Panorama
Gabriele P. hat die Tötung bereits gestanden. Nun muss das Gericht klären, ob sie schuldfähig ist.
Gabriele P. hat die Tötung bereits gestanden. Nun muss das Gericht klären, ob sie schuldfähig ist.(Foto: dpa)

Kreissägen-Mord nach Sexspiel: Angeklagte wirkt "immer verwirrter"

Nach dem Sexspiel soll sie ihrem Freund den Kopf abgeschnitten haben. Noch steht das psychiatrische Gutachten über die Angeklagte aus, doch ihre Verteidigerin deutet bereits an, wie es um Gabriele P. steht.

Im Prozess um einen grausamen Mord in einer Studenten-WG sieht sich die Angeklagte nicht in der Lage, Details zum Tatverlauf zu schildern. "Je länger der Prozess dauert, umso verwirrter ist meine Mandantin", sagte die Verteidigerin Birgit Schwerdt vor dem Landgericht München. Wenn die Angeklagte in ihrer Zelle den Prozess rekapituliere, "verliert sie sich".

Die Pädagogik-Studentin Gabriele P. hatte unter Ausschluss der Öffentlichkeit gestanden, ihren Lebensgefährten im Dezember 2008 während eines Sexspiels mit einer Handkreissäge getötet zu haben. Sie soll ihm den Kopf abgeschnitten haben. Ihr neuer Lebensgefährte, mit dem sie inzwischen verlobt ist, fand die Leiche Monate nach der Tat und half ihr, sie im Garten der Studenten-WG zu vergraben. Die Tat in Haar bei München kam erst 2016 ans Licht.

Mehrere Zeugen hatten während des Prozesses einen Einblick in das Leben der Angeklagten gegeben. So schilderte eine Studentin eine Dreiecksbeziehung mit dem Opfer und der Angeklagten. Sie sei 2006 in einer Diskothek von der Pädagogik-Studentin angesprochen worden, berichtete die junge Frau. Dann sei sie dem Lebensgefährten vorgestellt worden. Monatelang unterhielten die drei eine intime Beziehung.

Sie habe den Eindruck gehabt, die 32 Jahre alte Beschuldigte sei von der Beziehung zu dem Mann zermürbt worden. Oft habe es Streit gegeben, er sei übellaunig gewesen und habe seine Freundin beschimpft. Er habe "immer wieder Sex mit anderen" gewollt. "Sie sollte ausgehen, Leute kennenlernen und heimbringen."

Das für Freitag erwartete Gutachten des psychiatrischen Sachverständigen wird voraussichtlich erst an einem späteren Verhandlungstag vorgetragen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen