Panorama

Liveticker zu Orkan "Xaver": +++ 21:50 n-tv.de beendet seinen Liveticker +++

+++ 21:50 n-tv.de beendet seinen Liveticker +++
Liebe Leser. "Xaver" verlässt in diesen Stunden Deutschland und weht unter anderem Namen in Weißrussland und später abgeschwächt auch in Russland weiter. Hierzulande hinterlässt er glatte Straßen, die noch bis in den Samstag hinein für Autofahrer und Fußgänger gefährlich werden können. Wir schließen an dieser Stelle unseren Liveticker, lassen ihn aber online zum Nachlesen. Vielen Dank für Ihr Interesse.

+++ 20:01 Warnung vor Glätte +++
Noch liegen die Temperaturen im Flachland oft knapp über Null. Das wird sich jetzt bald ändern. Dort, wo der Himmel aufklart, droht gefrierende Nässe. In kürzester Zeit werden die Straßen spiegelglatt. In einigen Regionen fallen weitere Schneeschauer, dort gibt es Schneematsch und Schneeglätte.

+++ 19:40 "Xaver" in Berlin ein Herbststurm +++
Die Ausläufer von "Xaver" treffen die Hauptstadt nur noch als Herbststurm. In Mecklenburg-Vorpommern gelten die Unwetterwarnungen noch für Rügen, Stralsund, Rostock und Bad Doberan bis heute Abend 22.00 Uhr, für den Harz bis Mitternacht. Im gesamten Norden muss aber mit Glätte gerechnet werden.

+++ 18:42 Entwarnung für Hamburg +++
Nach einer schweren Sturmflut in Hamburg gibt die Behörde für Inneres und Sport Entwarnung. Es besteht für die Bevölkerung keine Gefahr mehr. Nur einige Stadtgebiete bleiben noch gesperrt, bis das Wasser abgelaufen ist und die Straßen und Plätze frei geräumt sind.

+++ 18:22 Mittlerweile acht "Xaver"-Tote +++
Die Zahl der Toten durch "Xaver" wird mittlerweile europaweit mit acht angegeben. In Polen, Großbritannien und Skandinavien starben Menschen durch den Sturm. Für zwei Seemänner, die am Donnerstagmorgen vor der schwedischen Küste über Bord gegangen waren, gibt es mittlerweile keine Hoffnung mehr.

+++ 17:35 Hamburg Airport wieder im Normalbetrieb +++
Der Flughafen Hamburg beendet ab 18.00 Uhr seinen Ausnahmezustand. Ab dann ist wieder der Normalbetrieb gegeben. Dennoch weist der Flughafen darauf hin, dass Reisende vorsichtshalber ihre Flüge checken sollten.

+++ 16:55 Warnung vor extremer Straßenglätte +++
Deutscher Wetterdienst warnt vor fallenden Temperaturen und einsetzenden Niederschlägen. Hagel, Graupel und Schnee machen vielerorts die Straßen extrem glatt. Wer kann, solle auf Fahrten mit dem Auto verzichten. Derzeit sorgt "Xaver" im Norden Sachsen-Anhalts für heftiges Schneetreiben. Viele Autofahrer sitzen fest.   

+++ 16:32 Rostock sperrt Stadtautobahn +++
Behörden sperren Rostocker Stadtautobahn bis voraussichtlich Samstag 10.00 Uhr. Es treten Böen bis 130 km/h auf. Umstürzende Bäume könnten dort zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. 

Video

+++ 15:51 Unwetterwarnung für Berlin aufgehoben +++
Der Deutsche Wetterdienst hebt die Unwetterwarnung für Berlin auf. Zuvor kam es zu Verspätungen im Nah- und Fernverkehr, auf dem Flughafen Tegel fielen Dutzende An- und Abflüge aus. Insgesamt kam die Hauptstadt aber glimpflich davon. Die Feuerwehr rückte 430 Mal aus, verletzt wurde niemand.

+++ 15:25 Erneute Warnung für Hamburg aktualisiert +++
Der Sturmflutwarndienst warnt vor einer schweren Sturmflut heute um 18.00 Uhr. Das Hochwasser soll mit ca. 5 Meter über Normal Null am Pegel St. Pauli eintreten. "Verlassen Sie rechtzeitig tiefliegende Gebiete im Hafenbereich und entlang der Elbe vor der Hauptdeichlinie. Bitte hören Sie Radio und informieren Sie Ihre Nachbarn."

+++ 15:00 Rettungswagen verunglückt +++
In Mecklenburg-Vorpommern verunglückt ein Rettungswagen, dabei kommt eine 82-jährige Patientin ums Leben. Der Wagen war von der Straße abgekommen. Zum Unfallzeitpunkt herrschte dort Sturm und Straßenglätte. Auch ohne diesen Unfall kostet "Xaver" bislang sieben Menschen in Polen, Schweden, Dänemark und Großbritannien das Leben.

+++ 14:11 Strompreis steigt +++
An den Vortagen halbierte sich der Strompreis, weil es ein Überangebot an Windenergie gab. Nun klettert er wieder um 30 Prozent, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Das liegt auch an zu starken Winden, bei denen Windräder wegen möglicher Schäden abgeschaltet werden.

 

+++ 13:46 Schwere Sturmflut in Hamburg kommt früher +++
Nicht erst um 19.02 Uhr, sondern bereits um 18 Uhr erwarten die Behörden in Hamburg nun die schwere Sturmflut. Das Hochwasser wird voraussichtlich mit etwa 5 Meter über Normal Null am Pegel St. Pauli eintreten. Die Behörde teilt mit: "Verlassen Sie die Bereiche entlang der Elbe vor der Hauptdeichlinie und entfernen Sie ihre Fahrzeuge. Ab sofort werden Teile des Hafens gesperrt und geräumt. Die gesperrten Hafenbereiche müssen sofort verlassen werden. Diese Aufforderung gilt nicht für Personen, die sich in Poldern oder höher gelegenen Stockwerken aufhalten. Achten Sie auf aktuelle Verkehrshinweise der Polizei. Bitte hören Sie Radio und informieren Sie Ihre Nachbarn."

Hielt dem Sturm nicht stand: Der Weihnachtsbaum im Garten von Schloss Bellevue.
Hielt dem Sturm nicht stand: Der Weihnachtsbaum im Garten von Schloss Bellevue.(Foto: dpa)

+++ 13:34 "Xaver" fällt Gaucks Weihnachtsbaum +++
Der Sturm zieht mitsamt großem Schneegestöber über Berlin hinweg. Auch der Amtssitz des Bundespräsidenten bleibt nicht verschont: Der dicke Stamm von Joachim Gaucks Weihnachtsbaum am Schloss Bellevue bricht einfach ab.

+++ 13:22 Gebrochener Deich auf Sylt vorerst gesichert +++
Durch den Schutzwall auf Sylt fließt kein Wasser mehr, melden lokale Medien. Der Durchbruch des Deiches im Ort Keitum wurde geschlossen und sei jetzt sicher. Nun erwarteten die Helfer auf der Insel das "nächste und letzte Hochwasser".

+++ 12:52 Bahnreisende sitzen stundenlang fest +++
Wegen eines umgestürzten Baums haben Reisende im Münsterland stundenlang in einem Zug festgesessen. Die Passagiere der privaten Eurobahn zwischen Münster und Dortmund mussten am Donnerstagabend mehr als fünf Stunden südlich von Münster ausharren, bestätigt der Betreiber.

+++ 12:07 Windgeschwindigkeiten bis zu 185 km/h +++
Im kompletten Norden weht der Wind überaus heftig. Auf der Insel Sylt sind es Medienangaben zufolge bis zu 185 km/h, auf der Insel Hiddensee 167 km/h, Glücksburg (Schleswig-Holstein) 158 km/h, Brocken 155 km/h, Fichtelberg (Sachsen) sowie Insel Spiekeroog 148 km/h.

+++ 11:43 Schwere Sturmflut in Hamburg kommt +++
Hamburg gibt eine weitere Amtliche Gefahrenmeldung vor einer schweren Sturmflut um 19.02 Uhr heraus. Das Hochwasser wird mit etwa 5 Metern über Normal Null am Pegel St. Pauli eintreten. Verlassen Sie rechtzeitig tief liegende Gebiete im Hafenbereich und entlang der Elbe vor der Hauptdeichlinie. Schützen Sie Ihren Besitz vor dem Hochwasser. Bitte hören Sie Radio und informieren Sie Ihre Nachbarn.

+++ 11:28 Bereits 20 Zentimeter Schnee im Harz +++
Im Harz schneit es unaufhörlich, etwa 20 Zentimeter hoch liegt der Schnee im Hochharz bereits. Es könnte bis in die Nacht oder noch darüber hinaus weiterschneien.

+++ 11:14 Bahnlinie Berlin - Hamburg umgeleitet +++
Die Bahn kann die Stammverbindung über die Schiene zwischen Hauptstadt und Hamburg nicht durchgängig befahren. Am Vormittag abfahrende Züge werden umgeleitet. Nördlich von Hamburg ist der Fernverkehr der Bahn heute komplett eingestellt.

+++ 10:55 Schutzwall auf Sylt gibt nach +++
Auf der Nordseeinsel Sylt wird ein Schutzwall beschädigt, Wasser fließt zeitweise ungehindert in den dahinter liegenden Ort Keitum. Helfer versuchen, den Wall mit schwerem Gerät und Sandsäcken so gut wie möglich abzudichten.

Landunter auf der nordfriesischen Hallig Langeneß.
Landunter auf der nordfriesischen Hallig Langeneß.(Foto: dpa)

+++ 10:47 Hallig Hooge meldet sich unversehrt +++
Pastor Witte von der Hallig Hooge in Schleswig-Holstein erreicht den NDR und sagt: "Viele Grüße von der vom Sturm zerzausten Kirchwarft." Bürgermeister Matthias Piepgras gibt sich im Gespräch mit n-tv.de erleichtert: "Wir sind müde, aber entspannter."

+++ 10:39 Tausende Haushalte in Mecklenburg ohne Strom +++
Rund 4000 Haushalte und Unternehmen im westlichen Mecklenburg sind seit Stunden ohne Strom. Besonders betroffen seien die Bereiche Bützow und Gadebusch, wie der regionale Energieversorger Wemag mitteilt. Die Ursache der Störung werde gesucht. Das Wetter macht dies aber nicht einfacher.

+++ 10:17 Innenministerium: Spaziergänge gefährlich +++
In manchen Teilen Deutschlands ist das Schlimmste des Sturms überstanden. Trotzdem empfiehlt die Katastrophenhilfe des Bundesinnenministeriums, weiter vorsichtig zu sein. Spaziergänge in Wäldern und Gegenden mit vielen Bäumen solle man vermeiden. Nicht nur Äste können abbrechen, sondern sogar komplette Bäume umstürzen.

+++ 09:40 Lufthansa streicht über 70 Flüge +++
Wegen des Orkantiefs über Norddeutschland hat die Lufthansa weitere Flüge abgesagt. Momentan stehen über 70 gestrichene Verbindungen auf der Website des Unternehmens. Betroffen sind vor allem Inlandsflüge von und nach Norddeutschland, aber auch aus und nach Skandinavien.

+++ 09:15 Hunderttausend Haushalte in Polen ohne Strom +++
In Polen sind mehr als 100.000 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten. Herabfallende Äste und umstürzende Bäume zerrissen Stromleitungen in mehreren Regionen Polens, teilte ein Feuerwehrsprecher mit. Besonders stark betroffen sind Westpommern und Schlesien. Im Laufe des Tages sollen die Windgeschwindigkeiten noch zunehmen.

+++ 08:47 Behörden warnen vor Ostsee-Sturmflut +++
Das Bundesschifffahrtsamt in Rostock spricht für den gesamten Bereich der deutschen Ostseeküste eine Sturmflutwarnung aus. Der Scheitelpunkt wird im Laufe der Freitagnacht erwartet.

+++ 08:40 Amtliche Entwarnung in Hamburg +++
Nach einer sehr schweren Sturmflut in Hamburg gibt die Behörde für Inneres und Sport Entwarnung. Es besteht für die Bevölkerung keine Gefahr mehr. Einige Stadtgebiete bleiben noch gesperrt, bis das Wasser abgelaufen ist und die Straßen und Plätze frei geräumt sind. Achten Sie weiterhin auf Verkehrsmeldungen der Polizei.

+++ 08:24 Belgien: Extremstes Hochwasser seit Jahrzehnten +++
In Belgien ansässige Medien melden, das dortige Meer sei in der Nacht auf einen Wasserstand von bis zu 6,33 Meter angestiegen - der höchste seit Jahrzehnten. Die befürchteten Überschwemmungen an der Küste sind jedoch ausgeblieben. Ein regionaler Katastrophenplan wird wieder aufgehoben.

+++ 08:01 Hamburg nimmt Hochwasser mit Humor +++
Über den offiziellen Twitter-Kanal verbreitet Hamburg nach der größtenteils überstandenen Sturmflut gute Laune. "Wenn die Fische selbst zum Markt kommen", heißt es von einem Nutzer in Verbindung mit einem Bild vom überschwemmten Fischmarkt. Die Reaktion der Stadt: "Haha, schön. Danke"

Und am Hamburger Hafen wird die Gunst der Stunde genutzt - manche fahren zur Tageseinstimmung ihre ferngesteuerten Miniaturschiffe spazieren.

 

+++ 07:46 Bundesligaspiel Bremen gegen Bayern findet statt +++
Werder Bremen äußert sich jetzt per Twitter: Das Bundesligaspiel am Samstag gegen Bayern München findet wie geplant statt.

 

+++ 07:37 Schleswig-Holstein meldet leichte Schäden +++
"Die Deiche haben gehalten", sagt der Direktor des Landesbetriebs für Küstenschutz in Schleswig-Holstein. Im Bundesland verursachte "Xaver" nur leichte Schäden.

+++ 07:29 Ostsee-Anwohner rüsten sich für Hochwasserwelle +++
Am frühen Abend soll eine Hochwasserwelle über die Strände der Ostsee hinwegrollen. Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus rät Anwohnern, sich ins Landesinnere in Sicherheit zu bringen. Sämtliche Schulen im Bundesland bleiben geschlossen.

+++ 07:17 Warnung vor Böen von bis zu 180 km/h +++
Während an der Nordsee die Pegel langsam sinken, steht der deutschen Ostseeküste das Schlimmste noch bevor. Im Laufe des Tages werden Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 km/h erwartet.

+++ 06:54 30 Zentimeter retten Bremen +++
Bremens Innensenator Ulrich Mäurer sagt, man sei nochmal "mit einem blauen Auge davongekommen". Mäurer war in der Nacht auf den Deichen unterwegs. Wäre das Wasser am Weserstadion 30 Zentimeter höher gewesen, hätte es die Arena und Trainingsplätze überspült - und Schäden in Höhe von mehreren Millionen Euro verursachen können. Die Partie Werder Bremen gegen Bayern München soll am Samstag nun wie geplant stattfinden.

+++ 06:36 Sturmflutscheitel erreicht Hamburg +++
Die Behörden in Hamburg melden: Der Scheitelpunkt in der Hansestadt ist erreicht. Das Wasser steigt auf 6,09 Meter und fällt dann wieder. Der innere Hafen ist evakuiert, 300 Menschen sind in Sicherheit. Es ist der zweithöchste Pegelstand in der Stadt seit einem Jahrhundert.

+++ 06:19 Halten Hamburgs Deiche? +++
Der Scheitelpunkt der sehr schweren Sturmflut in Hamburg soll in wenigen Minuten erreicht sein. In der Folge wird sich zeigen, ob die über sieben Meter hohen Deiche halten. Die Behörden zeigen sich allerdings zuversichtlich.

+++ 06:13 Hamburger Fischmarkt steht unter Wasser +++

 

+++ 05:53 Sehr schwere Sturmflut vor Höchststand +++
Die Stadt Hamburg erwartet den Höchststand der "sehr schweren Sturmflut" für 06:27 Uhr. Allerdings sind die Deiche höher als der erwartete Wasserstand von 6,50 über Normalnull.

+++ 04:59 "Xaver" deckt Stralsunder Supermarktdach ab +++
Im Stralsunder Stadtteil Grünhufe deckt "Xaver" das Dach eines Supermarktes ab und verursacht dabei einen Schaden von mehr als 200.000 Euro. Das Dach sei auf mindestens acht Autos gelandet, so ein Polizeisprecher in Neubrandenburg.

+++ 04:32 Fluttore an den Hamburger Landungsbrücken geschlossen +++
Knapp zwei Stunden, bevor der Pegel in Hamburg seinen Höchststand erreichen soll, werden offenbar die Fluttore an den Hamburger Landungsbrücken geschlossen. Das Wasser steht jetzt bereits gute fünf Meter über Normalnull.

+++ 03:20 Zug in Hamburg entgleist +++
In Hamburg kracht ein Zug in Großhansdorf im Kreis Stormarn gegen einen umgestürzten Baum und entgleist. Das außer Kontrolle geratene Triebfahrzeug der Linie U1 wird unsanft von einem Brückenpfeiler gestoppt, so ein Polizeisprecher. Glück im Unglück: Nur ein Passagier wird bei dem Unfall leicht verletzt.

+++ 02:39 Scheitel der Sturmflut erreicht ostfriesische Inseln +++
Der Scheitel einer ersten Sturmflut durch Orkantief "Xaver" hat die ostfriesischen Inseln erreicht. Der Höchststand bei Norderney wurde um kurz nach 1.00 Uhr überschritten. "Es sind bisher keine größeren Schäden aufgetreten", sagt ein leitender Feuerwehrmann auf der Insel. Über den genauen Wasserstand können derzeit keine Angaben gemacht werden. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz hatte eine Höhe von 2,75 Metern über dem normalen mittleren Tidehochwasser prognostiziert.

+++ 01:58 Amtliche Gefahrenmeldung! +++
Die Hamburger Behörden warnen erneut vor einer sehr schweren Sturmflut und konkretisieren ihre Gefahrenmeldung vom Abend. Das Hochwasser wird voraussichtlich um 06:27 Uhr eine Höhe von 6,50 Meter über Normalnull am Pegel St. Pauli erreichen. Verlassen Sie die Bereiche entlang der Elbe und entfernen Sie ihre Fahrzeuge. Ab 03:00 Uhr werden große Teile des Hafens gesperrt und geräumt. Die gesperrten Hafenbereiche müssen sofort verlassen werden. Diese Aufforderung gilt nicht für Personen, die sich in Poldern oder höher gelegenen Stockwerken aufhalten. Verkehrsteilnehmer mit Fahrtziel Hamburger Hafen werden gebeten, Parkplätze anzufahren und das Hochwasser abzuwarten. Achten Sie auf aktuelle Verkehrshinweise der Polizei. Der Unterricht in den Schulen fällt aus. Bitte hören Sie Radio und informieren Sie Ihre Nachbarn! Das Info-Telefon der Polizei - 040 / 428 65 65 65 - ist seit Mitternacht geschaltet.

Am Abend bekamen Passanten am Hamburger Fischmarkt "nur" nasse Füße. Am Morgen sollen die Pegelstände in Hamburg allerdings auf bis zu 5,80 Meter ansteigen.
Am Abend bekamen Passanten am Hamburger Fischmarkt "nur" nasse Füße. Am Morgen sollen die Pegelstände in Hamburg allerdings auf bis zu 5,80 Meter ansteigen.(Foto: dpa)

+++ 01:17 "Xaver" legt nächtlichen Bahnverkehr teilweise lahm +++
Die Deutsche Bahn streicht vorsorglich zahlreiche Züge, die in der Nacht zwischen Nord- und Süddeutschland verkehren sollen. "Natürlich ist der Norden deutlich stärker betroffen als der Süden", sagt eine Bahnsprecherin. So fällt beispielsweise der Nachtzug zwischen Hamburg und Zürich aus. Auch auf der Verbindung zwischen Berlin und München steht die Nachtbahn still. Die Strecke Hannover - Bremen sei wegen Unwetterfolgen komplett gesperrt, teilt die Deutsche Bahn mit. Bislang habe "Xaver" aber keine Unfälle im Bahnverkehr verursacht.

+++ 00:41 Hamburg erwartet 5,80 Meter hohe Sturmflut +++
Die Hamburger Innenbehörde warnt vor einer sehr schweren Sturmflut in der Hansestadt. Das Wasser werde gegen 6.30 Uhr auf 5,80 Meter über Normalnull (NN) steigen, so ein Sprecher. Das sei eine Berechnung des Hamburger Flutwarndienstes. Zuvor hatte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie den Pegel in St. Pauli mit 3,50 Meter über dem mittleren Hochwasser vorausgesagt. "Das ist ungefähr das Gleiche", sagt Sylvin Müller-Navarra vom Bundesamt. Auch der Sprecher des Katastrophenstabes der Innenbehörde, Thomas Butter, erläutert: "Das deckt sich, die Basis ist nur eine andere."

+++ 00:03 "Xaver" bläst mit 155 Stundenkilometern auf dem Brocken +++
Auf dem höchsten Berg Norddeutschlands, dem Brocken im Harz, erreicht "Xaver" eine Spitzengeschwindigkeit von 155 Stundenkilometern. "Das ist nichts Besonderes für unsere Verhältnisse", hieß es bei der Wetterstation auf dem Berg. Es habe Schneeverwehungen gegeben, doch dies seien ganz normale winterliche Bedingungen.

+++ 23:37 Bremer Polizei empfiehlt Verlassen von Häusern in Wesernähe +++
Die Bremer Polizei warnt die Menschen in einigen Gebieten entlang der Weser vor den Gefahren der Sturmflut und empfiehlt das Verlassen der Häuser. Beamte suchen die Menschen auf, um sie auf die drohenden Gefahren hinzuweisen, teilt die Polizei mit. Es gehe auch darum festzustellen, wie viele Notunterkünfte gebraucht würden. Wie viele Menschen betroffen sein könnten, sei unklar. Bei den Gebieten handele es sich allerdings um Industriegelände, Nutzflächen und auch Kleingartenkolonien. Die Hansestadt erwartet am frühen Freitagmorgen einen Pegelstand von bis 3,5 Metern über dem mittlerem Hochwasser.

 

So wütete Orkan "Xaver" am Donnerstag

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen