Panorama
(Foto: AP/dpa)

Nach der Strompanne in Fukushima: AKW-Kühlung läuft wieder

Stundenlang fallen im havarierten Atomkraftwerk Fukushima die Kühlsysteme aus. Nun gibt der Betreiber Tepco Entwarnung. Schuld war eine Strompanne. Nun arbeiten die Systeme angeblich wieder.

Die Kühlsysteme des havarierten Atomkraftwerks Fukushima laufen wieder. Nach einer Strompanne konnte Betreiber Tepco eigenen Angaben zufolge ein Aggregat nach dem anderen wieder hochfahren. Zuletzt sei in der Nacht die Kühlung für das Hauptbecken wieder in Betrieb gegangen, teilte Tepco mit.

In dem in einiger Entfernung von den Reaktoren liegenden Zentralbecken lagern 6000 abgebrannte Brennstäbe. Im Gegensatz zu den Reaktoren wurde es von dem verheerenden Tsunami vor rund zwei Jahren verschont.

Angeblich keine erhöhte Radioaktivität

Die Kühlsysteme waren am Montag nach einer Strompanne komplett ausgefallen. Die Ursache war zunächst unklar, Tepco vermutete ein Problem in einem Stromverteiler. Eine erhöhte Radioaktivität wurde dem Betreiber zufolge durch den Vorfall nicht festgestellt.

In dem Atomkraftwerk im Nordosten Japans war es infolge eines verheerenden Erdbebens und eines Tsunamis am 11. März 2011 in einigen Reaktoren zur Kernschmelze gekommen. Es war das folgenschwerste Atomunglück seit dem Unfall von Tschernobyl im Jahr 1986.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen