Bilderserie
Donnerstag, 18. August 2016

Hybridluftschiff Airlander 10: "Fliegender Hintern" absolviert Jungfernflug

Bild 1 von 14
Das Warten hat sich gelohnt. Der Airlander 10 hebt erstmals von einem alten Militärflughafen ab. (Foto: REUTERS)

Das Warten hat sich gelohnt. Der Airlander 10 hebt erstmals von einem alten Militärflughafen ab.

Das Warten hat sich gelohnt. Der Airlander 10 hebt erstmals von einem alten Militärflughafen ab.

Doch was ist das eigentlich für ein merkwürdiges Flugobjekt am britischen Abendhimmel?

Der Airlander 10 ist ein Hybridluftschiff - und mit 92 Metern Länge und knapp 44 Metern Breite aktuell das längste Fluggerät der Welt.

Hybridluftschiffe halten sowohl durch ein Traggas, das leichter als Luft ist, als auch mit Hilfe von Tragflächen in der Luft.

Der Vorteil ist, dass das Luftfahrzeug damit schwerer als Luft sein kann.

Statt zur Landung eingefangen zu werden, sinkt das Luftschiff zur Erde.

Es benötigt also keine Landebahn, eine ebene Fläche reicht völlig aus.

Das Hybridluftschiff kommt ohne inneres Traggerüst aus. Die Hülle besteht aus einer knapp 3 Millimeter dicken Kohlefaserschicht.

Der Airlander besteht aus drei Rümpfen, die zu einem zusammengefügt werden. Die dadurch entstandene Form ...

... weckt je nach Ansicht allerdings eindeutige Assoziationen. Vom "fliegenden Hintern" ist da die Rede - was nicht ganz abwegig scheint.

Ursprünglich wurde das Luftschiff für das Militär entwickelt - nun hat das britische Unternehmen Hybrid Air Vehicles (HAV) allerdings andere Pläne.

Gedacht ist das Fluggerät unter anderem als Transporter. Bis zu 10 Tonnen Ladung und 48 Passagiere können über eine Strecke von 3000 Kilometern transportiert werden.

Wahr wurde der Traum vom Fliegen mittels Crowdfunding, der britischen Regierung, sowie Bruce Dickinson, Sänger der Band Iron Maiden.

HAV plant bereits eine größere Version des Luftfahrzeugs. Der Airlander 50 soll dann bis zu 50 Tonnen Fracht transportieren. (jgu)

weitere Bilderserien