Bilderserie
Dienstag, 08. August 2017

Denkorgane scheibchenweise: Die Hirnbank in der Bronx

Bild 1 von 19
Es sieht aus, als stünde Dr. Vahram Haroutunian vor einem Regal mit Einweckgläsern. Dabei ist es weder Obst noch Gemüse, das hier in Laborräumen in der New Yorker Bronx lagert. Es sind vielmehr ... (Foto: REUTERS)

Es sieht aus, als stünde Dr. Vahram Haroutunian vor einem Regal mit Einweckgläsern. Dabei ist es weder Obst noch Gemüse, das hier in Laborräumen in der New Yorker Bronx lagert. Es sind vielmehr ...

Es sieht aus, als stünde Dr. Vahram Haroutunian vor einem Regal mit Einweckgläsern. Dabei ist es weder Obst noch Gemüse, das hier in Laborräumen in der New Yorker Bronx lagert. Es sind vielmehr ...

... menschliche Gehirne. Haroutunian ist Direktor einer Hirnbank. Die Denkorgane Tausender Menschen mit Hirn-Erkrankungen oder ohne sammelt und ...

... katalogisiert er hier für die Forschung. Neurowissenschaftler aus aller Welt können bei Haroutunian Proben beziehen - sei es, um ...

... der Funktionsweise des Gehirns auf den Grund zu gehen oder ...

... bestimmten Erkrankungen wie etwa Alzheimer. In Haroutunians Labor werden die Gehirne ...

... in ihre rechte und linke Hälfte zerlegt. Während der eine Teil ...

... in Plastikdosen eingefroren wird, legen die Laboranten den anderen ...

... Teil in Formalin ein. So oder so werden die Gehirnhälften zuvor in ...

... Scheibchen oder ...

... Stücke geschnitten und ...

... mit einer Seriennummer versehen. Dabei wird natürlich auch notiert, aus welchem ...

... Abschnitt des Gehirns die Probe stammt - ob etwa aus dem Hippocampus, dem Präfrontalen Cortex oder anderen Hirnregionen. Ist ein Mensch, der ...

... seinen Denkapparat der Wissenschaft zur Verfügung stellen will, gestorben, ist Schnelligkeit gefragt. Nach nur ...

... 48 Stunden ist ein Gehirn für Anatomie-Studien zwar noch gut geeignet, nicht aber, um bestimmte Proteine in bestimmten Zellen zu untersuchen. Immer mehr Menschen werden älter als 85 Jahre. Deswegen sei es wichtig, ...

... die degenerativen Veränderungen des Gehirns, die mit dem Alter zusammenhängen, zu verstehen, sagt Haroutunian. Der Krankheitsverlauf der jeweiligen Gehirn-Spender wird daher so detailliert wie möglich festgehalten. Manchmal ist Alzheimer ...

... bei alten Menschen eine Fehldiagnose, sagt Haroutunian, und nur die Wissenschaftler konnten das bei der Untersuchung des Gehirns feststellen. Woran die Patienten tatsächlich gestorben sind, ist in vielen Fällen Gegenstand der Forschung. Die Hirnbank in ...

... der Bronx ist nur eine Probensammlung von vielen dieser Art auf der Welt. Auch in Europa und in ...

... Deutschland gibt es solche Zentren. Hierzulande werden unter anderem Parkinson, Restless Legs, Schizophrenie und verschiedene Demenzformen mit den gesammelten Hirnproben erforscht. Wer der Wissenschaft nach dem eigenen Tod sein Gehirn spenden will, kann sich einen entsprechenden Ausweis besorgen. Dem Spender selbst ...

... hilft die Forschung leider nicht mehr, künftigen Generationen aber sehr wohl.

weitere Bilderserien