Panorama

Überfülltes Boot sinkt vor Somalia: 65 Tote bei Schiffsunglück

Sie wollen auswandern - von Afrika hinüber auf die arabische Halbinsel. Doch das Boot ist total überfüllt. Kurz nach dem Auslaufen von einem Hafen im Norden Somalias kentert das Schiff. Bei dem Unglück sterben alle 65 Passagiere.

In völlig untauglichen Booten überqueren die Auswanderer meist den Golf von Aden.
In völlig untauglichen Booten überqueren die Auswanderer meist den Golf von Aden.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Bei einem Schiffsunglück in Somalia sind nach Angaben der Vereinten Nationen 65 Menschen ertrunken. Das Boot sei vor der Küste des afrikanischen Landes gesunken, sagte ein UN-Sprecher. Die Passagiere stammten aus Äthiopien und Somalia.

Das Boot war den ersten Ermittlungen zufolge überfüllt und kenterte eine Viertelstunde nach dem Auslaufen aus dem Hafen Bosasso im Norden Somalias. Es ist das schlimmste Schiffsunglück im Golf von Aden. Im Februar 2011 waren 57 Menschen bei dem Versuch ums Leben gekommen, in den Jemen zu gelangen.

Rund 100.000 Menschen überquerten in diesem Jahr bereits den Golf von Aden oder das Rote Meer beim Versuch der Auswanderung, häufig in dafür vollkommen untauglichen Booten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen