg vor allem wegen des starken Reifengeschäfts um ein Drittel.

Auch wenn der Kurs in den vergangenen Monaten schon wieder etwas nachgab, die meisten Analysten wie Independent Research erwarten weitere Kursgewinne …

… und raten zum Kauf der Aktie.

Continental

Nicht ganz so gut lief es dagegen beim Sportartikelhersteller Adidas.

Noch Anfang des Jahres entwickelte sich der Aktienkurs prächtig, …

… doch schlechte Geschäfte in der Golfsparte haben den Herzogenaurachern das letzte Quartal vermiest. Unterm Strich bleibt ein Minus von mehr als 9 Prozent in den letzten 12 Monaten.

Jetzt soll es die Fußball-WM richten. Zu dem Sportevent in Brasilien plant Adidas die größte Werbekampagne der Unternehmensgeschichte.

Adidas

Kürzungen bei Dialyse-Behandlungen in den USA haben Fresenius Medical Care kalt erwischt.

Das erste Quartal war enttäuschend, innerhalb eines Jahres verlor die Aktie fast 10 Prozent an Wert. Einsparungen sollen die Fresenius-Tochter wieder auf Spur bringen.

Daran glauben wohl auch die Analysten, die überwiegend zum Kauf oder Halten der Aktie raten.

FMC

Die Wolke soll es richten. Mit dem Umstieg auf Cloud-Computing will SAP sein Geschäftsmodell revolutionieren.

Es sind turbulente Zeiten für den Software-Riesen. Es gab gleich mehrere Wechsel im Management.

Unter der Alleinherrschaft von Bill McDermont will der Konzern effizienter arbeiten und teure Projekte einstellen.

Der Aktienkurs von SAP ist innerhalb eines Jahres um mehr als 12 Prozent gefallen.

SAP

Nach einer Kapitalerhöhung und enttäuschenden Zahlen brach der Kurs der Deutschen Bank Anfang des Jahres ein. Seit Mai 2013 steht ein Kursverlust von knapp 16 Prozent zu Buche.

Die Bank setzt trotzdem auf solides Wachstum und kündigte eine weitere Kapitalerhöhung in Höhe von acht Milliarden Euro an.

Deutsche Bank

Der "biggest loser" im Dax war in den letzten 12 Monaten K+S.

Die Probleme des Bergbauunternehmens finden sich im Osten.

Nach dem Platzen des russisch-weißrussischen Exportbündnisses im Sommer 2013 stehen die Preise für Kali-Düngemittel unter Druck.

Der Markt rümpft darüber die Nase: Mit einem Minus von gut 21 Prozent über die letzten 12 Monate schneidet K+S von allen Dax-Unternehmen am schlechtesten ab.

K+S

Auch wenn das für die Besitzer der Flop-Aktien nur ein schwacher Trost ist: Unter dem Stricht fallen in dieser Marktsituation die Kursgewinne natürlich deutlich höher aus als die Kursverluste.

Und so steuert der Dax weiter auf einen historischen Moment zu, …

… den Dax 10.000!

weitere Bilderserien