Bilderserie
Freitag, 30. Juni 2017

Rollstühle aus Wasserrohren: Prothesen funktionieren auch für Tiere

Bild 1 von 43
Ein angefahrener Hund, ein Pferd, das mit nur drei Beinen auf die Welt kommt oder ... (Foto: REUTERS)

Ein angefahrener Hund, ein Pferd, das mit nur drei Beinen auf die Welt kommt oder ...

Ein angefahrener Hund, ein Pferd, das mit nur drei Beinen auf die Welt kommt oder ...

... ein kleiner Tiger, der versehentlich von seiner Mutter verletzt wird und sich querschnittsgelähmt nicht mehr fortbewegen kann: Bis vor einigen Jahren ...

... sahen Ärzte nach Amputationen oder Lähmungen der Gliedmaßen bei Tieren keinen Ausweg mehr und setzten einen Gnadenschuss - oder die tödliche Spritze.

Heute ist das anders: Tierliebhaber wollen das Leben ihrer verletzten pelzigen Begleiter um jeden Preis erhalten. Die Lieblinge ...

... werden gerettet und mit Ersatz-Körperteilen ausgestattet.

Beim Menschen ist es schon seit Jahrtausenden üblich, fehlende Gliedmaßen durch nachgebaute Körperteile zu ersetzen.

Beinprothesen sind heute bekanntermaßen so weit entwickelt, dass man damit tanzen ...

... und an Wettkämpfen teilnehmen kann.

Auch die Orthopädietechnik für Tiere verbessert sich. Inzwischen kommen ...

... die perfekten Nachbildungen der Gliedmaßen auch für tierische Patienten immer häufiger aus dem 3D-Drucker.

So kann Tukan Grecia aus Costa Rica ...

... mit einer Nylon-Schnabelprothese aus dem 3D-Drucker wieder selbstständig fressen.

Menschen bemühen sich ...

... mit kreativen Konstruktionen, ...

... mit viel Einfallsreichtum und in sorgfältiger Detailarbeit darum, ...

... die Tiere überlebensfähig zu machen.

So kann sich der kleine Yorkshire Terrier mit dem Rad wieder gut fortbewegen, ...

... und auch die Vogeldame Mathilda kann mit ihrem maßgefertigten Beinersatz ihr Storchendasein weiterführen.

Haustierbesitzer nehmen für ihre Lieblinge einiges an Kosten und Zeitaufwand in Kauf.

Mit ähnlichem Einsatz engagieren sich Tierschützer für verletzte Lebewesen in der Wildnis. Und die Prothesen sollten passen: ...

... Denn nur eine einwandfrei funktionierende orthopädische Hilfe kann dem Tier ein Stück Bewegungsfreiheit und damit Lebensqualität zurückbringen.

Auch die Hündin Kenna ist seit ihrer Geburt eingeschränkt. Sie ist ohne Vorderpfote auf die Welt gekommen und bewegt sich humpelnd voran.

Das wird sich nun aber für den dreijährigen Golden Retriever ändern: Der Orthopädietechnik-Mechaniker Derrick Campana hat sich der Hündin angenommen und fertigt ihr eine Prothesen-Pfote an.

Er ist Spezialist auf dem Gebiet und Gründer von "Animal Ortho Care": einem Unternehmen, das "Vierbeiner" wieder zu Vierbeinern macht.

Zu Beginn seiner Karriere hat der Medizintechniker vor allem Unfallopfern geholfen – den menschlichen.

Heute kümmert er sich nur noch um die tierischen Opfer...

... und bringt sie wieder zum Laufen.

Campanas Patienten fehlen nach Unfällen, Krankheiten oder schon von Geburt an Gliedmaßen.

Der Orthopädietechnik-Mechaniker schafft Ersatz und erarbeitet für jedes fehlende Körperteil eine individuelle Lösung.

Und das nicht nur bei Haustieren wie Hunden und Katzen: ...

Hier optimiert Derrick Campana eine Beinprothese für die Ziege Beauty.

Prothesen oder andere orthopädische Hilfen für Tiere müssen an die speziellen Bedürfnisse angepasst werden, damit sie funktionieren. Derrick Campana hat viele Patienten, dabei kleinere ...

... und größere. Unter anderem fertigte er eine Beinprothese für eine thailändische Elefantenkuh an, die ihr Bein ...

... bei der Explosion einer Landmine verloren hatte.

Die 48-jährige Elefanten-Dame hat sichtlich Spaß mit ihrem neuen Bein vor einem Elefantenkrankenhaus in Nordthailand.

Aber Derrick Campana ist mit seiner Arbeit nicht allein: Auf der ganzen Welt arbeiten Spezialisten, aber auch Amateure an Prothesen für Tiere.

So auch in einem Zoo in Brasilien: Tierfreunde sind im Einsatz, ...

... um einen verletzten Flamingo zu behandeln. Er hatte aufgrund einer Infektion sein Bein verloren.

In China gibt es sogar einen "Weelchair shelter", eine Zufluchtsstelle für verletzte Hunde.

In der Einrichtung fertigt Maschinist Pan Chieh aus alten Wasserrohren Rollstühle für die verletzten Tiere an.

Die ehemalige Straßenhündin Lucky kann sich so trotz des fehlenden Vorderbeins und der funktionslosen Hinterbeine fortbewegen.

Der Chinese erzählt, dass er erst mit Rollstuhl-Konstruktionen aus Holz begonnen hat, dann aber auf die Wasserleitungen umgestiegen ist, weil diese besser funktionierten.

Einige der Hunde können, wenn ihre Verletzungen geheilt sind, wieder vollständig ohne Rollstuhl auskommen. Pan Chieh erzählt: "Als sich der erste Hund komplett erholt hat, gab mir das sehr viel Zuversicht". (teb)

weitere Bilderserien