Panorama
Schon geringe Mengen der Droge können einen medizinischen Notfall auslösen, warnt die Polizei.
Schon geringe Mengen der Droge können einen medizinischen Notfall auslösen, warnt die Polizei.(Foto: imago/Michael Schick)
Freitag, 10. November 2017

Ohnmacht nach wenigen Zügen: Berliner Polizei warnt vor Droge Bonzai

Ein paar Züge an einem Joint - ganz harmlos? Nicht, wenn Bonzai geraucht wird. Die neue Droge breitet sich derzeit in Berlin aus. Schon wenige Züge können zum medizinischen Notfall werden.

Die Berliner Polizei warnt vor einer gefährlichen Droge, die vermehrt im Umlauf ist. Wie die Beamten mitteilen, wird die Substanz namens Bonzai vor allem im Bereich rund um den Alexanderplatz und die Warschauer Straße verkauft. Sie enthält mehrere hochgiftige Substanzen. Einige der Inhaltstoffe seien auch in Spice nachzuweisen, einer synthetischen Droge, die Ende des vergangenen Jahrzehnts im Umlauf war.

Die Polizei warnt, dass Konsumenten bereits nach wenigen Zügen an einem Joint mit Bonzai in Ohnmacht fallen könnten. Die Substanz verlangsame Herzschlag und Atmung sofort. Symptome wie langanhaltende Krämpfe, Blaufärbung der Lippen, Schaumbildung vor dem Mund und stundenlanges Erbrechen kämen hinzu.

Da Betroffene teils heftige, unkontrollierte Reaktionen auf die Substanz zeigten, warnen die Beamten davor, ihnen persönlich Hilfe zu leisten. Stattdessen sollten Zeugen unverzüglich einen Notarzt verständigen.

Im Oktober waren nach dem Zug an einer Zigarette zwei 18-Jährige in Berlin zusammengebrochen. Die Zigarette - möglicherweise ein Joint - sei ihnen am S-Bahnhof Warschauer Straße von zwei Männern angeboten worden, hatte die Polizei mitgeteilt. Rettungskräfte mussten einen der Jugendlichen beatmen und brachten beide später in ein Krankenhaus. Ein Verdächtiger wurde festgenommen, wenig später aber wieder entlassen. Ob es sich dabei um die Substanz handelt, vor der die Beamten eindringlich warnen, ist unklar.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen