Panorama
Boxer Charr (r.) und sein Anwalt: Der Richter bezeichnete die Beleidigungen als einen "an Peinlichkeit nicht zu überbietenden Hahnenkampf".
Boxer Charr (r.) und sein Anwalt: Der Richter bezeichnete die Beleidigungen als einen "an Peinlichkeit nicht zu überbietenden Hahnenkampf".(Foto: picture alliance / dpa)

Schüsse auf Profi-Boxer: Charr-Schütze zu Haftstrafe verurteilt

Vor sieben Monaten eskaliert in einem Döner-Imbiss in Essen ein Streit um die Boxer-Ehre - es fallen Schüsse. Profi-Boxer Manuel Charr überlebt nur dank einer mehrstündigen Notoperation. Ein Gericht verurteilt den Schützen jetzt zu fünf Jahren Haft.

Knapp sieben Monate nach einem Attentat auf Profiboxer Manuel Charr ist ein 25-jähriger Mann aus Essen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte gestanden, in einem Döner-Imbiss in Essen auf Charr geschossen zu haben. Der Boxer war durch einen Bauchschuss schwer verletzt worden. Das Urteil lautet auf gefährliche Körperverletzung.

Die beiden Männer kennen sich aus der Boxerszene. Hintergrund der Tat war ein Streit um ein Facebook-Video, das die Niederlage Charrs gegen den Letten Mairis Briedis zeigt. Richter Andreas Labentz bezeichnete die über das Internet geäußerten wechselseitigen Beleidigungen als einen "an Peinlichkeit nicht zu überbietenden Hahnenkampf".

Charr hat 32 Profi-Boxkämpfe absolviert. Aus 28 ging er als Sieger hervor. Eine der Niederlagen fügte ihm Vitali Klitschko im Kampf um den WBC-Titel 2012 zu. Vergangenen Sommer scheiterte Charr erneut damit, den Titel zu erringen. Er ging gegen Alexander Povetkin K.o. Charr nahm auch an "Promi Big Brother" teil. Er ist zudem mit dem Ex-Juror von "Deutschland sucht den Superstar", dem Rapper Kay One, befreundet.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen