Bilderserie
Donnerstag, 13. Juli 2017

Jupiter und das Große Rote Auge: Juno schickt "die besten Bilder aller Zeiten"

Bild 1 von 35
Geschafft: Das Überfliegen und Fotografieren des Großen Roten Flecks des Jupiters gilt als erfolgreicher Höhepunkt der Juno-Mission. (Foto: AP)

Geschafft: Das Überfliegen und Fotografieren des Großen Roten Flecks des Jupiters gilt als erfolgreicher Höhepunkt der Juno-Mission.

Geschafft: Das Überfliegen und Fotografieren des Großen Roten Flecks des Jupiters gilt als erfolgreicher Höhepunkt der Juno-Mission.

Die Raumsonde der Nasa ist bei ihrer Arbeit nur 9000 Kilometer vom mysteriösen Fleck entfernt.

So nah ist bisher keine Raumsonde dem Jupiter, ...

... dem größten Planeten unseres Sonnensystems, mit seinem besonderen Merkmal, dem Großen Roten Auge oder Fleck, gekommen.

Die Daten, die Juno mit dem Überflug am 10. Juli sammeln konnte, ...

... werden zur Erde gesendet und ...

... dort bereits zwei Tage später zu solchen Bildern zusammengesetzt.

Was bereits Laien zum Staunen bringt, ...

... dürfte Experten in echte Aufregung versetzen, ...

... denn das was Juno aus der Umlaufbahn des Jupiters schickt, ...

... sind "die besten Bilder aller Zeiten", jubelt der Leiter der Juno-Mission,Scott Bolton.

Die Forscher hoffen mithilfe der neuen Date mehr über das Große Rote Auge, das in Wahrheit ein gigantischer Wirbelsturm ist, zu erfahren.

Sie wollen vor allem herausbekommen, wie sich der Wirbelsturm zusammensetzt und ...

... wie er angetrieben wird.

Der Große Rote Fleck des Jupiters wurde bereits vor 350 Jahren von Astronomen entdeckt und beschrieben ...

... und gibt den Menschen seitdem Rätsel auf.

Die Forscher wollen mit Junos Daten herausfinden, wie der riesengroße Wirbelsturm entstand und wodurch seine Bewegungen gespeist werden.

Klar ist bisher, dass der Wirbelsturm, der einen Durchmesser von 16.000 Kilometern hat, schrumpft und ...

... farblich verliert. Über die Gründe darüber weiß man allerdings nichts.

Aber man weiß, dass der Große Rote Fleck im 19. Jahrhundert noch rund 40.000 Kilometer im Durchmesser hatte.

Eine Fläche, in die die Erde dreimal nebeneinander gepasst hätte.

Man weiß auch, dass die Gasbewegungen im größten Wirbelsturm unseres Sonnensystems höchst komplex sind.

Die Forscher sind der Auffassung, dass der Wirbelsturm mit mehreren kleineren Stürmen in Wechselwirkung steht - und ...

... mit ihnen verschmilzt.

Die Stürme im Großen Roten Fleck haben Geschwindigkeiten von mindestens 400 Kilometern pro Stunde.

Eine Umdrehung entgegen des Uhrzeigersinns dauert sechs Tage.

Mit minus 160 Grad Celsius stellt der Große Rote Fleck eine besonders kalte Region in der Jupiteratmosphäre dar.

Nur in seiner Mitte sind drei bis vier Grad mehr. Im Zentrum dreht sich der Sturm auch anders herum und ist zudem kräftiger gefärbt.

Unklar ist bisher auch, wie tief der Wirbelsturm in das Innere des Gasplaneten reicht und ...

... woher er seine besondere Farbe hat.

Doch Juno hat noch viel mehr als nur Bilder des Großen Roten Flecks gemacht und zur Erde gesendet.

Die Sonde, die bis Februar 2018 den riesigen Gasplaneten insgesamt 37 Mal umkreisen soll, untersucht Jupiter mit vielen wissenschaftlichen Instrumenten und ...

... aus verschiedenen Perspektiven.

Welche neue Erkenntnisse über den Jupiter gemacht werden und ...

... wie viele der Rätsel des Großen Roten Auges durch die neuen Daten gelöst werden können, bleibt abzuwarten.

weitere Bilderserien